Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia
International 6 2 Min. 20.01.2020

Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia

International 6 2 Min. 20.01.2020

Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia

Es gab ein abschreckendes Beispiel: Charlottesville. Damals fuhr ein Rechtsradikaler eine Demonstrantin tot. Die Angst vor rechtsextremistischer Gewalt bei einer Pro-Waffen-Demo in Richmond war groß. Doch die Hauptstadt Virginias war vorbereitet.

(dpa) - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen haben Tausende Waffenbefürworter in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Virginia gegen schärfere Gesetze protestiert. Auf dem Platz vor dem Sitz der Regierung in Richmond galt am Montag ein Waffenverbot - in den umliegenden Straßen trugen Dutzende Demonstranten ihre Waffen offen zur Schau. Nach dem offiziellen Ende der Kundgebung teilten die Behörden auf Twitter mit, es habe keine Festnahmen gegeben, der Platz vor dem Kapitol habe sich geleert. Schätzungsweise 22 000 Menschen hätten sich an der Kundgebung beteiligt.

Es hatte Befürchtungen gegeben, dass sich gewaltbereite Rechtsextreme unter die Demonstranten mischen könnten. Der demokratische Gouverneur Ralph Northam hatte vorsorglich den Ausnahmezustand für Richmond erklärt.

US-Präsident Donald Trump heizte den Protest gegen Pläne der demokratischen Regierung, Waffengesetze zu verschärfen, via Twitter an. Die Regierung Virginias arbeite hart daran, den Menschen das Recht auf Waffenbesitz zu nehmen, schrieb Trump am Montag. „Das ist nur der Anfang. Lasst es nicht zu.“ Bei einer Wahl im November war es den Demokraten gelungen, die bislang knapp von den Republikanern gehaltene Mehrheit in beiden Parlamentskammern zu übernehmen. Wegen der geplanten Verschärfung der laxen Waffengesetze wurden dieses Mal besonders viele Menschen zum alljährlichen „Lobby Day“ erwartet.


Proteste in El Paso, Texas, gegen den Besuch von US-Präsident Donald Trump am 7. August 2019.
Nährboden der Gewalt
Waffenschwemme und weißer Nationalismus: Gegen beides könnte US-Präsident Trump ankämpfen. Will er das?

„Wir versuchen verzweifelt, die Reglementierung von Waffenbesitz zu stoppen“, sagte Michael Parker, der zu der Demonstration aus dem Bundesstaat Georgia angereist war und eine halbautomatische Waffe trug. Er schieße, seit er acht Jahre alt sei. „Das ist meine Lebensart“, sagte der 22-Jährige. Das Problem seien nicht die Waffen, sondern die Menschen. „Verrückte Menschen töten Menschen.“ Der 34 Jahre alte Eric Couturier aus Virginia sagte: „Der Gouverneur will es den Bürgern erschweren, sich zu bewaffnen.“ Ziel sei, ihnen alle Waffenrechte zu nehmen. Viele Teilnehmer trugen Aufkleber mit der Aufschrift: „Waffen retten Leben“. Die Demonstranten skandierten, sie ließen sich nicht entwaffnen.

Die Sorge vor Ausschreitungen bei der Kundgebung war groß. Gouverneur Northam hatte vergangene Woche erklärt, es gebe Informationen, wonach gewaltbereite Bewaffnete und hasserfüllte Gruppen „böswillige Handlungen“ bei der Demonstration planten. „Sie kommen nicht, um friedlich zu demonstrieren.“ Bürger der Stadt wurden aufgerufen, sich nicht in der Innenstadt aufzuhalten, wenn dies nicht zwingend notwendig sei. Am Tag der Kundgebung war in den USA ein Feiertag zum Gedenken an den Bürgerrechtler Martin Luther King.


Waffen in Klassenzimmern
Über die Aufrüstung in Floridas Klassenzimmern...

