Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Supreme-Court-Anwärter Kavanaugh unterrichtet nicht mehr an Elite-Uni
International 02.10.2018

Supreme-Court-Anwärter Kavanaugh unterrichtet nicht mehr an Elite-Uni

Christine Blasey Ford und Brett Kavanaugh wurden vor dem Senat gehört.

Supreme-Court-Anwärter Kavanaugh unterrichtet nicht mehr an Elite-Uni

Christine Blasey Ford und Brett Kavanaugh wurden vor dem Senat gehört.
Fotos: AFP
International 02.10.2018

Supreme-Court-Anwärter Kavanaugh unterrichtet nicht mehr an Elite-Uni

Brett Kavanaugh hat seinen Lehrauftrag in Yale gekündigt - ohne Angabe von Gründen. Ob er erwartet, an den Supreme Court berufen zu werden, oder ob der Rückzug mit der Kritik an seiner Person zu tun hat, ist also nicht klar.

(dpa) - Der Wunschkandidat von US-Präsident Donald Trump für das Oberste Gericht, Brett Kavanaugh, wird im Januar 2019 seinen Lehrauftrag an der Elite-Universität Harvard aufgeben, wo er derzeit Jura unterrichtet. Das geht aus einer E-Mail an die Studierenden hervor, die dem Sender CNN nach eigenen Angaben am Montag vorlag. Darin habe die Universität mitgeteilt, Kavanaugh könne sich nicht für den Kurs im kommenden Wintersemester verpflichten. Die Gründe für seinen Rückzug waren zunächst unklar. Möglich wäre seine Erwartung einer Tätigkeit am Supreme Court oder aber die jüngste Kritik an seiner Person.


Supreme court nominee Brett Kavanaugh testifies before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, DC on September 27, 2018. - University professor Christine Blasey Ford, 51, told a tense Senate Judiciary Committee hearing that could make or break Kavanaugh's nomination she was "100 percent" certain he was the assailant and it was "absolutely not" a case of mistaken identify. (Photo by Andrew Harnik / POOL / AFP)
Trumps Richterkandidat Kavanaugh verteidigt sich mit aggressiver Rede
Die Berufung des Supreme-Court-Kandidaten Kavanaugh schien schon fast durch zu sein, als Missbrauchsvorwürfe auftauchten. Professorin Ford legte am Donnerstag vor dem US-Senat ihre Anschuldigungen dar. Kavanaugh wehrt sich.

Laut dem CNN-Bericht hatten bis zum Montagabend mehr als 800 Absolventen der Harvard Law School (HLS) einen Brief unterzeichnet, in dem sie die Universität aufforderten, Kavanaugh seinen Lehrauftrag zu entziehen. Die Belästigungsvorwürfe von Christine Blasey Ford seien „glaubwürdig und schwerwiegend“ und müssten ernstgenommen werden, hieß es darin laut CNN. „Sie stellen seinen Charakter und seine Moral ernsthaft infrage und sollten ihn von einer Position auf Lebenszeit als Richter am Supreme Court disqualifizieren.“ Als Lehrender an der Harvard Law School sei Kavanaugh nicht mehr tragbar.

Die Psychologie-Professorin Blasey Ford hatte am Donnerstag vor dem Justizausschuss des Senats ihre Anschuldigung untermauert, dass Kavanaugh 1982 bei einer Schülerparty versucht habe, sie zu vergewaltigen. Kavanaugh wies das anschließend erneut zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hass auf der Richterbank
Der Mann soll an höchster Stelle Streit schlichten. Doch die Anhörung des neuen Supreme-Court-Richters Brett Kavanaugh geriet zu einer abstoßenden Dokumentation der hasserfüllten Spaltung der USA in der Ära Trump...
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.