Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taliban erlauben mehr als 200 Menschen Ausreise
International 09.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Die „Washington Post“ berichtet

Taliban erlauben mehr als 200 Menschen Ausreise

Die militärische Evakuierungsmission in Kabul war Ende vergangenen Monats mit dem Abzug der letzten US-Soldaten aus Afghanistan beendet worden.
Die „Washington Post“ berichtet

Taliban erlauben mehr als 200 Menschen Ausreise

Die militärische Evakuierungsmission in Kabul war Ende vergangenen Monats mit dem Abzug der letzten US-Soldaten aus Afghanistan beendet worden.
Foto: AFP
International 09.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Die „Washington Post“ berichtet

Taliban erlauben mehr als 200 Menschen Ausreise

Der Flughafen Kabul soll nach dem Ausnahmezustand rund um die Evakuierungsflüge aus Afghanistan wieder betriebsbereit sein. Zahlreiche Doppel-Staatsbürger dürfen ausreisen. Wie viele es rechtzeitig zum Abflug schaffen, bleibt unklar.

(dpa) - Die militant-islamistischen Taliban haben einem Bericht der „Washington Post“ zufolge mehr als 200 afghanischen Doppel-Staatsbürgern die Ausreise aus Afghanistan gestattet. Die Zeitung berichtete unter Berufung auf Diplomaten in Kabul, darunter seien Staatsbürger Deutschlands, der USA, Kanadas, Großbritanniens, Italiens, der Niederlande und der Ukraine.

Auf der genehmigten Passagierliste eines Fluges der katarischen Fluglinie Qatar Airways, der noch am Donnerstag Kabul verlassen sollte, stünden die Namen von insgesamt 211 Menschen. Es sei aber unklar, wie viele davon rechtzeitig einen Konvoi zum Flughafen erreicht hätten.


FIFTH IN A PACKAGE OF NINE PHOTOS.-- An explosion rips through the  South Tower of the World Trade Towers after the hijacked United Airlines Flight 175, which departed from Boston en route for Los Angeles, crashed into it Sept, 11, 2001. The North Tower is shown burning after American Airlines Flight 11 crashed into the tower at 8:45 a.m. (AP Photo/Aurora, Robert Clark)
Wie 9/11 den Lauf der Weltgeschichte veränderte
Von den Anschlägen des 11. September 2001 bis zum Truppenabzug der NATO aus Afghanistan. Eine Chronologie der Ereignisse.

Zum Flughafen Kabul sagte Mutlak al-Kahtani, Katars Sondergesandter für Afghanistan, am Donnerstag laut „Washington Post“, dieser sei nun wieder betriebsbereit. Man wolle eine schrittweise Wiedereröffnung des Flughafens. Für Freitag erwarte er einen weiteren Flug.

Aus dem US-Außenministerium in Washington hieß es auf Anfrage, die Bemühungen, US-Staatsbürgern und verbündeten Afghanen zu helfen, dauerten an. Man sei derzeit aber nicht in der Lage, weitere Einzelheiten zu nennen.

Westliche Länder wollen weitere Ausreisen

Die militärische Evakuierungsmission in Kabul war Ende vergangenen Monats mit dem Abzug der letzten US-Soldaten aus Afghanistan beendet worden. Seitdem bemühen sich westliche Länder wie Deutschland, ihren Staatsangehörigen und ihren früheren afghanischen Ortskräften die Ausreise zu ermöglichen.


TOPSHOT - Afghan women shout slogans next to a Taliban fighter during an anti-Pakistan demonstration near the Pakistan embassy in Kabul on September 7, 2021. - The Taliban on September 7, 2021 fired shots into the air to disperse crowds who had gathered for an anti-Pakistan rally in the capital, the latest protest since the hardline Islamist movement swept to power last month. (Photo by Hoshang Hashimi / AFP)
Taliban untersagen vorerst weitere Proteste
Nach mehreren Demonstrationen in Kabul verhängen die neuen Machthaber ein Protestverbot. Künftig müssen Demonstrationen genehmigt werden.

US-Außenminister Antony Blinken hatte die Taliban am Mittwoch bei einem Besuch auf der US-Luftwaffenbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz aufgefordert, ihre Zusage einzuhalten, Afghanen mit entsprechenden Reisedokumenten ausreisen zu lassen. Er hatte auf Charterflugzeuge in Masar-i-Scharif im Norden des Landes verwiesen, mit denen schutzsuchende Afghanen ausgeflogen werden sollten, die von den Taliban aber aufgehalten würden.

In Afghanistan hatten die Taliban am Mittwochabend (Ortszeit) vorerst weitere Proteste verboten. In der ersten offiziellen Erklärung des Innenministeriums nach der Regierungsbildung hieß es, niemand solle derzeit versuchen, Proteste zu organisieren. Bei Verstößen wird mit ernsthafter Strafverfolgung gedroht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geschäftemachen mit den Taliban
Warum die Taliban Ende der 90er-Jahre zu Verhandlungen über den Bau einer Pipeline nach Texas eingeladen wurden.
A Taliban fighter stands guard along a road in Kabul on September 9, 2021. (Photo by WAKIL KOHSAR / AFP)