Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Syrisch-irakische Grenze: Weniger als 1000 IS-Kämpfer übrig
Soldaten einer irakischen Spezialeinheit mit einer erbeuteten IS-Flagge.

Syrisch-irakische Grenze: Weniger als 1000 IS-Kämpfer übrig

Foto: AFP/LW-Archiv
Soldaten einer irakischen Spezialeinheit mit einer erbeuteten IS-Flagge.
International 27.12.2017

Syrisch-irakische Grenze: Weniger als 1000 IS-Kämpfer übrig

Michel THIEL
Michel THIEL
Von den ursprünglich zehntausenden Terroristen des IS im Irak und in Syrien sind nach Angaben der US-geführten Koalition nicht einmal mehr 1000 Kämpfer übrig. Der Rest wurde getötet, gefangengenommen oder ist geflüchtet.

(dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben der US-geführten Internationalen Militärkoalition fast alle ihre Kämpfer verloren. An der Grenze zwischen Syrien und dem Irak, dem letzten Rückzugsort ihres ehemaligen Kerngebietes, befänden sich nicht einmal mehr 1000 der Dschihadisten, teilte das Bündnis auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch mit. Noch vor wenigen Jahren kämpften Zehntausende Extremisten - viele davon aus dem Ausland - für den IS in der Region.

Zudem seien mehr als 98 Prozent des Gebiets, das die Terrorgruppe seit 2014 erobert hatte, wieder befreit, hieß es in der Stellungnahme der Operation Inherent Resolve. „Wir können sagen, dass die überwältigende Mehrheit der Terroristen, die einst unter dem IS-Banner kämpften, jetzt tot oder in Haft ist.“ Man wolle sich dabei nicht an den Spekulationen beteiligen, wie viele Extremisten es geschafft hätten zu fliehen.

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Berichte über geflohene IS-Kämpfer. Die „London Times“ berichtete am Mittwoch, dass allein 300 britische Mitglieder der Terrormiliz in der Türkei seien.

Der IS hatte bei seinem Siegeszug 2014 große Gebiete im Nordirak und in Syrien überrannt, in denen er dann ein Kalifat ausrief. Doch nach jahrelangem Zermürbungskrieg ist er nun militärisch am Ende. Vor wenigen Wochen hatte der Irak den Islamischen Staat in dem Land offiziell für besiegt erklärt. Er kontrolliert heute nur noch mehrere menschenarme und nicht zusammenhängende Gebiete in Syrien.

Unklar bleibt weiterhin, ob der IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi noch am Leben ist. Russland hatte im Sommer gemeldet, dass er möglicherweise bei einem Luftangriff getötet worden sei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tote in Afghanistan: Terror am Weihnachtstag
In Kabul sprengt sich ein Teenager im Berufsverkehr in die Luft, im Süden fahren Polizisten in eine Sprengfalle. So beginnt eine neue Woche in Afghanistan, wo der Krieg mit den Taliban und dem IS sich weiter intensiviert hat.
Afghan security personnel keep watch near the site of a suicide attack in Kabul on December 25, 2017.
A suicide attacker on foot blew himself up near a compound belonging to the Afghan intelligence agency in Kabul on December 25, killing six civilians, officials said. / AFP PHOTO / Shah MARAI
Irak: Tote bei Angriff der Terrormiliz IS
Vier Kämpfer des Regimes und drei IS-Terroristen wurden bei einem Angriff der Terrormiliz in der gegend von Tikrit getötet. Der IS ist weiterhin in manchen Region des Landes aktiv.
In einem Gebiet in der Nähe Tikrits ist die Terrormiliz noch immer aktiv, obwohl der irakische Premier Haidar al-Abadi am 9. Dezember nach drei Jahren der Kämpfe die Befreiung des Landes von der Gruppe verkündet hatte.