Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Streiks in Frankreich gehen weiter
International 2 Min. 09.12.2019

Streiks in Frankreich gehen weiter

Die Bahnsteige waren teilweise hoffnungslos überfüllt.

Streiks in Frankreich gehen weiter

Die Bahnsteige waren teilweise hoffnungslos überfüllt.
Foto: AFP
International 2 Min. 09.12.2019

Streiks in Frankreich gehen weiter

Entweder es fährt gar kein Zug. Und wenn doch einer kommt, ist er so voll, dass eigentlich niemand mehr reinpasst. Im Pariser Nahverkehr herrscht riesiges Durcheinander.

(dpa) - Die anhaltenden Streiks gegen die Rentenreform haben im Pariser Großraum ein Verkehrschaos verursacht. Der Verkehr staute sich am Montagmorgen zeitweise auf mehr als 600 Kilometern, wie der Verkehrsdienst Sytadin mitteilte. Normalerweise sind es etwa halb so viele. Auch am Montag wurden die Pariser Metro und die Vorstadtzüge wieder bestreikt - es ist bereits der fünfte Tag in Folge, an dem es massive Störungen im öffentlichen Verkehr gab. Auch die Züge des Fernverkehrs fuhren nur sehr eingeschränkt. Rund drei Viertel der Lokführer legten am Montag ihre Arbeit nieder, wie die Staatsbahn SNCF mitteilte.

Privilegien im Visier

Leere Gleise waren am Montag eher die Regel.
Leere Gleise waren am Montag eher die Regel.
Foto: AFP

Die Reformierung des Rentensystems ist eines der großen Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Die Regierung will die Privilegien für bestimmte Berufsgruppen wie die Eisenbahner beim Rentenalter auf längere Sicht beenden und ein universelles System schaffen, das für alle gilt. Momentan gibt es 42 Renten-Einzelsysteme. Außerdem will die Mitte-Regierung Anreize geben, länger zu arbeiten. Bereits am vergangenen Donnerstag gingen Hunderttausende in ganz Frankreich gegen die Pläne auf die Straße, es war eine der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre. Für Dienstag ist ein neuer Massenprotest geplant.


A man holding a French flag and a yellow vest walks in tear gas during a rally against the pension overhauls, in Paris, on December 5, 2019 as part of a nationwide strike. - Trains cancelled, schools closed: France scrambled to make contingency plans on for a huge strike against pension overhauls that poses one of the biggest challenges yet to French President's sweeping reform drive. (Photo by Zakaria ABDELKAFI / AFP)
"Die Stunde der Wahrheit für Macron"
Mit Streiks und Demonstrationen richten sich die Gewerkschaften gegen die Rentenreform. Sie fordern die Beibehaltung des alten Systems.

Bei der Pariser Metro war der Verkehr am Montag erneut eingeschränkt. Ein Großteil der Linien war geschlossen, auf einigen wenigen fuhren zu den Stoßzeiten vereinzelt Züge. Auf vielen Bahnsteigen war am Morgen kein Durchkommen mehr, die Menschen versuchten sich in die überfüllten Züge zu drängen. Durchsagen riefen immer wieder dazu auf, genug Abstand zur Gleiskante zu wahren. Etliche große Metrostationen blieben komplett geschlossen. Auch einige Bus-Depots wurden am Morgen von Streikenden blockiert, wie der Sender BFMTV berichtete. So konnten noch weniger Busse fahren, als sowieso schon eingeplant waren.

Auswirkungen auf den Tourismus

Pendler mussten sich mit hoffnungslos überfüllten Zügen abfinden.
Pendler mussten sich mit hoffnungslos überfüllten Zügen abfinden.
Foto: AFP

Auch für Touristen haben die branchenübergreifenden Streiks negative Auswirkungen: Weil die Mitarbeiter der Pariser Oper streiken, fallen dort Konzerte aus. Der Louvre habe zwar geöffnet, allerdings seien einige Ausstellungsräume geschlossen, teilte das Museum mit. Und zwischen Deutschland und Frankreich fielen erneut etliche Züge aus.

Wichtig sei es, Touristen zu versichern, dass sie kommen können, vor allem nach Paris, sagte die Staatssekretärin im französischen Wirtschafts- und Finanzministerium, Agnès Pannier-Runacher dem Sender C-News. Was man an Reservierungen verliere, hole man nicht wieder auf. Der französische Verband der Hotelindustrie klagte bereits am Wochenende, dass die Störungen im Zugverkehr besonders in der Vorweihnachtszeit ein massives Problem seien.


Auswirkungen durch Streik der französischen Zuggesellschaft.Gare de Luxembourg. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Generalstreik in Frankreich auch in Luxemburg spürbar
Der Generalstreik hat am Donnerstag sowohl in Frankreich, als auch in der Grenzregion für erhebliche Störungen im Zugverkehr gesorgt. Auch am Freitag ist nicht auf Besserung zu hoffen.

Der französische EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton verteidigte die Reform. „Hier versteht jeder die Notwendigkeit einer Reform“, sagte er mit Blick auf Brüssel. Er betonte, dass er Macron vertraue, die Rentenreform trotz des heftigen Gegenwindes durchzuführen. Am Mittwoch will die Regierung ihre konkreten Pläne vorstellen. Eine Entspannung der Lage ist in den kommenden Tagen nicht in Sicht - die Fronten zwischen der Regierung und den Gewerkschaften sind verhärtet.

Über 600 Kilometer Stau wurden am Montag registriert.
Über 600 Kilometer Stau wurden am Montag registriert.
Foto: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich: Kein Ende der Proteste in Sicht
Wie lange noch? Das fragen sich in Frankreich viele, die morgens nicht mit der Metro zur Arbeit kommen oder ihre Reisepläne abblasen müssen. Doch der Protest gegen die Rentenreform hält an - und Entspannung ist nicht in Sicht.
TOPSHOT - People take part in a demonstration on December 10, 2019 in Paris as part of the sixth day of massive strike action over government's plans to overhaul the pension system. - Unions have vowed to keep up the fight over the reforms, which are set to be finalised and published on December 11. Another mass demonstration is planned in Paris and other cities today, with teachers and other workers once again expected to walk out alongside transport workers. (Photo by Zakaria ABDELKAFI / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.