Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tausende protestieren gegen EZB-Kurs
International 05.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Athen

Tausende protestieren gegen EZB-Kurs

Premier Tsipras sprach am Donnerstag vor dem neuen Parlament.
Athen

Tausende protestieren gegen EZB-Kurs

Premier Tsipras sprach am Donnerstag vor dem neuen Parlament.
AFP
International 05.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Athen

Tausende protestieren gegen EZB-Kurs

Tausende Menschen haben am Donnerstagabend in Athen gegen den verschärften Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) gegen Griechenland protestiert.

(dpa) - Tausende Menschen haben am Donnerstagabend in Athen gegen den verschärften Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) gegen Griechenland protestiert. Die Demonstration vor dem Parlamentsgebäude stand unter dem Motto: „Wir lassen uns nicht erpressen, wir haben keine Angst, wir siegen“. Teilnehmer warfen EZB-Chef Mario Draghi vor, „das Spiel (der deutschen Bundeskanzlerin) Merkel zu spielen“.

Das griechische Volk werde nicht nachgeben, hieß es. Auch in anderen griechischen Städten fanden ähnliche Demonstrationen statt, wie das griechische Fernsehen (NERIT) weiter berichtete.   

Die EZB hatte am Vorabend den Druck auf die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras erhöht. Sie kippte eine Sonderregelung, wonach griechische Staatsanleihen bisher als Sicherheit für weitere Kredite der Notenbank genutzt werden konnten.

Ab 11. Februar soll dies nun nicht mehr möglich sein. Es sei nicht sicher, dass die Überprüfung von Athens Spar- und Reformprogramm erfolgreich abgeschlossen werden könne, hieß es zur Begründung. Die griechischen Banken müssen am 11. Februar zu höheren Kosten Notfallkredite über die griechische Notenbank in Anspruch nehmen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die griechischen Banken sind seit einer Woche zu. Die Menschen kommen kaum noch an Bargeld. Schon in den nächsten Tagen könnte den Banken das Geld ganz ausgehen - obwohl die EZB den Geldhahn nicht zudreht.
Arbeiter montieren die Verglasung des Euro-Zeichens vor der EZB in Frankfurt.
Die meisten Beobachter rechnen damit, dass die EZB die Notkredite für Griechenlands Banken aufrechterhalten wird, solange auf politischer Ebene weiter verhandelt wird.
Dreht die EZB den Geldhahn zu, ist eine Pleite vieler griechischer Banken unausweichlich.
Deutscher Bundesbank-Präsident meldet sich zu Wort
Kann die Geldflut der EZB die Probleme der Staaten lösen? Die Antwort der deutschen Bundesbank-Spitze ist eindeutig: Die Politik ist am Zug - erst Recht im Falle Griechenlands. EZB-Präsident Draghi spielt auf Zeit.
Jens Weidmann hält das Anleihenkaufprogramm der EZB für gefährlich.
Griechenland hat am Donnerstagmorgen den schon länger angekündigten Brief mit dem Antrag für die Verlängerung der Kredithilfen an die Eurogruppe abgeschickt. Dies sagten Regierungskreise in Athen.
Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis zeigte sich am Donnerstag zuversichtlich, dass eine Lösung gefunden werden kann.
In Bezug auf Griechenland hat Luxemburg noch keine Stellung bezogen. Premier Bettel möchte einem europäischen Treffen nicht vorgreifen.
Vergangene Woche kam es zu einem öffentlichen Eklat zwischen dem griechischen Finanzminister und dem Chef der Eurogruppe.