Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Südkoreas Präsident schickt Sondergesandte nach Nordkorea
International 05.03.2018

Südkoreas Präsident schickt Sondergesandte nach Nordkorea

Mit der Entsendung der speziellen Emissäre erwidert er den Besuch der Schwester von Kim Jong Un, Kim Yo Jong, im Februar. Die einflussreiche Schwester hatte als Sondergesandte ihres Bruders am Rande der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang eine Einladung an Moon nach Pjöngjang übermittelt.

Südkoreas Präsident schickt Sondergesandte nach Nordkorea

Mit der Entsendung der speziellen Emissäre erwidert er den Besuch der Schwester von Kim Jong Un, Kim Yo Jong, im Februar. Die einflussreiche Schwester hatte als Sondergesandte ihres Bruders am Rande der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang eine Einladung an Moon nach Pjöngjang übermittelt.
Foto: AFP
International 05.03.2018

Südkoreas Präsident schickt Sondergesandte nach Nordkorea

Südkoreas Präsident Moon Jae In schickt eine Gruppe hochrangiger Emissäre nach Pjöngjang, um den Weg für Gespräche zwischen Pjöngjang und den USA zu ebnen.

(dpa) - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat mehrere Sondergesandte nach Nordkorea geschickt, um möglichst den Weg für Gespräche zwischen Pjöngjang und den USA über das nordkoreanische Atomprogramm zu ebnen. Er werde die Entschlossenheit Moons vermitteln, die koreanische Halbinsel atomwaffenfrei zu machen und einen dauerhaften Frieden zu schaffen, sagte der nationale Sicherheitsberater und Delegationschef Chung Eui Yong am Montag vor seinem Flug nach Pjöngjang.

„Wir planen umfassende Diskussionen über die Fortsetzung der innerkoreanischen Gespräche und über einen Dialog zwischen Nordkorea und der internationalen Gemeinschaft einschließlich der USA“, wurde Chung von Moons Büro zitiert.

Die zehnköpfige Delegation, zu der auch Geheimdienstchef Suh Hoon und drei weitere Emissäre gehören, will bis Dienstag in Nordkorea bleiben. 

Moon hofft, die Annäherung zwischen beiden koreanischen Staaten seit Anfang des Jahres nutzen zu können, um Pjöngjang und Washington an einen Tisch zu bekommen. 

Mit der Entsendung der speziellen Emissäre erwidert er den Besuch der Schwester von Kim Jong Un, Kim Yo Jong, im Februar. Die einflussreiche Schwester hatte als Sondergesandte ihres Bruders am Rande der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang eine Einladung an Moon nach Pjöngjang übermittelt. 

Moon hatte aber zunächst zurückhaltend reagiert. Moon muss sich mit dem Verbündeten USA abstimmen, die gegen Nordkorea einen Kurs des „maximalen Drucks“ steuern, um das Land zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Militärparade: Nordkorea provoziert mit Langstreckenraketen
Das Säbelrasseln widerspricht der versöhnlichen Sportdiplomatie. Vor Beginn der Winterspiele in Südkorea lässt Nordkorea militärisch die Muskeln spielen. An einem Dialog mit den USA zeigt sich Pjöngjang nicht interessiert. Werden sich beide Seiten aus dem Weg gehen?
This screen grab taken from North Korea's KCTV on February 8, 2018 shows a missile displayed during a North Korean military parade in Kim Il Sung Square in Pyongyang.
North Korea staged a military parade in Pyongyang on February 8 to mark the 70th anniversary of its armed forces, in a show of strength just a day before the Pyeongchang 2018 Winter Olympic Games open in the South. / AFP PHOTO / KCTV / KCTV / -----EDITORS NOTE --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / KCTV" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS - NO ARCHIVES
Kommentar: Südkoreas Präsident handelt richtig
Monatelang droht Nordkoreas Diktator mit totaler Vernichtung. Jetzt geht Kim Jong Un auf Schmusekurs mit dem Nachbarn. Südkoreas Präsident lenkt ein, und wird dafür kritisiert. Dabei hat er richtig gehandelt, findet LW-Korrespondent Felix Lee.
A South Korean supporter of the unified Korea female ice hockey team wave a "Unification flag" toward people protesting against the team, outside an ice rink before a friendly ice hockey match between the combined team and Sweden, in the western city of Incheon on February 4, 2018 ahead of the Pyeongchang 2018 Winter Olympic Games. / AFP PHOTO / KIM DOO-HO