Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Syrische Ex-Geheimdienstler in Deutschland wegen Folter festgenommen

Syrische Ex-Geheimdienstler in Deutschland wegen Folter festgenommen

Foto: Paul Zinken/dpa
International 13.02.2019

Syrische Ex-Geheimdienstler in Deutschland wegen Folter festgenommen

In syrischen Foltergefängnissen verschwanden zahlreiche Oppositionelle. Nun könnten sich zwei Ex-Geheimdienstmänner für Gräueltaten in Deutschland verantworten müssen.

(dpa) - Wegen massenhafter Folterungen und körperlicher Misshandlungen von Oppositionellen durch den syrischen Geheimdienst hat der deutsche Generalbundesanwalt einen früheren Abteilungsleiter und einen von dessen Untergebenen festnehmen lassen.

Es geht um den Verdacht von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie die oberste deutsche Anklagebehörde am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte. Die beiden 56 und 42 Jahre alten Syrer wurden den Angaben zufolge am Dienstag in Berlin und Rheinland-Pfalz gefasst und befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Beide Männer gehörten den Angaben zufolge einer für die Sicherheit im Raum von Damaskus zuständigen Abteilung des Geheimdienstes an. Der Ältere, Anwar R., soll dort die Ermittlungsabteilung mit daran angeschlossenem Gefängnis geleitet haben. In dieser Funktion habe er zwischen April 2011 und September 2012 auch den Einsatz von systematischen und brutalen Folterungen befehligt, hieß es.


30.01.2019, Schleswig-Holstein, Elpersbüttel: Fahrzeuge der Polizei stehen während eines Einsatzes auf einem Grundstück. Beamte des Bundeskriminalamtes haben am Mittwochmorgen im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein drei Männer aus dem Irak festgenommen, die einen Terroranschlag in Deutschland geplant haben sollen. Foto: Karsten Schröder/dpa - ACHTUNG: Teile des Bildes wurden aus rechtlichen Gründen gepixelt +++ dpa-Bildfunk +++
Drei Iraker unter Terrorverdacht in Deutschland festgenommen
Im Morgengrauen hat es in Schleswig-Holstein eine Festnahme von Flüchtlingen gegeben. Sie sollen in dem kleinen Ort eine Gewalttat vorbereitet haben.

Eyad A. soll zeitweise die Aufgabe gehabt haben, an einem Kontrollposten Deserteure, Demonstranten und andere Verdächtige festzustellen und zu verhaften. Pro Tag seien etwa 100 Menschen festgenommen, in das von Anwar R. geleitete Gefängnis gebracht und dort gefoltert worden. A. wird deshalb verdächtigt, zur Tötung zweier Menschen und zur Folterung und Misshandlung von mindestens 2000 Menschen Hilfe geleistet zu haben.

Beide Männer verließen Syrien den Angaben zufolge 2012. Ein weiterer Mitarbeiter aus der Abteilung von Anwar R. sei am Dienstag in Frankreich durch die Staatsanwaltschaft Paris festgenommen worden. Die Festnahmen seien aufeinander abgestimmt gewesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Retter von Ziegelbach
Wie ein luxemburgischer Kriegsgefangener im Zweiten Weltkrieg die Zerstörung eines deutschen Dorfes verhinderte
Jean-Pierre Polfer posiert vor seinem Bäckerfahrzeug.