Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Syrienfrage: Russland und der Westen blockieren sich gegenseitig
International 2 Min. 11.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Syrienfrage: Russland und der Westen blockieren sich gegenseitig

Die britische UN-Botschafterin nannte das dreifache Scheitern einen "traurigen Tag" für den UN-Sicherheitsrat.

Syrienfrage: Russland und der Westen blockieren sich gegenseitig

Die britische UN-Botschafterin nannte das dreifache Scheitern einen "traurigen Tag" für den UN-Sicherheitsrat.
Foto: AFP
International 2 Min. 11.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Syrienfrage: Russland und der Westen blockieren sich gegenseitig

Schon wieder ein mutmaßlicher Giftgasangriff in Syrien - und schon wieder kann sich der Sicherheitsrat nicht einigen. Diesmal scheitern gleich drei Resolutionen.

(dpa) - Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien sind drei Resolutionsentwürfe im UN-Sicherheitsrat gescheitert. Zunächst verhinderte Russland bei der Sitzung am Dienstag (Ortszeit) in New York per Veto einen Entwurf der USA zu der Frage, wie genau der Einsatz von Chemiewaffen in Syrien untersucht werden soll. Auch Bolivien stimmte dagegen, China enthielt sich.

Danach stimmten unter anderem die USA und Großbritannien gegen einen russischen Resolutionsentwurf, der zudem insgesamt nicht ausreichend Ja-Stimmen einsammeln konnte. Russland und die USA sind - gemeinsam mit China, Frankreich und Großbritannien - ständige Mitglieder mit Veto-Recht im Sicherheitsrat und können jede Resolution zu Fall bringen.


(FILES) In this file photo taken on April 3, 2018, US President Donald Trump speaks in the Cabinet Room of the White House in Washington, DC.
Trump on Sunday said there will be a "big price to pay" after what he called a "mindless CHEMICAL attack" in Syria, allegedly involving chlorine gas. Trump also called Syrian President Bashar al-Assad an "animal." "President Putin, Russia and Iran are responsible for backing Animal Assad. Big price to pay," Trump said in a pair of tweets which began with a discussion of the attack in Syria's Eastern Ghouta, where rescue workers alleged that regime loyalists had used chlorine gas.
 / AFP PHOTO / Olivier Douliery
Trump macht Putin und Iran für Gasangriff in Syrien mitverantwortlich
US-Präsident Donald Trump hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin sowie dem Iran eine Mitverantwortung für den mutmaßlichen Chemiewaffen-Angriff in Syrien gegeben. Er meldete sich am Sonntag auf Twitter zu Wort.

Nach einer kurzen Unterbrechung scheiterte dann auch ein dritter, ebenfalls von Russland vorgelegter Resolutionsentwurf, der die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zu einer Untersuchung des Vorfalls in der syrischen Stadt Duma aufrief. Der Text „erreiche nichts“, sagte die US-Botschafterin Nikki Haley, denn die OPCW habe bereits von sich angekündigt, in Kürze Experten nach Duma schicken zu wollen. Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja bezeichnete die Resolution dagegen als „harmlos“ und „unverfänglich“.

Ein trauriger Tag

„Heute ist ein trauriger Tag für den Sicherheitsrat“, sagte die britische UN-Botschafterin Karen Pierce. „Aber in erster Linie ist es ein sehr trauriger Tag für die Menschen in Duma, die jetzt ohne den Schutz sind, die das internationale System für sie entworfen hatte.“ Russland warf dem Westen vor, Syrien schon jetzt zu beschuldigen. „Warum brauchen wir diese Untersuchungskommission, wenn Ihr den Schuldigen schon vor der Untersuchung ausgemacht habt?“, fragte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja.


A crew member watches a Rafale fighter jet before being
Militärschläge gegen Chemieanlagen in Syrien möglich
Die Syrien-Krise droht zu eskalieren. US-Präsident Trump droht der syrischen Regierung mit militärischen Schritten, Emmanuel Macron nennt bereits mögliche Ziele.

Die beiden zuerst gescheiterten Resolutionen wollten einen Nachfolger für den sogenannten Joint Investigative Mechanism (JIM) einrichten, ein Team aus Experten der Vereinten Nationen und der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW), der früher Chemiewaffen-Einsätze in Syrien untersucht hatte. Diese Untersuchungen klärten soweit möglich, welche Parteien in Syrien chemische Waffen einsetzten. Das Mandat des JIM lief im vergangenen November jedoch ab, nachdem Russland eine Verlängerung mehrfach mit seinem Veto verhindert hatte.

Als Nachfolger sollte nun eine neue UN-Untersuchungskommission namens UNIMI geschaffen werden. Dem US-Resolutionsentwurf zufolge sollte sie diejenigen identifizieren, die in Syrien Chlorgas und andere toxische Chemikalien einsetzen. Dem russischen Entwurf zufolge sollte UNIMI aber lediglich „zweifelsfreie Fakten aufzeigen“, auf deren Grundlage der Sicherheitsrat dann die jeweiligen Täter benennt. Nach dieser Variante könnten die fünf ständigen Ratsmitglieder mit ihrem Veto am Ende verhindern, dass die Verantwortlichen benannt werden.

Auch die Formulierungen mit Blick auf den mutmaßlichen Giftgasangriff in Duma in Ost-Ghuta vom Samstag unterschieden sich. Im russischen Entwurf war von einem „mutmaßlichen Vorfall“ in Duma die Rede, der US-Entwurf stufte diesen dagegen als Chemiewaffenangriff ein, der zudem auf das Schärfste verurteilt wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland lehnt US-Resolution zu Syrien ab
Neuer Showdown im Sicherheitsrat: Das Mandat des Teams, das Chemiewaffen-Vorwürfe im Syrien-Konflikt untersucht, läuft aus. Aber der Rat kann sich nicht auf eine Verlängerung einigen, Russland legt Veto ein. Was wird nun aus den Experten?
Rebel fighters from the Ahrar al-Sham brigade inspect the interior of a damaged building in the rebel-held besieged town of Harasta, in the Eastern Ghouta region on the outskirts of Damascus, on November 16, 2017. / AFP PHOTO / ABDULMONAM EASSA
Mutmaßlicher Giftgasangriff in Syrien
Noch immer ist nicht klar, wer hinter dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die Stadt Chan Scheichun in Nordsyrien steckt. Jetzt soll eine UN-Resolution für Klärung sorgen. Unterdessen steigt die Zahl der Toten.
Nach der Giftgasattacke griffen Jets der Luftwaffe auch das örtliche Krankenhaus von Chan Scheichun an - so die Version der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte.