Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sturm „Barry“ trifft Südküste der USA
International 1 14.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Sturm „Barry“ trifft Südküste der USA

Die Menschen in den betroffenen Gebieten nehmen es bislang gelassen ...

Sturm „Barry“ trifft Südküste der USA

Die Menschen in den betroffenen Gebieten nehmen es bislang gelassen ...
AFP
International 1 14.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Sturm „Barry“ trifft Südküste der USA

2005 verwüstete der Hurrikan „Katrina“ New Orleans. Nun trifft ein neues Unwetter die Südküste der USA - zwar kein Hurrikan, sondern „nur“ ein Tropensturm.

(dpa) - Der Tropensturm „Barry“ hat die Südküste der USA heimgesucht. Im Bundesstaat Louisiana traf der Sturm am Samstagnachmittag (Ortszeit) nahe der Stadt Intracoastal City westlich von New Orleans auf die Küste, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami mitteilte. Nachdem „Barry“ auf dem Weg an Land kurzzeitig die Stärke eines Hurrikans der untersten Kategorie eins angenommen hatte, schwächte er sich danach wieder zu einem Tropensturm ab. Experten warnten jedoch, die Auswirkungen des Sturms könnten sich erst mit Verzögerung bemerkbar machen.


NEW ORLEANS, LOUISIANA - JULY 12: Workers board up a storefront on the edge of the French Quarter in anticipation of Hurricane Barry on July 12, 2019 in New Orleans, Louisiana. The slow moving storm is expected to make landfall as a tropical storm or weak hurricane near Morgan City, Louisiana. Flash flood watches have been issued over much of of Louisiana and Mississippi as the storm is expected to dump more than a foot of rain in many areas and up to 25 inches in some isolated locations.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Tropensturm steuert auf Südküste der USA zu
Für den Bundesstaat Louisiana wurde bereits der Notstand ausgerufen.

Meteorologen erwarten große Regenmengen und Überschwemmungen. Am späten Samstagnachmittag wurde wegen der Sturmfluten an der Küste die Evakuierung kleinerer Siedlungen entlang der Küste in der Gemeinde Lafourche angeordnet, während nach örtlichen Medienberichten der Highway 24 geschlossen wurde.

Fachleute mahnten, das Gefährliche an „Barry“ sei nicht die Windstärke, sondern es seien die Wassermassen, die der Sturm an Land trage. Der Leiter des Nationalen Hurrikan-Zentrums, Ken Graham, sagte, der Sturm habe sich sehr langsam über das Meer bewegt und auf seinem Weg viel Wasser angesammelt. Er warnte, der Sturm dürfte heftige Niederschläge bringen und könnte zahlreiche Flüsse über die Ufer treten lassen.

Zehntausende ohne Strom

Der Sturm sorgte bereits für Stromausfälle: Mehrere Zehntausend Menschen waren am Samstag nach Behördenangaben ohne Elektrizität - die meisten davon in Louisiana. Der Fernsehsender CNN berichtete, in der Stadt Morgan City in Louisiana sei der Strom komplett ausgefallen. Aber auch in den benachbarten Bundesstaaten Texas, Mississippi und Alabama kam es nach offiziellen Angaben zu einzelnen Stromausfällen.

Besonderes Augenmerk lag auf New Orleans. Die Südstaatenmetropole war 2005 vom Hurrikan „Katrina“ schwer zerstört worden und hatte Hunderte Tote zu beklagen. Nach andauerndem Regen war es in Teilen der Stadt bereits in den vergangenen Tagen zu Überschwemmungen gekommen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Den Hurrikan „Katrina“ von 2005 haben viele Menschen in New Orleans noch böse in Erinnerung. Nun nähert sich ein neuer Sturm, der immense Wassermassen an die Südküste der USA tragen könnte.
Von dem Sturm dürfte unter anderem die Südstaaten-Metropole New Orleans betroffen sein.
Schon wieder ein Hurrikan: Von Louisiana bis zum Nordwesten Floridas bereiten sich Einwohner an der US-Golfküste auf den Sturm „Nate“ vor. Bedroht war auch die vor Jahren von „Katrina“ schwer verwüstete Jazz-Metropole New Orleans.
TOPSHOT - View of damages in San Juan del Sur beach, following the passage of Tropical Storm Nate, in Rivas, Nicaragua, on October 6, 2017.
Tropical Storm Nate gained strength as it headed toward popular Mexican beach resorts and ultimately the US Gulf coast after dumping heavy rains in Central America that left at least 22 people dead. / AFP PHOTO / INTI OCON