Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sydney-Täter: „Besessen von Extremismus“
International 1 4 Min. 16.12.2014 Aus unserem online-Archiv

Sydney-Täter: „Besessen von Extremismus“

International 1 4 Min. 16.12.2014 Aus unserem online-Archiv

Sydney-Täter: „Besessen von Extremismus“

Der Geiselnehmer von Sydney hat die Menschen in seiner Gewalt stundenlang terrorisiert. Nach Schüssen stürmen Polizisten das besetzte Café. Unter den Toten: eine Mutter von drei kleinen Kindern.

(dpa) - Nach dem blutigen Ende des Geiseldramas von Sydney rätselt die Polizei weiter über die Motive des Täters. Der 50-jährige Iraner habe eine lange Geschichte mit gewalttätigen Verbrechen, sagte der australische Premierminister Tony Abbott am Dienstag. Er sei von Extremismus besessen und psychisch labil gewesen. „Er hüllte seine Aktion in Symbole des IS-Totenkults“, sagte Abbott unter Verweis auf die IS-Terrormiliz, die im Irak und Syrien kämpft.

Der Mann hatte bei den Verhandlungen mit der Polizei dem Vernehmen nach eine IS-Flagge verlangt. Nach Medienberichten zwang er eine Geisel im Café, auf ihrer Facebook-Seite zu veröffentlichen, es spiele sich eine Attacke der Terrormiliz auf Australien ab.

Bei der Stürmung des Cafés waren in der Nacht zwei Geiseln ums Leben gekommen: der 34 Jahre alte Manager des Cafés sowie eine 38-jährige Anwältin und Mutter von drei kleinen Kindern. Auch der Geiselnehmer kam um. Die Polizei sei um kurz nach 02.00 Uhr morgens eingeschritten, als sie Schüsse aus dem Café hörte, berichtete die stellvertretende Polizeichefin Catherine Burn.

Der Mann hatte 17 Geiseln stundenlang in seiner Gewalt. Der Einsatz sei nötig geworden, um Leben zu retten, sagte Polizeichef Andrew Scipione. Der Geiselnehmer drohte nach seinen Angaben, Sprengsätze in seinem Rucksack zu zünden. Es sei aber kein Sprengstoff gefunden worden.

Ein Reporter, der das Geschehen die ganze Nacht aus einem direkt gegenüberliegenden Fernsehstudio verfolgte, sagte, der Täter sei offenbar nervös geworden. Dieser sei in dem Café umhergerannt und habe die Geiseln angeschrien, berichtete Chris Reason im Frühstücksfernsehen. Kurz vor der Stürmung waren einige Geiseln entkommen. Der Mann sei möglicherweise in Panik geraten. Der Reporter harrte in dem Studio aus, in dem die Polizei wegen des direkten Blicks auf das Café einen Scharfschützen postiert hatte.

Nach Medienberichten starb der Manager, als er versuchte, dem Geiselnehmer die Waffe zu entreißen. Die Polizei bestätigte das zunächst nicht. Ob beide Geiseln durch Schüsse des Iraners starben, konnte Burn am Dienstag nicht sagen. Dies müssten die anstehenden Untersuchungen klären. Alle Beteiligten würden derzeit befragt, viele seien aber sehr müde und emotional aufgewühlt. Daher werde es noch einige Zeit dauern, bis der Ablauf der Ereignisse rekonstruiert sei.

Am Tatort entstand am Dienstag spontan ein Gedenkstätte für die Opfer. Zahlreiche Passanten legten im Geschäftsviertel der australischen Metropole Blumen nieder.

In diesem Video ist zu sehen, wie die Spezialkräfte in das Café eindringen:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Selbst ernannter Kleriker

Der Mann, dem Australien Asyl gewährte, bezeichnete sich den Angaben zufolge selbst als muslimischer Kleriker und Heiler. Auf TV-Bildern war zu sehen, dass er ein Stirnband mit arabischen Schriftzeichen trug und mehrere seiner Geiseln im Lindt Chocolat Café am Martin Place in Sydneys Innenstadt zwang, eine schwarze Flagge mit dem muslimischen Glaubensbekenntnis in die Fensterscheibe zu halten.

