Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Symbolvisite
International 6 23.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Merkel besucht Camp in der Türkei

Symbolvisite

Unter starker Bewachung war Merkel im Camp "Nizip" zu Gast.
Merkel besucht Camp in der Türkei

Symbolvisite

Unter starker Bewachung war Merkel im Camp "Nizip" zu Gast.
Foto: Reuters
International 6 23.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Merkel besucht Camp in der Türkei

Symbolvisite

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Samstag unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen ein Flüchtlingscamp in der Südosttürkei besucht. Vor Ort will sie sich ein Bild von der Umsetzung des Flüchtlingspakts mit Ankara machen.

(dpa) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Samstag unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen ein Flüchtlingscamp in der Südosttürkei besucht. Vor Ort will sie sich ein Bild von der Umsetzung des Flüchtlingspakts mit Ankara machen.

Merkel traf am frühen Samstagabend (Ortszeit) mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans an dem Lager in Nizip ein.

Drei Militärhubschrauber begleiteten den Konvoi der Kanzlerin vom Flughafen Gaziantep. Am Lager wurden Merkel und Davutoglu von Flüchtlingen in traditioneller Tracht mit Blumen in Empfang genommen.

Die EU will mit mehreren Milliarden Euro Ankara dabei unterstützen, die Menschen gut zu versorgen und die Kinder in die Schule zu schicken. Elend und Aussichtslosigkeit in Flüchtlingslagern gilt als eine der Ursachen dafür, dass sich die Menschen weiter auf die Flucht begeben.

Menschenrechte und Meinungsfreiheit

Das Abkommen mit der Türkei sieht die Rückführung aller Flüchtlinge und Migranten vor, die illegal aus der Türkei auf griechische Inseln übersetzen. Für jeden Syrer, der von den griechischen Inseln in die Türkei zurückgebracht wird, soll im Gegenzug einer legal und auf direktem Wege in die EU kommen können.

Kritiker fordern, dass Merkel ihren Gastgeber auch mit unbequemen Fragen nach der Lage der Menschenrechte sowie der Meinungs- und Pressefreiheit konfrontieren soll.

In einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken beklagte die Bundesregierung eine weitere Verschlechterung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei, wie die „Rheinische Post“ berichtete. „Insgesamt befinden sich in der Türkei nach Kenntnis der Bundesregierung momentan 29 Journalisten in Haft oder Untersuchungshaft“, schreibt das deutsche Auswärtige Amt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist eine heikle Reise: Kanzlerin Merkel reist mit EU-Politikern in die Türkei. Sie wollen sehen, wie das Flüchtlingsabkommen umgesetzt wird. Doch die Kanzlerin soll auch unbequeme Themen wie Presse- und Meinungsfreiheit ansprechen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel bedauert, dass sie das Gedicht als "bewusst verletzend" bezeichnet habe. Dies hätte den Eindruck erzeugt, dass ihre persönliche Bewertung zähle.
Der EU-Gipfel hat sich auf eine gemeinsame Linie für den geplanten Flüchtlingspakt mit der Türkei geeinigt. Spielt der türkische Ministerpräsident Davutoglu mit?
Es geht auch um das Los der Flüchtlinge in Idomeni. EU-Gipfelchef Donald Tusk, EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und der niederländische Regierungschef Mark Rutte wollten am Vormittag in kleiner Runde mit dem türkischen Premier verhandeln.
Brüssel hofiert Ankara
Recep Tayyip Erdogan markiert den starken Mann. Im eigenen Land, aber auch gegenüber der EU. Der türkische Staatspräsident weiß: Der Schlüssel zur Bewältigung der Flüchtlingskrise liegt in der Türkei, schreibt Türkei-Korrespondent Gerd Höhler in seiner Analyse.
 Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat dreht die Uhren zurück.
Die Türkei erklärt sich bereit, Flüchtlinge an der Weiterreise in die EU-Staaten zu hindern. Im Gegenzug sollen zur Versorgung der Menschen allerdings drei Milliarden Euro fließen. Nicht nur Kommissionspräsident Juncker findet diese Summe zu hoch.
Jean-Claude Juncker sagte nach der Sitzung: "Wir werden mit der Türkei in den nächsten Tagen über die Finanzierung reden."
In ihrer Regierungserklärung hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag die geplanten Asylrechtsverschärfungen für Menschen vom Balkan begründet. Zugleich soll die Hilfe für Menschen aus Kriegsgebieten verbessert werden.
Angela Merkel kündigte im Parlament weitere Gesetzesänderungen an.