Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Tacheles reden"
International 29.01.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Parlamentspräsident in Athen

"Tacheles reden"

Athen strebt eine Neuregelung beim Schuldenabbau an.
EU-Parlamentspräsident in Athen

"Tacheles reden"

Athen strebt eine Neuregelung beim Schuldenabbau an.
REUTERS
International 29.01.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Parlamentspräsident in Athen

"Tacheles reden"

Jetzt wird es ernst. Wie tritt die neue griechische Regierung bei den ersten Kontakten mit den EU-Partnern auf? EU-Parlamentspräsident Schulz macht sich in Athen ein Bild von der Lage.

(dpa) - Spannung vor dem ersten hohen Besuch aus der EU nach dem Regierungswechsel in Athen: Mit dem neuen Regierungschef Alexis Tsipras werde er „Tacheles“ reden, sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz der „Bild“- Zeitung vor dem am Donnerstagnachmittag geplanten Gespräch.

Athen reagierte gelassen auf die Ankündigung. Man habe seine eigenen Ansichten, wie man aus der Finanzkrise herauskommt, und diese sollten Schulz unterbreitet werden, hieß es aus Kreisen der Regierung.

Tsipras wolle dem EU-Parlamentspräsidenten erklären, wie der Teufelskreis immer neuer Kredite, in dem sich Griechenland befinde, durchbrochen werden könne. „Wir werden sachlich und nicht im Stil der Boulevardpresse miteinander reden“, sagte ein hoher Funktionär der neuen Regierung der Deutschen Presse-Agentur in Athen.

Zugleich distanzierte er sich von den alten Gewohnheiten der abgewählten Regierung, zu allem Ja und Amen zu sagen. „In Athen gibt es keine „Merkelisten“ mehr“, sagte der Chef der Syriza-Parteizeitung, Nikos Filis, im griechischen Rundfunk unter Anspielung auf Kanzlerin Angela Merkel.

Die neue Links-Rechts-Regierung in Athen strebe eine Neuregelung beim Schuldenabbau an und möchte diesen mit einer Wachstumsklausel verbunden sehen, verlautete es aus Kreisen des Finanzministeriums. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit-Vorbereitungen
Hut und Kleid statt Krone und Robe: Erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten verliest Königin Elizabeth II. das Regierungsprogramm in einem weniger feierlichen Rahmen. Mit neuen Gesetzen bereitet sich die britische Regierung auf den EU-Austritt vor.
Königin Elizabeth II wurde bei der Verlesung des Regierungsprogramms von ihrem Sohn, Prince Charles, begleitet.
Fünf Fragen und Antworten
Athen scheint im Streit mit den EU-Partnern einzulenken. Doch noch ist nicht klar, ob sich Griechenland tatsächlich an alle Auflagen halten will. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst.
Die Wahl des neuen Ministerpräsidenten von Griechenland, Alexis Tsipras, hat zu einem Kurswechsel im Umgang mit den internationalen Geldgebern geführt.
Schuldengespräche in Athen
EU-Vertreter reichen sich in Athen die Klinke in die Hand.  Zum Bruch mit den Euro-Partnern will es der neue Ministerpräsident Tsipras nicht kommen lassen.
Nach Martin Schulz (l.) am Donnerstag, wird Griechenlands Premier Alexis Tsipras am Freitag Jeroen Dijsselbloem empfangen.
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat sich in Athen mit dem neuen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras getroffen, um über die Bewältigung der Schuldenlast des Landes zu sprechen. Sein Fazit: Die Griechen sind verhandlungsbereit.
Martin Schulz (l.) hatte vor dem Gespräch (L) mit Alexis Tsipras angekündigt, in Athen "Tacheles" reden zu wollen.
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem reisen noch in dieser Woche nach Griechenland, um sich mit dem neuen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras zu treffen.