Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Studie: Europa für Ernstfall gegen Russland ohne USA nicht gerüstet
Die Nato feierte am 4. Aril 70-jähriges Bestehen.

Studie: Europa für Ernstfall gegen Russland ohne USA nicht gerüstet

Foto: Mandel Ngan / AFP
Die Nato feierte am 4. Aril 70-jähriges Bestehen.
International 10.05.2019

Studie: Europa für Ernstfall gegen Russland ohne USA nicht gerüstet

Europäische Nato-Länder sind für einen möglichen Verteidigungskrieg gegen Russland ohne die USA nach einer neuen Studie nicht ausreichend gewappnet.

(dpa) - Um Länder Mittel- und Osteuropas ohne US-Beteiligung gegen einen russischen Angriff verteidigen zu können, seien Investitionen im Umfang von bis zu 309 Milliarden Euro nötig, berichtete das Institut für Strategische Studien (IISS) in London am Freitag.


A general view shows a meeting of the North Atlantic Council during the NATO Foreign Ministers Meeting at the State Department in Washington, DC on April 4, 2019. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
70 Jahre Nato: Streit, ein Bekenntnis und Geburtstagsgrüße aus Moskau
Überschattet von internem Streit feiert die Nato ihr 70-Jähriges Bestehen. Und aus Moskau kommen spöttische Wünsche zum Geburtstag.

Selbst, wenn das Geld zur Verfügung stünde, bräuchten die europäischen Mitglieder des nordatlantischen Verteidigungsbündnisses (Nato) bis zu 20 Jahre, um die nötigen Kapazitäten aufzubauen.

Die IISS-Experten legten für ihre Berechnungen zwei hypothetische Annahmen zugrunde: Zum einen, dass die USA aus der Nato austreten, zum anderen, dass Spannungen zwischen Russland und den Nato-Mitgliedern Polen und Litauen zu einem Krieg eskalieren und Russland Litauen und Teile Polens besetzt.

Foto: AFP

„Diese Investitionen würden ausreichen, um eine Nato-Europa-Truppe so weit aufbauen, dass sie wahrscheinlich in der Lage wäre, in einem begrenzten regionalen Krieg bei einem etwa gleich starken Gegner die Oberhand zu behalten“, heißt es in der Studie.

US-Präsident Donald Trump hat die Nato mehrfach scharf kritisiert.

Er habe sich im vergangenen Jahr in Gesprächen immer wieder für einen US-Austritt eingesetzt, berichtete die „New York Times“ im vergangenen Jahr unter Berufung auf Trump-Mitarbeiter.

Bei einem Nato-Gipfel im Juli hatte Trump Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen der deutschen Gasgeschäfte mit Moskau mit dem Vorwurf brüskiert, Deutschland werde von Russland kontrolliert. Der US-Präsident verlangt von Deutschland und anderen Mitgliedern zudem höhere Beiträge zum Nato-Budget.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Norwegen: Beluga-Wal unter Spionageverdacht
Vor der norwegischen Küste auf einen Wal zu treffen ist nichts Ungewöhnliches. Doch nun finden Marine-Experten einen Wal mit Riemen und Kamera um den Körper. War das Tier im Dienste Moskaus unterwegs?
Atlantischer Schein
Eine starke NATO liegt im ureigenen Interesse der USA. Einseitige Schuldzuweisungen sind nicht hilfreich.