Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Streit um Einwanderer: Oberstes US-Gericht lässt Trump abblitzen
International 26.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Streit um Einwanderer: Oberstes US-Gericht lässt Trump abblitzen

Donald Trump hatte im September 2017 beschlossen, Daca vom 5. März an auslaufen zu lassen - daraus wird nun nichts werden.

Streit um Einwanderer: Oberstes US-Gericht lässt Trump abblitzen

Donald Trump hatte im September 2017 beschlossen, Daca vom 5. März an auslaufen zu lassen - daraus wird nun nichts werden.
Foto: AFP
International 26.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Streit um Einwanderer: Oberstes US-Gericht lässt Trump abblitzen

Das oberste Gericht der USA hat sich im Streit um die so genannten „Dreamer“ gegen einen vorzeitigen Entzug der Aufenthaltsgenehmigung illegaler Migranten positioniert - Ein herber Rückschlag für Donald Trump.

(dpa) - Mehrere Hunderttausend Migranten in den USA bleiben bis auf weiteres vor Abschiebung geschützt. Weil sich das oberste Gericht der USA nicht mit dem Streit um die so genannten „Dreamer“ (Träumer) befassen will, wird deren Status während weiter laufender Klagen vor niedrigeren Instanzen zunächst nicht angetastet.

Diese am Montag verkündete Entscheidung, die sich um das Daca-Programm dreht, bedeutet einen Rückschlag für die US-Regierung von Präsident Donald Trump. Er hatte im September 2017 beschlossen, Daca vom 5. März an auslaufen zu lassen.

Der Streit über das Daca-Programm geht in Washington seit Monaten. Es schützt Hunderttausende Migranten, die als Kinder oder Jugendliche illegal in die USA kamen, vor einer Abschiebung. Mehrere Versuche im Kongress, dieses neu zu regeln, scheiterten. Trump und die Demokraten geben sich dafür gegenseitig die Schuld.

Das Programm gibt Einwanderern, die sich illegal in den USA aufhalten, die Möglichkeit, für zwei Jahre vor einer Abschiebung geschützt zu sein. Sie bekommen eine Sozialversicherungsnummer und dürfen arbeiten. Als Trump Daca im September beendete, gab er dem Kongress bis zum 5. März Zeit, das Programm gesetzlich zu verankern.

Die US-Regierung hatte das oberste Gericht in Washington direkt angerufen. Das war ungewöhnlich, weil sie so das zuständige Berufungsgericht in San Francisco umging. Der Supreme Court erklärte am Montag: „Das Berufungsgericht wird rasch fortfahren, den Fall zu entscheiden.“ Eine zweite Klage ist in New York anhängig.

Es ist offen, wie sich die Gerichtsentscheidung auf den Kongress auswirken wird. Sie gibt den Parteien zwar mehr Zeit, aber die Fronten sind festgefahren. Das liegt auch am Weißen Haus, das Berichten zufolge eine überparteiliche Einigung aktiv hintertrieben hat.

Im September 2017 gab es nach einer Statistik des Migration Policy Institute rund 689 800 Daca-Empfänger. Der Begriff Daca steht für „Deffered Action for Childhood Arrivals“ und meint in etwa „Verzögerte Handlung bei Ankünften im Kindesalter“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Demokraten treffen Trump
US-Präsident Trump trifft sich mit führenden Demokraten. Die verkünden anschließend einen weitreichenden Deal, es geht um junge Einwanderer und die Mauer entlang der mexikanischen Grenze. Das Weiße Haus widerspricht.
US-Präsident Donald Trump hat zum Schlag gegen die Migrationspolitik seines Vorgängers Obama ausgeholt. Ob es zu einer Neuregelung kommt, ist offen. Viele Amerikaner protestieren. Und erneut kommt Gegenwehr von mehreren Bundesstaaten.
Landesweite proteste gegen Trumps Entscheidung und eine Klage von 15 Bundesstaaten - das Thema Einwanderung kocht wieder.
Kinder von illegalen Einwanderern
US-Präsident Donald Trump kippt ein Programm seines Vorgängers Barack Obama, das Hunderttausende Söhne und Töchter illegaler Einwanderer vor Abschiebung schützt. Rund 800.000 Menschen sind betroffen.
Immigrants and supporters demonstrate during a rally in support of the Deferred Action for Childhood Arrivals (DACA) in front of the White House on September 5, 2017 in Washington DC.
US President Donald Trump has rescinded the program, ending amnesty for 800,000 young immigrants brought to the US illegally as minors and who are largely integrated into US society. US Attorney General Jeff Sessions made the announcement in a press conference at the Justice Department.
 / AFP PHOTO / Eric BARADAT