Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taliban bestätigen Treffen mit US-Delegation in Katar
Vertreter der Taliban bei einem früheren Treffen.

Taliban bestätigen Treffen mit US-Delegation in Katar

Foto: AFP
Vertreter der Taliban bei einem früheren Treffen.
International 3 Min. 19.11.2018

Taliban bestätigen Treffen mit US-Delegation in Katar

Inmitten anhaltender Gewalt in Afghanistan sollen direkte Gespräche zwischen Taliban und US-Vertretern eine Wende in dem Konflikt am Hindukusch bringen. Die Regierung in Kabul bleibt zunächst außen vor.

(dpa) - Die Taliban haben sich nach eigenen Angaben mit einer hochrangigen US-Delegation zu Vorgesprächen über den Afghanistankrieg getroffen. Das Treffen habe vergangene Woche von Mittwoch bis Freitag in Doha, der Hauptstadt des Golfemirats Katar, stattgefunden, heißt es in einer Erklärung des Taliban-Sprechers Sabiullah Mudschahid vom Montag. Es sei bei keinem Thema zu einer Einigung gekommen.

Es war das dritte direkte Treffen von Vertretern der US-Regierung mit den Taliban seit Anfang des Sommers. Die Taliban hätten die aktuelle Lage in Afghanistan angesprochen und dabei auf einer „islamischen Regierung“ für das Land und einer „wahren Lösung der Probleme“ bestanden, hieß es in der Erklärung.

Der US-Sondergesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, hatte bei einem Besuch in Kabul am Sonntag die Gespräche nicht direkt bestätigt. Allerdings sagte er afghanischen Medien, dass er trotz der Herausforderungen und Schwierigkeiten „vorsichtig optimistisch oder hoffnungsvoll“ sei, einen innerafghanischen Dialog zur Beendigung des 17-jährigen Krieges zu ermöglichen. Er hoffe, die Taliban und andere Afghanen würden die Präsidentschaftswahlen im April als Frist für ein Friedensübereinkommen nutzen.

Khalilzad war seit seiner Ernennung zum Sondergesandten im September mehrfach nach Pakistan, Afghanistan, in die Vereinigten Arabischen Emirate und das Golfemirat Katar gereist, um Friedensgespräche für Afghanistan vorzubereiten. US-Medienberichten zufolge hatte die Trump-Regierung ihre Topdiplomaten angewiesen, direkte Gespräche mit den Taliban zu suchen, um den Krieg zu beenden. 


Ein Polizist durchsucht Wähler, die vor dem Wahlbüro anstehen.
Tote nach Taliban-Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan
Afghanistan wählt ein neues Parlament. Bereits vor Öffnung der Wahllokale stehen die Menschen Schlange - trotz Drohungen der Taliban. Wegen organisatorischer Mängel warten viele vergebens. Mit Angriffen versuchen die Taliban, den Urnengang zu stören.

Das ist eine signifikante Änderung der US-Politik. Zuvor hatten die USA darauf beharrt, dass die Taliban direkt mit der afghanischen Regierung verhandeln sollten. Sie schlossen alleinige Verhandlungen mit ihnen aus. Ein Friedensprozess müsse unter afghanischer Führung stattfinden, so das damalige Argument. Die Taliban lehnen aber weiterhin Gespräche mit der afghanischen Regierung ab und bezeichnen diese als Marionettenregime.

Ungeachtet dessen hat der afghanische Präsident Aschraf Ghani in den vergangenen Tagen begonnen, sich mit Vertretern verschiedener Parteien, Zivilgesellschaftsorganisationen und Frauenrechtsgruppen zu treffen, um ihre Standpunkte und Forderungen für mögliche Friedensgespräche zu sammeln. Gleichzeitig arbeitet er an der Schaffung eines neuen „Beirats für Frieden“, der die Regierung auf dem Weg zu Verhandlungen mit den Taliban beraten soll. 

Offenbar gibt es großen Druck aus dem Weißen Haus, den Konflikt rasch beizulegen. Laut Vertretern des Hohen Friedensrates in Afghanistan hat Khalilzad sechs Monate Zeit bekommen, um der US-Regierung Resultate vorzulegen.

US-Präsident Donald Trump hatte vor etwas mehr als einem Jahr seine neue, aggressivere Afghanistan-Strategie mit mehr Truppen und viel mehr Luftschlägen vorgelegt. Diese hat allerdings bisher keine Wende gebracht. Vielmehr antworteten die Taliban selbst mit militärischem Druck und setzten den afghanischen Sicherheitskräften massiv zu.

