Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Symbolischer Erfolg für Spanien: Madrid schließt Feldkrankenhaus
International 01.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Symbolischer Erfolg für Spanien: Madrid schließt Feldkrankenhaus

Die Klinik mit 1.350 Betten, darunter 16 für Intensiv-Patienten, war in Rekordzeit von nur 48 Stunden errichtet und am 21. März eröffnet worden.

Symbolischer Erfolg für Spanien: Madrid schließt Feldkrankenhaus

Die Klinik mit 1.350 Betten, darunter 16 für Intensiv-Patienten, war in Rekordzeit von nur 48 Stunden errichtet und am 21. März eröffnet worden.
Foto: AFP
International 01.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Symbolischer Erfolg für Spanien: Madrid schließt Feldkrankenhaus

Das von der Pandemie schwer betroffene Spanien sieht Licht am Ende des Tunnels: Die "Wunderklinik" im Madrider Messezentrum wurde am Freitag wegen der sinkenden Anzahl an Covid-19-Patienten geschlossen.

(dpa/rc) - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat das von der Krise schwer betroffene Spanien einen wichtigen symbolischen Erfolg errungen: Das im Madrider Messezentrum Ifema errichtete riesige Feldkrankenhaus wurde am Freitag wegen der schnell sinkenden Zahl der Covid-19-Kranken eineinhalb Monate nach der Öffnung wieder geschlossen. Nach Angaben der Behörden wurden im Ifema, wo im vergangenen Dezember noch der UN-Klimagipfel getagt hatte, mehr als 4.000 Patienten behandelt. Lediglich 17 Kranke konnten im Ifema nicht gerettet werden.

Die meisten Kranken hätten das „Wunder-Krankenhaus gesund verlassen“, darunter eine 103 Jahre alte Frau, sagte die Regierungschefin der Region Madrid, Isabel Díaz Ayuso, bei der Schließungszeremonie. Man sei zuversichtlich, dass man selbst bei einem Wiederaufflammen der Pandemie im Herbst nie wieder ein Krankenhaus im Ifema werde errichten müssen. Das Gesundheitssystem Madrids werde bereits „reformiert und modernisiert“, betonte sie.

Die Präsidentin der Region Madrid, Isabel Diaz Ayuso, hielt bei der Schließung des Feldkrankenhauses eine emotionale Rede.
Die Präsidentin der Region Madrid, Isabel Diaz Ayuso, hielt bei der Schließung des Feldkrankenhauses eine emotionale Rede.
Foto: AFP

Die Klinik mit 1.350 Betten, darunter 16 für Intensiv-Patienten, war in Rekordzeit von nur 48 Stunden errichtet und am 21. März eröffnet worden. Bei einem Besuch hatte König Felipe VI. die Einrichtung als „Ort der Hoffnung für die Moral ganz Spaniens“ bezeichnet.


In Spanien kollabiert das Gesundheitssystem.
Spanien: Chronik einer angekündigten Katastrophe
Die Welt wusste, was auf sie zukommt. Spanien auch. Aber als sich das Corona-Virus ankündigte, hatten die entscheidenden Leute Angst vor der Angst. Eine Analyse von LW-Korrespondent Martin Dahms in Madrid.

In Spanien haben sich nach Angaben der Behörden bis Freitag mehr als 215.000 Menschen erwiesenermaßen mit Sars-CoV-2 infiziert, 24.800 starben an oder mit dem Virus. Madrid gilt mit über 60.000 Infektionen vor Katalonien (knapp 50.000) als das Epizentrum der Krise in Spanien. Die Zahlen gehen aber im ganzen Land seit Wochen stetig zurück. Die strikte Ausgangssperre wird deshalb gelockert. Ab Samstag darf man erstmals nach sieben Wochen wieder spazieren gehen oder im Freien Sport treiben. Mit einem Vier-Phasen-Plan will man Ende Juni eine „neue Normalität“ erreichen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Spanien hat seine Ausgangssperre gelockert
An Ostermontag hat Spanien seine Ausgangssperre gelockert: Wer Arbeit hat, darf arbeiten gehen – Besonders viel gibt es noch nicht zu tun. Das erste Strecken nach dem Winterschlaf
Spanish national police officers man a checkpoint at the entrance and exit of Arona, one of the most touristic municipalities in Tenerife on the Canary Islands, on April 13, 2020 amid a national lockdown to stop the spread of the COVID-19 coronavirus. - The death toll from the coronavirus pandemic has slowed in some of the worst-hit countries, with Spain readying to reopen parts of its economy as governments grapple with a once-in-a-century recession. (Photo by DESIREE MARTIN / AFP)
Corona-Krise bedroht Zusammenhalt der EU
Die Corona-Pandemie mit ihren schweren wirtschaftlichen und sozialen Folgen kann nach Ansicht des Pariser Experten Sébastien Maillard das Gefüge der EU erschüttern.
01.04.2020, Italien, Rom: Matteo Renzi, ehemaliger Premierminister von Italien, während einer Parlamentssitzung zur Coronavirus-Krise. Foto: Roberto Monaldo.Lapress/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Spanien: Chronik einer angekündigten Katastrophe
Die Welt wusste, was auf sie zukommt. Spanien auch. Aber als sich das Corona-Virus ankündigte, hatten die entscheidenden Leute Angst vor der Angst. Eine Analyse von LW-Korrespondent Martin Dahms in Madrid.
In Spanien kollabiert das Gesundheitssystem.