Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taiwan ist nicht wehrlos
International 10 Min. 29.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Taiwan ist nicht wehrlos

Harry Ho-jen Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.

Taiwan ist nicht wehrlos

Harry Ho-jen Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.
Foto: Christian ASCHMAN
International 10 Min. 29.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Taiwan ist nicht wehrlos

Taiwan ist eine Wirtschaftsmacht, aber diplomatisch isoliert. Jetzt hat Peking offen damit gedroht, für die „Wiedervereinigung“ notfalls auf Gewalt zurückgreifen zu wollen. Ein Gespräch mit Harry Tseng, Taiwans Repräsentant in der EU und Belgien.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Taiwan ist nicht wehrlos“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Taiwan ist nicht wehrlos“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Realpolitik gewinnt
Peking hat Taiwan gedroht. Nicht nur die Inselrepublik muss zittern. Auch der Westen muss sich warm anziehen.
Der chinesische Präsident Xi Jinping setzt auf eine Wiedervereinigung mit Taiwan.
Aufrüstung und unbeschränkte Macht für Xi Jinping
Die Rivalität zwischen China und den USA wächst. Peking streitet mit seinen Nachbarn um Territorialansprüche. So rüstet China kräftig auf. Der Volkskongress will Xi Jinping auch den Weg für eine unbeschränkte Amtszeit freimachen. Wie wird er mit der neuen Machtfülle umgehen?
Das „militärische Training und die Bereitschaft für einen Krieg“ müssten verbessert werden, sagte der Premier vor den knapp 3000 Delegierten in der Großen Halle des Volkes.