Die genauen Motive des Mannes waren laut Polizei unklar. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge forderte der Geiselnehmer mehrfach, den australischen Regierungschef Tony Abbott zu sprechen. Polizeichef Andrew Scipione sagte, der Täter habe isoliert gehandelt, die Australier müssten ihr Leben „nun nicht ändern“. Der Premier des Bundesstaates New South Wales, Mike Baird, sprach von einem „abscheulichen, bösartigen Angriff“. Irans Regierung verurteilte die Tat und bezeichnete den Geiselnehmer als geistesgestört.

In Videoaufnahmen war der Täter zu erkennen.
In Videoaufnahmen war der Täter zu erkennen.
AFP

Der Iraner sei wegen sexueller Übergriffe in mehr als 40 Fällen sowie im Zusammenhang mit dem Tod seiner Ex-Frau wegen Beihilfe zum Mord angeklagt, berichteten Medien übereinstimmend. Er sei gegen Kaution auf freiem Fuß gewesen, sagte Anwalt Manny Conditsis, der den Mann im vergangenen Jahr verteidigt hatte. Der Iraner schrieb auch Hassbriefe an Angehörige gefallener australischer Soldaten.

Fünf der Geiseln hatten noch am Tage aus dem Café im Geschäftsviertel entkommen können. Fotos zeigten eine Angestellte mit Schürze, die mit Panik im Gesicht auf Polizisten in schwerer Montur zurannte. Ob der Geiselnehmer seine Opfer freiließ oder sie flüchten konnten, sagte die Polizei nicht.

Eine der Geiseln flieht aus dem Lindt-Café.
Eine der Geiseln flieht aus dem Lindt-Café.
AFP

Die Beamten riegelten den Tatort weiträumig ab, überall gingen schwer bewaffnete Einsatzkräfte in kugelsicheren Westen in Stellung. Gebäude wurden geräumt, darunter vorsichtshalber auch das berühmte Opernhaus. Die Polizei verhandelte nach eigenen Angaben mit dem Geiselnehmer. Dann flüchteten in der Nacht gegen 02.10 Uhr sechs weitere Geiseln, worauf die Polizei das Lokal stürmte.

Fernsehsender hatten den Geiselnehmer schon am Morgen durch ein Fenster des Cafés gefilmt. Auf der Fahne standen die Worte der sogenannten Schahada („Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Prophet“), die auch von Islamisten wie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) benutzt werden.

Polizisten mussten Passanten teilweise mit Gewalt vom Tatort entfernt halten.
Polizisten mussten Passanten teilweise mit Gewalt vom Tatort entfernt halten.
REUTERS

Australien kämpft gegen IS

In Australien gilt seit September Terror-Alarmstufe drei von vier, was bedeutet: „Terroranschlag wahrscheinlich“. Bei einer Großrazzia hatte die Polizei damals nach eigenen Angaben einen Anschlag auf australischem Boden vereitelt, bei dem ein beliebiger Passant auf der Straße entführt und enthauptet werden sollte. Australien beteiligt sich mit mehreren Hundert Elitesoldaten und Flugzeugen an der internationalen Allianz gegen die Terrormiliz IS in Syrien und Irak.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geiselnahme bei Toulouse: Alle Geiseln frei
Gegen 16.30 Uhr am Dienstag hatte ein junger Mann vier Frauen in einem Tabakladen als Geisel genommen. Eine Spezialeinheit der Polzei befreite die Geiseln am Abend, der Täter konnte aber noch nicht verhaftet werden.
Spezialeinheiten der Polizei beendeten die Geiselnahme gegen 21 Uhr.