Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Streit zwischen China und USA nach Protesten in Hongkong
International 2 Min. 10.08.2019

Streit zwischen China und USA nach Protesten in Hongkong

In Hong Kong fanden auch am Samstag wieder Proteste statt.

Streit zwischen China und USA nach Protesten in Hongkong

In Hong Kong fanden auch am Samstag wieder Proteste statt.
Foto: AFP
International 2 Min. 10.08.2019

Streit zwischen China und USA nach Protesten in Hongkong

Die Proteste in Hongkong werden zur internationalen Affäre. Peking verurteilt ein Treffen einer US-Diplomatin mit Aktivisten. Washington will das nicht auf sich sitzen lassen.

(dpa) - Mitten im erbitterten Handelskrieg mit China beschuldigen die USA die Volksrepublik nun auch, eine US-Diplomatin in Hongkong vorsätzlich in Gefahr gebracht zu haben. Die Berichte chinesischer Staatsmedien über die Diplomatin seien inzwischen „nicht mehr verantwortungslos, sondern gefährlich“, schrieb US-Außenamtssprecherin Morgan Ortagus auf Twitter.

Ausgelöst wurde der neue Schlagabtausch zwischen Washington und Peking durch ein Treffen der US-Diplomatin mit regierungskritischen Aktivisten in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong. China hatte am Donnerstag förmlich gegen das Treffen protestiert, über das Hongkonger Medien berichtet hatten. Das chinesische Außenministerium forderte die USA auf, den Zweck des Treffens zu erläutern und „sofort aufzuhören, sich in Hongkong-Angelegenheiten einzumischen“.


A protester uses an improvised slingshot at police in the Admiralty area during a general strike in Hong Kong on August 5, 2019, as simultaneous rallies were held across seven districts. - Hong Kong riot police clashed with pro-democracy protesters for a third straight day on August 5 as the city's leader warned the global financial hub was nearing a "very dangerous situation", and a rare strike caused transport chaos. (Photo by Anthony WALLACE / AFP)
Streik und Proteste legen Hongkong lahm
Tausende Menschen legen die Arbeit nieder. Es gibt Ausschreitungen. Die unter Druck stehende Regierungschefin Carrie Lam geht in die Offensive.

Die USA warfen der chinesischen Regierung übelste Methoden vor, weil sie ein Foto der Diplomatin sowie persönliche Informationen und Namen von Familienangehörigen an die Medien weitergegeben habe. Die Regierung in Peking stritt ab, hinter der Veröffentlichung zu stecken, und warf den USA ihrerseits vor, wie Kriminelle zu denken.

Immer wieder Proteste

Ortagus wies nun via Twitter darauf hin, dass China gemäß den Wiener Konventionen verpflichtet sei, „unsere Diplomaten und Konsularbeamten mit gebührendem Respekt zu behandeln“ und alles zu tun, um Angriffe auf ihre Person, Freiheit oder Würde zu verhindern.

In der einstigen britischen Kronkolonie Hongkong kommt es seit zwei Monaten immer wieder zu großen Protesten und Ausschreitungen.

Auch am Samstag versammelten sich wieder Tausende Menschen, um gegen die Regierung zu protestieren. Trotz eines Verbots der Polizei waren für den Nachmittag zwei Protestmärsche geplant. Bei ähnlichen Aktionen kam es an den vergangenen Wochenenden immer wieder zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Wie schon am Vortag versammelten sich auch am Samstag wieder Demonstranten zu einem friedlichen Protest am Flughafen. 

Bewegung gegen die Regierung

Auslöser für die Demonstrationen war ein - inzwischen auf Eis gelegter - Gesetzentwurf zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China. Die Demonstrationen entwickelten sich zu einer breiteren Bewegung gegen die Regierung und einschüchternde Polizeigewalt. Viele Menschen befürchten zudem einen zunehmenden Einfluss Pekings auf das Leben in der Finanzmetropole und fordern demokratische Reformen.


Trotz Protestverbots gingen am vergangenen Wochenende wieder Zehntausende auf die Straße.
Hongkong: China will "Recht und Ordnung"
Offiziell stellt sich Peking hinter Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam und das Vorgehen der Polizei gegenüber den Demonstranten. Ihre Zeit scheint dennoch abzulaufen.

Chinas Regierung mahnt immer energischer, die Ordnung in der Sonderverwaltungszone wieder herzustellen und die Gewalt zu beenden. Als Zeichen des zunehmenden Drucks forderte Chinas Luftfahrtbehörde am Freitag die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific auf, keine Piloten und Flugbegleiter mehr auf Flüge auf das chinesische Festland zu lassen, die sich an „illegalen Protesten“ beteiligt hätten.

Vor jedem Flug müsse nun zunächst eine Liste mit Besatzungsmitgliedern vorgelegt und genehmigt werden, berichtete die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“. 

Hongkong Regierungschefin Carrie Lam hatte am Freitag vor schweren wirtschaftlichen Problemen gewarnt, die durch die Proteste entstehen würden. Vor allem der Tourismus, aber auch die Kauflust der Hongkonger gingen infolge der Unruhen zurück. Bereits mehr als 20 Staaten haben Reisewarnungen herausgegeben. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hongkong: China will "Recht und Ordnung"
Offiziell stellt sich Peking hinter Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam und das Vorgehen der Polizei gegenüber den Demonstranten. Ihre Zeit scheint dennoch abzulaufen.
Trotz Protestverbots gingen am vergangenen Wochenende wieder Zehntausende auf die Straße.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.