Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tausende gegen den Brexit
International 8 25.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Demonstration in London

Tausende gegen den Brexit

In London und Edinburgh haben sich Tausende Demonstranten für einen Verbleib in der EU stark gemacht.
Demonstration in London

Tausende gegen den Brexit

In London und Edinburgh haben sich Tausende Demonstranten für einen Verbleib in der EU stark gemacht.
AFP
International 8 25.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Demonstration in London

Tausende gegen den Brexit

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Großbritannien will raus aus der EU. Doch das gilt nicht für alle Briten. Bevor es ernst wird, melden sich andere Stimmen zu Wort - während die EU den 60. Jahrestag der römischen Verträge feiert.

(dpa) - Wenige Tage vor der angekündigten EU-Austrittserklärung Großbritanniens haben am Samstag Tausende Menschen in London für Europa und gegen den Brexit demonstriert. Auch im schottischen Edinburgh gingen Brexit-Gegner auf die Straße.

Unter dem Motto „Unite for Europe“ - „Vereint euch für Europa“ - zogen die Teilnehmer vom Londoner Hyde-Park über den Trafalgar Square durch die Innenstadt zum britischen Parlament.

Viele schwenkten EU-Fahnen und trugen Banner, auf denen sie eine Abkehr vom EU-Ausstieg forderten. Britischen Medien zufolge nahmen allein in London mehr als 25 000 Menschen an dem Protestmarsch teil.

„Es ist wichtig zu zeigen, dass die EU ein Projekt ist, von dem Europa profitiert“, sagte Bérénice Guyot-Réchard der Deutschen-Presse-Agentur. Die 32-jährige Französin lehrt Geschichte am Londoner King's College und befürchtet, dass der Brexit-Kurs der britischen Regierung das Verhältnis zwischen Großbritannien und den verbliebenen EU-Staaten beschädigen wird. Deshalb sei mit Freunden zu der Demo gekommen, sagte Guyot-Réchard.

Auf der Webseite der Veranstalter war zu lesen: „Wir wollen Mitglied im Europäischen Binnenmarkt bleiben. Wir wollen die Vorteile der EU-Mitgliedschaft behalten. Wir wollen garantieren, dass EU-Bürger, die bereits hier sind, ein Bleiberecht bekommen“.

Am kommenden Mittwoch will May den Startschuss für die Austrittsverhandlungen mit der EU geben. Sie hat bereits angekündigt, dass Großbritannien den Europäischen Binnenmarkt und die Zollunion verlassen soll.

Die Demonstration fällt zusammen mit den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Vertrags von Rom, mit dem 1957 der Grundstein für die heutige Europäische Union gelegt wurde. Bei einem Sondergipfel in Rom am Samstag unterzeichneten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen eine Erklärung, die das Versprechen der EU auf Frieden, Freiheit und Wohlstand erneuern soll. May nahm nicht an dem Gipfel teil.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wer als EU-Ausländer in Großbritannien wiederholt und schwer straffällig wird, soll nach dem Brexit schneller abgeschoben werden als bisher. Gesetzestreue EU-Bürger sollen aber dieselben Rechte wie britische Staatsbürger bekommen - mit einer Ausnahme.
(FILES) This file photo taken on March 25, 2017 shows an EU flag and a Union flag held by a demonstrator is seen with Elizabeth Tower (Big Ben) and the Houses of Parliament as marchers taking part in an anti-Brexit, pro-European Union (EU) march enter Parliament Square in central London on March 25, 2017, ahead of the British government's planned triggering of Article 50 next week.
EU migrants said on June 23 that far from being "generous", Prime Minister Theresa May's offer for their post-Brexit residency was niggardly and left them prey to the whims of British lawmakers. One year ago today on June 23, 2016 Britain voted to leave the European Union. / AFP PHOTO / DANIEL LEAL-OLIVAS
Vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit zeigt die deutsche Kanzlerin klare Kante. Großbritannien müsse damit rechnen, dass der Austritt auch negative Folgen haben werde.
Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel will den Briten keine Extrawurst braten.
Demonstrationen in mehreren Städten
Es ist eine Liebeserklärung aus vielen Ländern an Europa: Selbst Hunde kommen in Europaflaggen auf Demonstrationen für die EU. Aber zum EU-Sondergipfel in Rom melden sich auch Gegner lautstark zu Wort. Die Polizei ist im Großeinsatz.
Demonstranten in Rom zeigen Flagge.
Die Europäische Union hat Krisenjahre hinter sich - aber beim Jubiläumsgipfel in Rom schlagen viele einen positiven Grundton an. Einige glauben sogar, die EU werde es ewig geben.
Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel reacts as he signs the new Rome declaration with leaders of 27 European Union countries special during a summit of EU leaders to mark the 60th anniversary of the bloc's founding Treaty of Rome, on March 25, 2017 at Rome's Piazza del Campidoglio (Capitoline Hill).  
Against a backdrop of crises and in the absence of the departing Britain, the leaders signed a new Rome declaration, six decades after the six founding members signed the Treaty of Rome and gave birth to the European Economic Community.
 / AFP PHOTO / Tiziana FABI
Grundsatzrede zur EU
Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den europäischen Binnenmarkt.
Die britische Premierministerin Theresa May will mit Großbritannien nicht "halb drin, halb draußen" sein.
Zehn Fragen und Antworten zum Brexit
Mit den Briten hat es die EU noch nie so ganz einfach gehabt. Demnächst können sie entscheiden, ob sie Mitglied bleiben oder dem Club der 28 lieber den Rücken kehren wollen. Manche fürchten schon einen Dominoeffekt - doch es gibt auch noch andere Sorgen.
A woman hands out leaflets campaigning to stay in Europe for the BREXIT vote in London, Britain, May 20, 2016.  REUTERS/Kevin Coombs