Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Suche nach einer Vision für Europa
International 2 Min. 22.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Gipfel auf der „Garibaldi“

Suche nach einer Vision für Europa

Hollande, Renzi und Merkel traten am frühen Abend gemeinsam vor die Presse.
Gipfel auf der „Garibaldi“

Suche nach einer Vision für Europa

Hollande, Renzi und Merkel traten am frühen Abend gemeinsam vor die Presse.
Foto: AFP
International 2 Min. 22.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Gipfel auf der „Garibaldi“

Suche nach einer Vision für Europa

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Wohin steuert das Schiff Europa? Die deutsche Kanzlerin Merkel, Italiens Premier Renzi und Frankreichs Präsident Hollande versuchen mit Symbolen die Menschen wieder für die EU zu begeistern.

(dpa) - Blauer Himmel, blaues Meer, dahinter liegt malerisch die Mittelmeerinsel Ventotene. Die Sonne taucht sie in ein sanftes Licht. Zumindest aus der Sicht von Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat sich die „Operation Ventotene“ gelohnt. Es gab schöne Bilder von ihm neben der mächtigsten Frau der Welt, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, und neben Frankreichs Präsidenten François Hollande.

Alle drei warben bei dem Dreiergipfel auf einem Flugzeugträger vor der italienischen Insel für die Werte und die Idee Europas. Nach dem Nein der Briten zur EU brauche es „neue Impulse“, sind sie sich einig. Man wolle sich nicht entmutigen lassen. Eine konkrete Lösung, wie die EU aus der Post-Brexit-Krise findet, hatten sie bei dem kurzen Treffen aber auch nicht parat. „Niemand glaubt, dass die Probleme Europas mit einem Fingerschnippen zu lösen sind“, sagte Renzi.

Kriegsschiff als Tagungsort

Für den bestens inszenierten Gipfel wurde extra das Kriegsschiff „Giuseppe Garibaldi“ angefahren, das normalerweise im Rahmen der „Operation Sophia“ vor der libyschen Küste Menschenschlepper aufspüren soll und Flüchtlinge aufnimmt. Merkel dankte Renzi für den „symbolträchtigen Arbeitsbesuch“. Symbolträchtig auch deshalb, weil auf der Insel im Zweiten Weltkrieg politische Gefangene weggesperrt waren. Hier schrieb 1941 der italienische Antifaschist Altiero Spinelli mit anderen das „Manifest von Ventotene“ - das als Vision eines vereinten Europas gilt.

"Tagungsort" ist der italienische Flugzeugträger "Garibaldi".
"Tagungsort" ist der italienische Flugzeugträger "Garibaldi".
Foto: AFP

Die Staats- und Regierungschefs besuchten das Grab Spinellis auf der Insel und legten Blumen in den EU-Farben Blau und Gelb nieder. Dann flogen sie per Hubschrauber auf die „Garibaldi“, wenig später ging es zum Dinner an Bord.

Wer kann in so kurzer Zeit schon eine neue Idee für Europa entwerfen? Kann eine große Idee wiederbelebt werden zwischen Hubschrauberflügen, einem Besuch an einem Grab und einem Abendessen auf einem Militärschiff? Eher nicht. Wichtig scheinen Bilder und Symbole. 

Verteidigung tut Not

Der französische Präsident François Hollande hat sich angesichts der internationalen Krisen für ein stärkeres Engagement der EU zugunsten gemeinsamer Verteidigungsanstrengungen ausgesprochen.

„Europa sollte stärker als heute seine eigene Verteidigung in die Hand nehmen“, sagte Hollande am Montag bei einem Treffen zur Zukunft der Europäischen Union mit dem italienischen Regierungschef Matteo Renzi und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in Italien.

Er sprach sich auch dafür aus, zusätzliche Mittel in die gemeinsamen Verteidigungsanstrengungen zu stecken. Frankreich werde seinen Beitrag dazu leisten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit zeigt die deutsche Kanzlerin klare Kante. Großbritannien müsse damit rechnen, dass der Austritt auch negative Folgen haben werde.
Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel will den Briten keine Extrawurst braten.
Einen Monat vor dem 60. Jahrestag der Römischen Verträge beraten Europas Regierungschefs darüber, wie es mit der Staatengemeinschaft weitergehen soll. Frankreich und Spanien betonen nach einem Gipfel in Málaga: mehr Integration und keine nationalistischen Alleingänge.
François Hollande und Mariano Rajoy beschworen in Málaga die europäischen Gemeinsamkeiten.
Wie geht es weiter mit Europa in der Krise? Kanzlerin Merkel will das mit Frankreichs Präsident Hollande und dem italienischen Premier Renzi besprechen. Dazu kommen sie an sehr symbolischen Orten zusammen.
Der Brexit hat die Frage nach der zukünftigen Ausrichtung der Europäischen Union aufgeworfen.