Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Syrien und Irak: 96 Prozent des ehemaligen IS-Territoriums befreit
International 4 04.11.2017

Syrien und Irak: 96 Prozent des ehemaligen IS-Territoriums befreit

International 4 04.11.2017

Syrien und Irak: 96 Prozent des ehemaligen IS-Territoriums befreit

Für die Terrormiliz IS ist der Endkampf angebrochen. Die letzten besetzten Städte dürften in den kommenden Tagen fallen.

(dpa) - Irakische Streitkräfte haben eine Offensive auf eine der letzten von der Terrormiliz IS kontrollierten Städte im Westen des Landes begonnen. Der Vorstoß der Armee und verbündeter Kämpfer richte sich gegen die Stadt Rawa am Fluss Euphrat in der Provinz Anbar, sagte Oberst Ahmed al-Delmi am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Terrormiliz hatte die Region 2014 überrannt. Am Freitag hatten die Dschihadisten bereits die Stadt Al-Kaim an der Grenze zu Syrien verloren. Einen Tag zuvor hatte die syrische Armee den IS auch aus Dair as-Saur im Osten Syriens vollständig vertrieben.

Nach Angaben der von den USA angeführten Koalition haben die Islamisten inzwischen 96 Prozent ihres ehemaligen Herrschaftsgebietes in beiden Ländern verloren. Kämpfer des IS halten sich noch vor allem in dem von Wüsten geprägten Grenzgebiet zwischen Syrien und dem Irak auf.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Syrien: IS-Hochburg Al-Rakka komplett befreit
Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, dass er besiegt ist.
Soldatinnen der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) in der befreiten Stadt Al-Rakka.
Junge Dschihadisten: Kinder des Terrors
Nicht nur Männer töten im Namen des Terrors. Der IS trainiert auch Minderjährige als Kämpfer. Der deutsche Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Dschihadisten-Generation und indoktrinierten Kindern deutscher Extremisten, die zurückkehren könnten.
IS-Propagandavideos berichteten immer wieder über die Kindersoldaten des „Kalifats”.