„Niemand will einen weiteren Vorfall wie den, den wir 2017 in Charlottesville erlebt haben“, sagte der Gouverneur. Bei einer Demonstration weißer Nationalisten und Neonazis war es in der Stadt, die ebenfalls in Virginia liegt, am 12. August 2017 zu Ausschreitungen gekommen. Eine Frau wurde getötet und mehrere Menschen verletzt, als ein Rechtsextremist sein Auto in eine Gegendemonstration steuerte. Der Fall sorgte für Schlagzeilen, weil sich Trump nicht eindeutig von den Rechtsextremen distanzierte. Er sprach von „einigen sehr feinen Menschen auf beiden Seiten“.

Die Veranstalter der Kundgebung am Montag in Richmond hatten an die Teilnehmer appelliert, friedlich für ihre Waffenrechte zu protestieren und auffällige Personen zu melden.


Munition Kugel Gewehr Waffe Gewalt Feuerwaffe Patrone Kaliber (Shutterstock)
Kinder oder Knarren
Nach der Logik Trumps und seiner Sponsoren beim NRA müssten die Lehrer selber Schnellfeuergewehre bei sich tragen. Und warum eigentlich nur Lehrer?

In den USA, wo Waffen meist sehr leicht zu kaufen sind, kommt es immer wieder vor, dass Bewaffnete in Schulen, Einkaufszentren oder an anderen öffentlichen Orten um sich feuern. Tausende Menschen sterben jedes Jahr infolge von Schusswaffengebrauch, was immer wieder Debatten über eine Verschärfung des Waffenrechts nach sich zieht. In vielen US-Staaten ist das offene Tragen von Waffen erlaubt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Amoklauf an Highschool: Motiv weiter offen
Zwei Schüler in Kalifornien sterben, als ein 16-Jähriger an seiner Schule Schüsse abgibt. Auch der Schütze erliegt seinen Verletzungen. Wenig später fallen wieder an einer Highschool Schüsse.
Trauernde stehen fasssungslos an der Schule, an der der Täter um sich schoss.
Highschool-Schießerei in Kalifornien: Zwei Tote
Wieder fallen in den USA tödliche Schüsse an einer Schule. Bei dem Schützen soll es sich um einen Schüler handeln, der am Tag der Tat Geburtstag hatte. Mit der letzten Kugel in seiner Pistole soll er sich selber in den Kopf geschossen haben.
SANTA CLARITA, CALIFORNIA - NOVEMBER 14: Students are evacuated from Saugus High School onto a school bus after a shooting at the school left two students dead and three wounded on November 14, 2019 in Santa Clarita, California. A suspect in the shooting is being treated at a local hospital for a gunshot wound to the head.   Mario Tama/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Nährboden der Gewalt
Waffenschwemme und weißer Nationalismus: Gegen beides könnte US-Präsident Trump ankämpfen. Will er das?
Proteste in El Paso, Texas, gegen den Besuch von US-Präsident Donald Trump am 7. August 2019.
21 Tote bei Massaker in Einkaufszentrum in Texas
Zum dritten Mal in einer Woche werden Menschen in den USA zum Opfer eines Todesschützen, dieses Mal in der Grenzstadt El Paso. Die Behörden ermitteln nicht nur wegen Mordes - es gibt Hinweise, dass es sich um ein Hassverbrechen handeln könnte.
Ein Schütze hat in einem Einkaufszentrum in El Paso mindestens 20 Menschen getötet.
7000 Paar Schuhe aus Protest gegen Waffengewalt
Ein ungewöhnlicher Protestansatz in Washington: Am Dienstag stellten Aktivisten 7000 Schuhpaare auf den Rasen des US-Kapitols und setzten somit ein Zeichen gegen die politisch geschützte Waffenlobby.
The lawn outside the US Capitol is covered with 7,000 pairs of empty shoes to memorialize the 7,000 children killed by gun violence since the Sandy Hook school shooting, in a display organized by the global advocacy group Avaaz, in Washington, DC, March 13, 2018. / AFP PHOTO / SAUL LOEB
Kinder oder Knarren
Nach der Logik Trumps und seiner Sponsoren beim NRA müssten die Lehrer selber Schnellfeuergewehre bei sich tragen. Und warum eigentlich nur Lehrer?
Munition Kugel Gewehr Waffe Gewalt Feuerwaffe Patrone Kaliber (Shutterstock)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.