Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taucher entdecken mehrere tote Seeleute
International 2 Min. 22.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Zerstörer USS John S. McCain

Taucher entdecken mehrere tote Seeleute

Ein klaffendes Loch auf Höhe der Wasserlinie zeugt von der Wucht der Kollision.
Zerstörer USS John S. McCain

Taucher entdecken mehrere tote Seeleute

Ein klaffendes Loch auf Höhe der Wasserlinie zeugt von der Wucht der Kollision.
Foto: AFP
International 2 Min. 22.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Zerstörer USS John S. McCain

Taucher entdecken mehrere tote Seeleute

Michel THIEL
Michel THIEL
Vor Singapur stößt ein US-Kriegsschiff mit einem Öltanker zusammen. Am Tag danach entdecken Taucher an Bord des Zerstörers „McCain“ mehrere tote Seeleute. Noch weiß niemand, wie das Unglück geschehen konnte.

(dpa) - Die Hoffnung war ohnehin nicht mehr groß - jetzt haben sich die Sorgen bestätigt: Nach dem Zusammenstoß eines US-Kriegsschiffs mit einem Öltanker vor Singapur haben Taucher die Leichen von mehreren amerikanischen Soldaten entdeckt. Die Toten wurden am Dienstag im Bauch des Zerstörers „USS John S. McCain“ gefunden. Zudem wurde in der Nähe der Unglücksstelle eine Leiche aus dem Wasser gefischt. Offiziell werden immer noch zehn Seeleute vermisst. Befürchtet wird, dass keiner von ihnen überlebt hat.

Der Kommandant der amerikanischen Pazifikflotte, Scott Swift, bestätigte den Fund der Leichen. Der Admiral äußerte sich im Hafen von Singapur nicht genauer dazu, wie viele Tote gefunden wurden. Die Suche läuft noch. Zugleich versprach Swift, dass das tödliche Unglück - bereits das zweite in diesem Sommer - gründlich aufgearbeitet werde. Noch weiß niemand, wie es dazu kommen konnte.

Die „McCain“ liegt mittlerweile im Hafen von Singapur, wohin sie nach dem Zusammenstoß am Montag noch aus eigener Kraft fahren konnte. An der Backbordseite klafft ein drei Meter großes Loch. Im Inneren des Schiffes sind mehrere Räume überflutet, die am Dienstag von Spezialtauchern abgesucht wurden. Dabei wurden auch die Leichen entdeckt. Vermutet wird, dass die Soldaten von dem Zusammenstoß im Schlaf überrascht wurden und sich nicht mehr retten konnten.

Kaum Hoffnung, Überlebende zu finden

Admiral Swift sagte zudem, dass malaysische Schiffe in der Nähe des Unglücksorts eine weitere Leiche geborgen hätten. Es werde geprüft, ob es sich dabei tatsächlich um einen Soldaten der „McCain“ handelt. Große Zweifel daran gibt es nicht. Mehr als 36 Stunden nach dem Unglück besteht nach Einschätzung von Experten praktisch keine Hoffnung mehr, noch Überlebende zu finden.

Der Zusammenstoß hatte sich früh am Morgen ereignet, etwa acht Kilometer entfernt von der Küste Malaysias. An Bord des Tankers „Alnic MC“, der unter der Flagge Liberias fährt, wurde niemand verletzt.

Erst Mitte Juni waren sieben US-Soldaten beim Zusammenstoß des Zerstörers „Fitzgerald“ mit einem Containerschiff ums Leben gekommen. Zwei weitere Unglücke der US-Marine in diesem Jahr gingen glimpflich ab.

Flottenkommandant Swift sagte: „Jeder dieser vier Zwischenfälle ist einzigartig. Aber sie können nicht getrennt voneinander betrachtet werden.“ Die Marine werde jetzt ermitteln, ob es einen „gemeinsamen Grund“ gibt. „Und wenn das so ist, müssen wir klären, wie wir das regeln können.“ Dies sei die Armee auch den toten Seeleuten und ihren Familien schuldig. Wegen des neuen Unglücks hatte die US-Navy zuvor die Aktivitäten der gesamten Flotte für einen Tag weltweit ausgesetzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die USA sind die Schutzmacht Japans. Doch das amerikanische Militär sorgt in jüngster Zeit mit einer Reihe von Unfällen in dem ostasiatischen Land für Schlagzeilen. Diesmal stürzt eine Transportmaschine ins Meer. Drei Insassen werden vermisst.
Die Maschine soll Probleme mit den Triebwerken gehabt haben.
Nach Schiffsunglück von Pazifikflotte
Traurige Gewissheit nach der tödlichen Kollision in der vergangenen Woche: Die sterblichen Überreste aller zehn vermissten Seeleute konnten nun geborgen werden.
Die havarierte USS John S. McCain im Hafen von Changi in Singapur.
USA sorgen sich um Pazifikflotte
Schon wieder ein Unglück mit einem US-Kriegsschiff. Auch Stunden danach werden immer noch zehn Seeleute vermisst. Was weiß man, was ist noch unklar?
The guided-missile destroyer USS John S. McCain (R), with a hole on its portside after a collision with an oil tanker, is escorted by Singapore Navy RSS Intrepid (L) to Changi naval base in Singapore on August 21, 2017. 
Ten US sailors were missing and five injured after their destroyer collided with a tanker east of Singapore early Monday, the second accident involving an American warship in two months. / AFP PHOTO / Roslan RAHMAN
Vor Singapur stößt ein US-Zerstörer mit einem Tanker zusammen. Fünf Soldaten werden verletzt. Das Schicksal von zehn Kameraden bleibt ungewiss. Für die US-Marine ist es nicht der erste Vorfall dieser Art.
Die malaysische Marine hat ein Foto des Schadens an der USS John S. McCain veröffentlicht.