Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taiwan und die Nähe zum Festland: Kampf um die drei Nein
International 6 Min. 27.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Taiwan und die Nähe zum Festland: Kampf um die drei Nein

Am Tag der „Doppelten Zehn“: Taiwanesische Schülerin bei einer Tanzvorführung vor dem Präsidentenpalast

Taiwan und die Nähe zum Festland: Kampf um die drei Nein

Am Tag der „Doppelten Zehn“: Taiwanesische Schülerin bei einer Tanzvorführung vor dem Präsidentenpalast
Foto: Pierre Leyers
International 6 Min. 27.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Taiwan und die Nähe zum Festland: Kampf um die drei Nein

Keine Unabhängigkeit, aber auch keine Wiedervereinigung: Die Mehrheit der Taiwaner will am „Status quo“ festhalten. Was die Nähe zu China bewirkt, erlebte LW-Redakteur Pierre Leyers.

Von Pierre Leyers (Taipeh)

Die Kräfteverhältnisse sind wie David und Goliath – hier eine vergleichsweise winzige Insel von der Größe der Niederlande, mit 23 Millionen Einwohnern, dort ein gewaltiger Riese mit 1,3 Milliarden. Beide, das Riesenreich auf dem Festland, und die rebellische Insel, haben den Anspruch, das wahre und einzige China zu sein.

Beide sind sich sehr nahe – kulturell und auch geografisch ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Chinas Albtraum
In Taiwan hat die China-kritische DPP die Wahlen gewonnen. Das ist eine empfindliche Klatsche für Peking.
Anhänger von Präsidentin Tsai Ing-wen von der Demokratischen Fortschrittspartei.
Taiwan ist nicht wehrlos
Taiwan ist eine Wirtschaftsmacht, aber diplomatisch isoliert. Jetzt hat Peking offen damit gedroht, für die „Wiedervereinigung“ notfalls auf Gewalt zurückgreifen zu wollen. Ein Gespräch mit Harry Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.
Harry Ho-jen Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.