Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Tag der Trauer“ im Gazastreifen
International 2 Min. 31.03.2018 Aus unserem online-Archiv

„Tag der Trauer“ im Gazastreifen

Die Demonstranten wurden aus der Luft mit Tränengas beschossen.

„Tag der Trauer“ im Gazastreifen

Die Demonstranten wurden aus der Luft mit Tränengas beschossen.
AFP
International 2 Min. 31.03.2018 Aus unserem online-Archiv

„Tag der Trauer“ im Gazastreifen

Mit dem „Marsch der Rückkehr“ wollte die radikal-islamische Hamas den Anspruch palästinensischer Flüchtlinge auf eine Heimkehr in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Die israelische Armee reagierte mit Gewalt. Die UN fürchten eine Verschlimmerung der Lage.

(dpa) - Wegen der Unruhen entlang der israelischen Grenze zum Gaza-Streifen ist in der Nacht zum Karsamstag der UN-Sicherheitsrat in New York zusammengetreten. Das Gremium wollte sich in einer geschlossenen Sitzung über die Vorgänge informieren lassen, erklärte ein UN-Diplomat. Bei Zusammenstößen mit der israelischen Armee waren am Freitag nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza mindestens 15 Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen worden. Mehr als 1 400 wurden verletzt, vor allem durch Tränengas.

Der palästinensische UN-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Riyad Mansour, berichtete im Vorfeld der Sicherheitsratssitzung gar von 17 Toten, darunter auch Kinder. Sein Land betrachte die Handlungsweise Israels als „ein riesiges Massaker gegen unser Volk“, sagte Mansour. Er forderte den Sicherheitsrat zum Handeln auf. Das UN-Organ müsse sich ernsthaft darum kümmern, die Zivilbevölkerung in Gaza zu schützen.

Unter den Verletzten waren auch viele Kinder. Die meisten litten unter der Tränengas-Attacke, die mit Hilfe von Drohnen auf die protestierende Menge lanciert wurde.
Unter den Verletzten waren auch viele Kinder. Die meisten litten unter der Tränengas-Attacke, die mit Hilfe von Drohnen auf die protestierende Menge lanciert wurde.
AFP

Nach den blutigen Unruhen sind am Samstag in den Palästinensergebieten und in Ost-Jerusalem die Läden geschlossen geblieben. Der Generalstreik bezog sich auch auf Privatschulen, die samstags offen sind. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte nach den Konfrontationen an der Grenze zu Israel einen Tag der Trauer ausgerufen. Am Samstag sollen im Gazastreifen die Toten beerdigt werden. Die Bevölkerung ist dazu aufgerufen, die Verletzten zu besuchen.


An injured Palestinian woman is carried by protesters as they run for cover during clashes with Israeli security forces following a demonstration commemorating Land Day near the border with Israel, east of Khan Yunis, in the southern Gaza Strip on March 30, 2018. / AFP PHOTO / SAID KHATIB
Tote und Hunderte Verletzte bei „Marsch der Rückkehr“ in Gaza
Rund 600 Demonstranten wurden beim sogenannten „Marsch der Rückkehr“ verletzt, wie das Gesundheitsministerium in Gaza am Freitag mitteilte. Die meisten wurden durch Tränengas verletzt.

Nach palästinensischen Medienberichten waren am Freitag mehr als 20 000 Menschen zum „Marsch der Rückkehr“ gekommen. Die radikal-islamische Hamas wollte mit der Aktion ihren Anspruch auf ein „Recht auf Rückkehr“ für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Israel lehnt eine Rückkehr in das eigene Staatsgebiet ab.

„Zutiefst besorgt“

UN-Generalsekretär António Guterres äußerte sich „zutiefst besorgt“ über die Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Seine Gedanken seien bei den Angehörigen der Opfer, sagte ein Sprecher des Generalsekretärs am Freitag in einer Stellungnahme.

Die Vereinten Nationen fürchteten, dass sich die Situation in Gaza in den kommenden Tagen verschlimmern könnte, sagte der stellvertretende Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, Tayé-Brook Zerihoun, in einem Briefing des Sicherheitsrats. Er ermahnte Israel zur Aufrechterhaltung seiner Verantwortung unter humanitärem Recht. Tödliche Gewalt dürfe nur als letztes Mittel angewandt werden. Zivilisten dürften nicht zum Ziel werden, vor allem keine Kinder.

Die Behörden im Gazastreifen fürchten, dass die Situation in den kommenden Tagen eskalieren könnte.
Die Behörden im Gazastreifen fürchten, dass die Situation in den kommenden Tagen eskalieren könnte.
AFP

Der UN-Generalsekretär forderte „unabhängige und transparente Ermittlungen“ zu den Vorfällen. Zudem rief er die Beteiligten auf, auf jegliche Handlungen zu verzichten, die zu weiteren Todesfällen führen oder die die Zivilbevölkerung gefährden könnten. Die Tragödie vom Freitag zeige die Dringlichkeit, mit der der Friedensprozess im Nahen Osten wiederbelebt werden müsse, um es Palästinensern und Israelis zu ermöglichen, in Frieden und Sicherheit als Nachbarn zu leben.

Die Proteste in Gaza sollen bis zum 15. Mai dauern. Anlass sind die Feiern zum 70. Jahrestag der Gründung Israels. Die Palästinenser begehen den 15. Mai als Nakba-Tag (Tag der Katastrophe), weil im ersten Nahost-Krieg 1948 rund 700 000 Palästinenser flohen oder vertrieben wurden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr als drei Wochen nach der umstrittenen Jerusalem-Anerkennung durch US-Präsident Donald Trump kommt es am Freitag erneut zu Unruhen.
Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden im Gazastreifen rund 20 Palästinenser durch Schüsse verletzt, zwei schwebten in Lebensgefahr.
Ein Mann erlitt bei Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten in Ost-Jerusalem eine Schussverletzung in der Brust, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium in Ramallah am Freitag mit.
Palestinian protestors take cover from tear gas during clashes with Israeli forces following a demonstration in Bethlehem in the Israeli occupied West Bank, on December 15, 2017, as protests continue in the region amid anger over the US president's recognition of Jerusalem as Israel's capital. / AFP PHOTO / Musa AL SHAER
Nachdem die radikal-islamische Hamas drei Raketen auf Israel abgefeuert hatte, flog die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Donnerstag insgesamt zehn Angriffe. Es seien militärische Ziele beschossen worden.
Die iraelische Luftwaffe beschoss Hamas-Stützpunkte, dabei wurden offensichtlich auch nahe Wohnhäuser in Mitleidenschaft gezogen.
Der Konflikt eskaliert weiter: Erstmals seit Beginn der Unruhen im Jerusalem-Streit wurde in der Nacht zu Dienstag eine weiter reichende Rakete aus dem Palästinensergebiet am Mittelmeer auf Israel abgefeuert. Die israelische Luftwaffe reagierte.
In Gaza demonstrierten militante Palästinensergruppen.