Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Syrien-Konflikt: Merkel für Gespräche mit Assad
Angela Merkel ist in der Frage, ob eine Lösung des Syrienkonflikts mit oder ohne Diktator Assad möglich ist, nicht einig mit Frankreichs Präsident François Hollande.

Syrien-Konflikt: Merkel für Gespräche mit Assad

AFP
Angela Merkel ist in der Frage, ob eine Lösung des Syrienkonflikts mit oder ohne Diktator Assad möglich ist, nicht einig mit Frankreichs Präsident François Hollande.
International 24.09.2015

Syrien-Konflikt: Merkel für Gespräche mit Assad

Um den Konflikt in Syrien zu beenden, hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel Gespräche mit dem syrischen Diktator Baschar al-Assad vorgeschlagen. Dies stößt in Frankreich auf Ablehnung.

(afp/dpa/ks) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch nach dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise in Brüssel gefordert, sich auf diplomatischem Weg für eine Konflikteindämmung in Syrien einzusetzen. Dabei könne der syrische Präsident Baschar al-Assad nicht außen vor gelassen werden. „Es muss mit vielen Akteuren gesprochen werden, auch mit Assad“, erklärte Merkel.

Eine Sichtweise, die der französische Präsident François Hollande nicht teilt. "Die Zukunft von Syrien kann nicht über Baschar al-Assad führen. Einen erfolgreichen Übergang gibt es nur mit seinem Rücktritt", sagte er in Brüssel. Er forderte die Organisation einer Sitzung der Vereinten Nationen zur Syrien-Krise.

Militärische Hilfe aus Russland

Russland unterstützt Syrien derzeit militärisch. Das Land rechtfertigt diese Hilfe als Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus. „Wir helfen jenen, die gegen den Islamischen Staat kämpfen“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, der Agentur Interfax zufolge am Mittwoch in Moskau. „Das ist für uns eine Frage der nationalen Sicherheit“, betonte sie.

Russland versorgt das Regime des umstrittenen Präsidenten Baschar al-Assad mit Waffen und schließt auch einen Kampfeinsatz in Syrien nicht aus. Der Westen sieht dies kritisch. Kremlsprecher Dmitri Peskow bekräftigte, dass Russland nicht mit den USA über einen Regimewechsel in Syrien verhandle.

Mehr zum Thema:

- EU-Chefs beschließen Milliardenhilfen


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Syrien-Konflikt: USA bieten Russland Kooperation an
Kurz vor dem ersten Treffen zwischen Trump und Putin lotet US-Außenminister Tillerson schon mal die Handlungsspielräume aus. Er schlägt Moskau eine Zusammenarbeit in Syrien vor - stellt aber eine Reihe von Bedingungen.
Unter gewissen Bedingungen sin die USA in Syrien zur Zusammenarbeit mit Russland bereit.
Flüchtlingskrise: EU-Chefs beschließen Milliardenhilfen
Mit hohen Finanzhilfen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs Länder, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, unter die Arme greifen. Bei ihrem Gipfel in Brüssel beschlossen sie zudem die Einrichtung von Registrierzentren an der EU-Außengrenze.
Jean-Claude Juncker (l.), François Hollande (M.) und Xavier Bettel in Brüssel im Gespräch.