Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stuttgart: Mann auf offener Straße mit Langmesser erstochen
International 2 Min. 01.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Stuttgart: Mann auf offener Straße mit Langmesser erstochen

Der Tatort in Stuttgart-Fasanenhof.

Stuttgart: Mann auf offener Straße mit Langmesser erstochen

Der Tatort in Stuttgart-Fasanenhof.
Foto: Sven Kohls/SDMG/dpa
International 2 Min. 01.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Stuttgart: Mann auf offener Straße mit Langmesser erstochen

Auf offener Straße wird in Stuttgart ein Mann mit einer schwertartigen Waffe getötet – mehrere Menschen werden Zeugen davon. Im Internet kursieren Videos der Tat, was scharfe Kritik der Ermittler auslöst.

(dpa) - Mit einer Art Schwert soll ein Mann mitten auf einer Straße in Stuttgart einen anderen Mann getötet haben. Die Polizei geht von persönlichen Beweggründen für die Tat aus. Der mutmaßliche Täter habe bis vor kurzem bei dem 36 Jahre alten Opfer gewohnt, teilten die Ermittler am Donnerstag mit. Vor dem Angriff hätten die beiden Männer Streit gehabt. Ein Polizeisprecher bezeichnete die Tat als „außergewöhnlich und entsetzlich“.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei um einen 28-jährigen Syrer – die Identität sei jedoch noch nicht abschließend geklärt, sagte ein Polizeisprecher. Es werde dazu noch ermittelt. Der Mann sei nach bisherigen Erkenntnissen seit 2015 in Deutschland und habe einen gültigen Aufenthaltsstatus. Er sei der Polizei schon vor der Tat bekannt gewesen – in welchem Zusammenhang, wollte ein Sprecher nicht sagen.

Bei einer Auseinandersetzung in Stuttgart ist ein Mann am Mittwochabend tödlich verletzt worden.
Bei einer Auseinandersetzung in Stuttgart ist ein Mann am Mittwochabend tödlich verletzt worden.
Foto: Sven Kohls/SDMG/dpa

Der Verdächtige soll sich vor der Tat mit dem 36-jährigen Deutschen gestritten haben und diesen anschließend mit einer Art Schwert auf offener Straße erstochen haben. Das Opfer blieb blutüberströmt auf der Fahrbahn liegen. Zeugen verständigten schnell die Polizei. Unter anderem mit einem Hubschrauber fahndete sie nach dem Flüchtigen und konnte ihn wenige Stunden später in der Nähe des Tatorts stellen. Zu den Hintergründen nannte die Polizei zunächst keine Details. Sie geht von einem persönlichen Motiv aus. Der Verdächtige sollte noch am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Nach der Tat vom Mittwochabend kursierten mehrere Videos davon im Internet. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Filme authentisch sind. Die Polizei nutze die Filme zwar zur Beweissicherung, sagte ein Sprecher. Die Ermittler würden die Internetnutzer aber kontaktieren und auffordern, die Videos aus dem Netz zu nehmen.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart prüft, ob sich Menschen, die Videos aufgezeichnet und hochgeladen haben, strafbar gemacht haben. Laut einem Sprecher geht es hier um die „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg wies in einem Tweet darauf hin, dass die „Herstellung und Verbreitung von Medien, die grausame oder unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen zeigen“, verboten sind.

„Ich finde das fast schon geschmacklos, wenn Menschen so etwas tun“, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Hans-Jürgen Kirstein, zu den Filmaufnahmen und deren Verbreitung und verwies auf den Opferschutz. Die Tat selbst spiegele ein gesamtgesellschaftliches Problem wieder: Viele Konflikte würden nicht mehr verbal, sondern mit Gewalt ausgetragen. „Das gibt es auf allen Ebenen“, sagte er.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Kleinstadt Abensberg ist am Mittwochabend ein Mann erschossen, ein weiterer durch Schüsse schwer verletzt worden. Die mutmaßlichen Täter sind gefasst - doch ihr Motiv bisher völlig unklar.
02.10.2019, Bayern, Abensberg: Einsatzkräfte stehen vor einem Edeka-Supermarkt, vor dem Schüsse gefallen sind. Nach tödlichen Schüssen im niederbayerischen Abensberg hat die Polizei zwei Menschen festgenommen. Die Fahndungsmaßnahmen liefen am Mittwochabend aber weiter, teilte die Polizei mit. Zuvor war ein Mensch erschossen und ein weiterer schwer verletzt worden. Die Täter waren zunächst geflüchtet. Foto: Armin Weigel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer aus heiterem Himmel. Wenige Stunden später meldet die Polizei eine Festnahme. Der Täter ist polizeilich bekannt.
CORRECTION - German policemen stand guard near Rosenheimer square after a man attacked passersby on October 21, 2017 in the southern German city of Munich.
The man attacked passersby in five places near Rosenheimer Platz in the eastern part of the city centre at around 0630 GMT, inflicting light injuries on four people, a police spokesman told AFP. The perpetrator, described by the police as a man in his forties, wearing grey pants and a running jacket, fled the scene on a black bicycle. / AFP PHOTO / DPA / Andreas Gebert / Germany OUT / �The erroneous mention[s] appearing in the metadata of this photo by Andreas Gebert has been modified in AFP systems in the following manner: [source DPA-GERMANY OUT] instead of [source AFP]. Please immediately remove the erroneous mention[s] from all your online services and delete it (them) from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it (them) to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.