Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taifun bringt erneut heftige Sturmböen in Japan
International 20.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Schwere Schäden und mehrere Verletzte

Taifun bringt erneut heftige Sturmböen in Japan

Taifun "Malaka" sorgte für Verkehrsbehinderungen.
Schwere Schäden und mehrere Verletzte

Taifun bringt erneut heftige Sturmböen in Japan

Taifun "Malaka" sorgte für Verkehrsbehinderungen.
Foto: AFP
International 20.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Schwere Schäden und mehrere Verletzte

Taifun bringt erneut heftige Sturmböen in Japan

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Immer wieder kommen heftige Taifune nach Japan. In diesem Jahr sind bereits sechs Wirbelstürme mit starken Regenfällen direkt aufs Land getroffen. Wieder gab es Schäden.

(dpa) - Erneut hat ein heftiger Taifun in Japan Überschwemmungen und Schäden verursacht. Die Behörden des Landes empfahlen Hunderttausenden Menschen mehrerer Provinzen, sich vor den heftigen Regenfällen und Sturmböen in Sicherheit zu bringen. Stellenweise gingen Erdrutsche nieder, Straßen und Häuser standen unter Wasser. Der Wirbelsturm "Malaka" war in der Nacht zum Dienstag auf der südlichsten Hauptinsel Kyushu auf Land getroffen und bewegte sich mit 40 Kilometern pro Stunde und Windgeschwindigkeiten nahe des Zentrums von bis zu 180 Kilometern in der Stunde über Ostjapan hinweg.

Mindestens fünf Menschen verletzt

Auf Kyushu wurden mehrere Häuser durch Erdrutsche schwer beschädigt. Nach Angaben der Einsatzkräfte erlitten mindestens fünf Menschen leichte Verletzungen. Das japanische Fernsehen zeigte Bilder von überschwemmten Straßen und niedergegangenen Erdrutschen. In rund 240 000 Haushalten auf Kyushu fiel vorrübergehend die Stromversorgung aus. Auch der Flug- und Bahnverkehr wurde durch die starken Winde und Regenfälle behindert, Dutzende Flüge mussten gestrichen werden.

Nach Angaben der nationalen Wetterbehörde dürfte sich "Malaka" am Mittwoch über dem Meer zur Tiefdruckzone abschwächen. Sie warnte vor weiteren Erdrutschen und hohem Wellengang. Stellenweise fiel innerhalb von 24 Stunden so viel Regen wie sonst in einem Monat.

Es ist bereits das sechste Mal in diesem Jahr, dass ein Taifun auf den ostasiatischen Inselstaat trifft. Das ist die zweithöchste Zahl seit Beginn der Erfassung vergleichbarer Daten im Jahr 1951.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Jebi“, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Kilometern in der Stunde, traf den Flug- und Bahnverkehr im Westen des Landes am Dienstag hart, viele Verbindungen fielen aus. die Regierung warnt vor Überschwemmungen.
04.09.2018, Japan, Kochi, Aki: Hohe Wellen brechen an Wellenbrechern in einem Hafen von Aki. Ein besonders starker Taifun hat den Luftverkehr in Japan stark beeinträchtigt. Hunderte Flüge mussten am Dienstag aus Sorge vor Sturmböen und starken Regenfällen gestrichen werden, wie örtliche Medien berichteten. «Jebi» drohte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Kilometern in der Stunde im Tagesverlauf auf die südwestliche Hauptinsel Shikoku oder die Halbinsel Kii an der Pazifikküste des Landes zu treffen. Foto: Ichiro Sakano/Kyodo News/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nach sintflutartigen Regenfällen
Hunderte Häuser wurden nach Angaben der Behörden unterspült, einzelne Deiche brachen, einige Gebäude in der Stadt Kanuma wurden fortgerissen.
Urlaubsparadies im Sturm
Die Naturgewalten halten die Japaner weiter in Atem. Zum zweiten Mal innerhalb nur einer Woche wird das Inselreich von einem Taifun erfasst.
Sturm und heftiger Wind bestimmen das Bild auf Japans Straßen.
Naturgewalten halten die Japaner in Atem. Der starke Taifun „Phanfone“ überzog die Hauptstadt Tokio und andere Regionen mit heftigem Regen und Sturmböen. Mehrere Menschen starben.