Präsident Ghani sagte vergangene Woche, bei Gefechten und Kämpfen seien seit 2015, dem Abzug der internationalen Kampftruppen, mehr als 28 000 afghanische Sicherheitskräfte getötet worden. Seit Mai 2017 hatten Behördenvertreter keine offiziellen Angaben mehr über die Verluste der afghanischen Sicherheitskräfte gemacht. Analysten halten die von Ghani genannte Zahl trotz ihrer Höhe für untertrieben.

Erst am Samstag hatte der US-Generalstabschef Joseph Dunford bei einem Sicherheitsforum in den USA gesagt, die Taliban würden „nicht verlieren“. Die Amerikaner hätten vor einem Jahr von einem militärischen Patt gesprochen und daran habe sich nicht viel geändert. 

Laut Militärangaben kontrolliert die afghanische Regierung nur noch etwas mehr als die Hälfte der Bezirke des Landes. Alleine in der vergangenen Woche gab es Berichte über Kämpfe in mindestens 16 der 34 Provinzen des Landes. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tote nach Taliban-Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan
Afghanistan wählt ein neues Parlament. Bereits vor Öffnung der Wahllokale stehen die Menschen Schlange - trotz Drohungen der Taliban. Wegen organisatorischer Mängel warten viele vergebens. Mit Angriffen versuchen die Taliban, den Urnengang zu stören.
Ein Polizist durchsucht Wähler, die vor dem Wahlbüro anstehen.
Dutzende Tote bei Talibanangriff auf afghanische Stadt
Es ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass islamistische Taliban in Afghanistan angreifen. Welche Chancen hat nun Präsident Aschraf Ghanis geplante Initiative, den Aufständischen ein neues Waffenstillstandsangebot zu machen?
Smoke rising into the air after Taliban militants launched an attack on the Afghan provincial capital of Ghazni on August 10, 2018. - US forces launched airstrikes on August 10 to counter a major Taliban assault on an Afghan provincial capital, where terrified residents cowered in their homes amid explosions and gunfire as security forces fought to beat the insurgents back. (Photo by ZAKERIA HASHIMI / AFP)
Waffenruhe in Afghanistan angekündigt
Seit dem Sturz der Taliban-Regierung vor 17 Jahren kämpfen die radikalen Islamisten gegen afghanische Regierungstruppen. Jetzt stellen beide Seiten eine befristete Waffenruhe in Aussicht.
Mindestens 25 Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Kabul
Bombenanschläge in der Hauptstadt und ein versehentlicher Luftangriff im Westen Afghanistans fordern erneut zahlreiche Leben in dem konfliktzerrissenen Land. Doch afghanische Sicherheitskräfte feiern auch einen kleinen Erfolg im Kampf gegen die Taliban.
(FILES) This file photo taken on November 13, 2001 shows security forces from the Northern Alliance group entering Kabul, during the fall of the Taliban regime.
Agence France-Presse's chief photographer in Kabul, Shah Marai, was killed April 30, AFP has confirmed, in a secondary explosion targeting a group of journalists who had rushed to the scene of a suicide blast in the Afghan capital. Marai joined AFP as a driver in 1996, the year the Taliban seized power, and began taking pictures on the side, covering stories including the US invasion in 2001. In 2002 he became a full-time photo stringer, rising through the ranks to become chief photographer in the bureau. He leaves behind six children, including a newborn daughter.

  / AFP PHOTO / Shah MARAI
Taliban kündigen Offensive gegen US-Truppen an
Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan einen verschärften Kampf gegen die Truppen der USA im Land angekündigt. Die „amerikanischen Invasoren“ seien vorrangiges Ziel ihrer Offensive „Al-Khandaq“.
Nach einem Angriff der Taliban zieht Claus Michael Pedersen (Pilou Asbaek) mit einem seiner Männer den verletzten Lasse (Dulfi Al-Jabouri) aus der Schusslinie.
48 Tote bei IS-Anschlag in Kabul
Der IS tötet Dutzende im kriegszerrissenen Afghanistan: Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten der Menschen in die Luft.
Afghan residents weep for their relatives following a suicide bombing attack at the Isteqlal Hospital in Kabul on April 22, 2018. 
A suicide bomber killed at least 31 people and wounded dozens outside a voter registration centre in the Afghan capital Kabul on April 22, the health ministry said, in the latest attack on election preparations. / AFP PHOTO / WAKIL KOHSAR
Umfassende Friedensangebote an die Taliban
Eine Friedenskonferenz in Kabul bringt überraschend viele Angebote an die Taliban - wohl auch auf internationalen Druck hin. Eine neue Chance für den Frieden? Die Taliban lehnen erstmal höflich ab.
Präsident Aschraf Ghani (links) bot den Taliban vor Delegierten aus 26 Ländern zudem afghanische Pässe an, ein Büro in Kabul, die Entlassung von Gefangenen und die Streichung von Sanktionen.