Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taliban kündigen Offensive gegen US-Truppen an
International 25.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Taliban kündigen Offensive gegen US-Truppen an

Die Taliban lassen sich auch durch die angekündigte Entsendung Tausender US-Soldaten nicht einschüchtern.

Taliban kündigen Offensive gegen US-Truppen an

Die Taliban lassen sich auch durch die angekündigte Entsendung Tausender US-Soldaten nicht einschüchtern.
Foto: LW-Archiv
International 25.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Taliban kündigen Offensive gegen US-Truppen an

Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan einen verschärften Kampf gegen die Truppen der USA im Land angekündigt. Die „amerikanischen Invasoren“ seien vorrangiges Ziel ihrer Offensive „Al-Khandaq“.

(dpa) - Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan einen verschärften Kampf gegen die Truppen der USA im Land angekündigt. Die „amerikanischen Invasoren“ seien vorrangiges Ziel ihrer Offensive „Al-Khandaq“, teilten die Taliban am Mittwoch mit. Die „einheimischen Unterstützer“ der Amerikaner, also afghanische Regierung und Sicherheitskräfte, stünden an zweiter Stelle.

Die Taliban sind die mit Abstand größte Aufständischen-Gruppe in Afghanistan. Sie kontrollieren nach Angaben des afghanischen und des US-Militärs mittlerweile wieder mehr als 14 Prozent des Landes, 30 Prozent gelten als umkämpft. Im August 2017 hatte US-Präsident Donald Trump angesichts ihres Wiedererstarkens eine neue, sehr viel aggressivere Afghanistan-Strategie vorgestellt. Sie beinhaltet nach Jahren der Truppenreduzierung die Entsendung von Tausenden zusätzlichen US-Soldaten.

Der Name der neuen Taliban-Offensive ist an die sogenannte Grabenschlacht aus dem 7. Jahrhundert angelehnt, als der Prophet Mohammed und seine Unterstützer mit Hilfe von Verteidigungsgräben einen feindlichen Angriff auf die Stadt Medina abwehrten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der IS tötet Dutzende im kriegszerrissenen Afghanistan: Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten der Menschen in die Luft.
Afghan residents weep for their relatives following a suicide bombing attack at the Isteqlal Hospital in Kabul on April 22, 2018. 
A suicide bomber killed at least 31 people and wounded dozens outside a voter registration centre in the Afghan capital Kabul on April 22, the health ministry said, in the latest attack on election preparations. / AFP PHOTO / WAKIL KOHSAR
Aryan Aryahee ist gerade mal 23 Jahre alt und hat mehr erlebt, als sich viele überhaupt vorstellen können. In einem bewegenden Gespräch erzählt er von seiner 7.000 Kilometer langen Flucht aus Afghanistan.
M. Aryahee - Flüchtling - Photo : Pierre Matgé
Eine Friedenskonferenz in Kabul bringt überraschend viele Angebote an die Taliban - wohl auch auf internationalen Druck hin. Eine neue Chance für den Frieden? Die Taliban lehnen erstmal höflich ab.
Präsident Aschraf Ghani (links) bot den Taliban vor Delegierten aus 26 Ländern zudem afghanische Pässe an, ein Büro in Kabul, die Entlassung von Gefangenen und die Streichung von Sanktionen.
Trumps Strategiewechsel
Wie geht es weiter in Afghanistan? Es ist eine wichtige Weichenstellung für das Land, für die USA und für Trump selbst. Zuletzt deuteten die Zeichen auf Aufstockung in einem größeren Ansatz.
Entgegen seiner Versprechungen im Wahlkampf plant Donald Trump wohl doch eine Truppenaufstockung in Afghanistan.
Afghanistan kommt nicht zur Ruhe. Die Sicherheitslage ist schlecht, die Taliban erstarken. Die Nato reagiert und stockt ihre Truppen im Land auf. In einen Kampfeinsatz ziehen die Soldaten aber nicht.
In Brüssel wurde am Donnerstag eine Aufstockung der Truppen bekanntgegeben.
Anschläge und Kämpfe
Der Krieg mit den radikalislamischen Taliban macht auch im Ramadan keine Pause. Im Gegenteil: Der Beginn des Fastenmonats war in Afghanistan wieder blutig. Erleichterung brachte nur die Öffnung eines Grenzübergangs nach Pakistan.
Passanten inspizieren das Wrack einer Autobombe.