Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tausende Polizisten kontrollieren Corona-Regeln in Paris
International 03.04.2021 Aus unserem online-Archiv

Tausende Polizisten kontrollieren Corona-Regeln in Paris

Ab Sonntagmorgen gelten neue Einschränkungen im Nachbarland - dazu gehört ein Reiseverbot.

Tausende Polizisten kontrollieren Corona-Regeln in Paris

Ab Sonntagmorgen gelten neue Einschränkungen im Nachbarland - dazu gehört ein Reiseverbot.
Foto: AFP
International 03.04.2021 Aus unserem online-Archiv

Tausende Polizisten kontrollieren Corona-Regeln in Paris

Frankreich bereitet sich auf neue landesweite Corona-Beschränkungen vor.

(dpa) - Die neuen Regeln treten laut Regierung formal an diesem Samstag um 19.00 Uhr in Kraft - dann beginnt die landesweite nächtliche Ausgangssperre, die bereits seit Monaten gilt. Faktisch gelten sie dann aber erst mit Ende der Ausgangssperre am Sonntagmorgen ab 6.00 Uhr. Im Großraum Paris sollen 6.600 Einsatzkräfte die Einhaltung der Regeln überprüfen, wie die Polizeipräfektur am Samstag mitteilte.


A memmer of staff clears a table at a cafe in Paris on May 19, 2021, as cafes, resteraunts and other businesses re-opened after closures during the coronavirus (Covid-19) pandemic. - Parisians have returned to their beloved cafe terraces and museums after a six-month Covid-forced hiatus, a glimmer of normal life resuming but India grappled with a record daily number of coronavirus deaths. (Photo by Lucas BARIOULET / AFP)
Ticker: 49 Neuinfektionen in Luxemburg gemeldet
Von 8.725 Tests am Montag waren unter 50 positiv. Es ist keine weitere Person verstorben.

Eigentlich ändert sich gar nicht viel. Die härteren Maßnahmen galten bereits in etlichen Gegenden Frankreichs, darunter auch im Großraum Paris, und werden nun auf das ganze Land ausgeweitet. Neu ist, dass die Pariser Polizei explizit den Straßenverkauf von Alkohol verbietet - also von Restaurants oder Bars. Auch soll verstärkt kontrolliert werden, dass sich im öffentlichen Raum nicht mehr als sechs Personen treffen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte sich in einer TV-Ansprache am Mittwochabend an die Menschen im Land gewandt. Er kündigte dabei die Ausweitung der Maßnahmen auf das ganze Land an. Grund ist die sich zuspitzende Corona-Lage und vor allem die Situation auf den Intensivstationen in Teilen des Landes. Mehr als 400 Menschen pro 100.000 Einwohner haben sich zuletzt binnen einer Woche mit dem Coronavirus infiziert.

Geschäfte schließen

Konkret müssen nun die meisten Geschäfte schließen, der Bewegungsradius für Spaziergänge oder Sport ist auf zehn Kilometer Entfernung zur eigenen Wohnung begrenzt. Am Osterwochenende ist es den Menschen noch erlaubt, in eine andere Region zu reisen, um sich dort zu isolieren. Danach sind solche Reisen nur mit triftigen Gründen gestattet. Macron kündigte auch eine Schulschließung für drei Wochen an, die Frühlingsferien im Land werden vereinheitlicht.


dpatopbilder - 27.03.2021, Hessen, Marburg: Mit Ganzkörper-Schutzanzügen simulieren Laborantinnen der Firma Biontech in einem Reinraum am neuen Produktionsstandort in Marburg die finalen Arbeitsschritte zur Herstellung des Corona-Impfstoffes an einem Bioreaktor. Nach früheren Angaben des Unternehmens sollen im ersten Halbjahr 2021 in Marburg 250 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech und seines US-Partners Pfizer hergestellt werden. Sobald das Werk in Marburg voll betriebsbereit ist, will die Firma dort 750 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs jährlich herstellen. Foto: Boris Roessler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Biontech-Produktion im hessischen Marburg läuft an
Die Firma Biontech plant, in Marburg jährlich eine Milliarde Dosen Impfstoff herzustellen.

Die Regelungen sind deutlich weniger streng, als bei den vorangegangen beiden „Confinements“, so wird in Frankreich ein Lockdown genannt. Damals brauchte man stets einen Passierschein, wenn man das Haus verließ. Für Spaziergänge war dies nur eine Stunde am Tag im Radius eines Kilometers erlaubt. Es war auch nicht erlaubt, dass sich mehrere Menschen in der Öffentlichkeit treffen.    


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema