Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Syrien-Gespräche bis Ende des Monats vertagt
International 03.02.2016 Aus unserem online-Archiv
UN-Vermittler

Syrien-Gespräche bis Ende des Monats vertagt

 UN-Sonderbeauftragter Staffan de Mistura am Mittwochabend in Genf: "Man muss realistisch sein".
UN-Vermittler

Syrien-Gespräche bis Ende des Monats vertagt

UN-Sonderbeauftragter Staffan de Mistura am Mittwochabend in Genf: "Man muss realistisch sein".
Foto: AFP
International 03.02.2016 Aus unserem online-Archiv
UN-Vermittler

Syrien-Gespräche bis Ende des Monats vertagt

Die Genfer Friedensgespräche für Syrien sind bis zum 25. Februar vertagt worden. Das gab der UN-Sonderbeauftragte am Mittwochabend bekannt.

(dpa) - Die Friedensgespräche für Syrien sind bis zum 25. Februar vertagt worden. Das gab der UN-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura am Mittwochabend in Genf bekannt. Zuvor hatte er sich in separaten Sondierungsgesprächen mit Vertretern der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und der Opposition um einen für beide Seiten akzeptablen Fahrplan für die geplanten direkten Verhandlungen bemüht.

Bis dahin gebe es jedoch „noch sehr viel zu tun“, sagte De Mistura vor Journalisten. Er habe auch mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon gesprochen. Eine „Pause“ in den Genfer Gesprächen erscheine jetzt angezeigt, sagte der Sonderbeauftragte.

„Ich bin nicht enttäuscht, ich bin auch nicht frustriert“, versicherte De Mistura. Es habe sich jedoch erwartungsgemäß in den Gesprächsrunden seit dem vergangenen Freitag gezeigt, dass es nach fünf Jahren Krieg nicht einfach sein würde. „Man muss realistisch sein“, sagte er.

Der UN-Vermittler hatte die Friedensgespräche Ende vergangener Woche zunächst ohne Opposition begonnen und mit der Regierung geredet. Erst danach entschlossen sich die Regimegegner für eine Reise in die Schweiz. Sie fordern vor echten Verhandlungen ein Ende von Blockaden durch die Armee sowie einen Stopp von syrischen und russischen Angriffen auf Zivilisten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nicht weniger als sieben Ausschusssitzungen im Parlament, zwei Auslandsbesuche von Regierungsmitgliedern und hoher Besuch bei der Fondation Autisme sind am Donnerstag auf der Tagesordnung.
A girl blows a bubble gum on a street in Douma, Syria February 3, 2016. REUTERS/Bassam Khabieh
Die Syrien-Friedensgespräche in Genf kommen nur zäh voran. Das Regime und seine Gegner lehnen bislang richtige Verhandlungen über ein Ende des Bürgerkriegs ab. Etwas Licht am Horizont ist aber zu erkennen.
Ein Verhandlungsführer der syrischen Opposition küsst Bilder von Kindern, die während des Syrien-Kriegs getötet wurden.