Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Straßburg: EU-Parlament stimmt für Reform des europäischen Emissionshandels
International 15.02.2017 Aus unserem online-Archiv

Straßburg: EU-Parlament stimmt für Reform des europäischen Emissionshandels

(FILES) This file photo taken on November 22, 2015 shows smoke billowing from a heating factory in Heihe, in northeastern China's Heilongjiang province. 
Carbon emissions from burning fossil fuels have been nearly flat for three years in a row -- a "great help" but not enough to stave off dangerous global warming, a report said on November 14, 2016.  / AFP PHOTO / STRINGER / TO GO WITH AFP STORY BY MARIETTE LE ROUX

Straßburg: EU-Parlament stimmt für Reform des europäischen Emissionshandels

(FILES) This file photo taken on November 22, 2015 shows smoke billowing from a heating factory in Heihe, in northeastern China's Heilongjiang province. Carbon emissions from burning fossil fuels have been nearly flat for three years in a row -- a "great help" but not enough to stave off dangerous global warming, a report said on November 14, 2016. / AFP PHOTO / STRINGER / TO GO WITH AFP STORY BY MARIETTE LE ROUX
AFP
International 15.02.2017 Aus unserem online-Archiv

Straßburg: EU-Parlament stimmt für Reform des europäischen Emissionshandels

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Damit die Europäische Union (EU) ihre Klimaziele erreichen kann, stimmten die EU-Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg für eine weitere Verknappung der Emissions-Zertifikate.

(dpa) - Das EU-Parlament hat sich für eine Reform des europäischen Emissionshandels ausgesprochen. Damit die Europäische Union (EU) ihre Klimaziele erreichen kann, stimmten die EU-Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg für eine weitere Verknappung der Emissions-Zertifikate. Energieversorger, Industrie und Flugunternehmen brauchen diese, um Kohlendioxid ausstoßen zu dürfen.

Allerdings konnten sich EU-Kommission und Wirtschaftsverbände damit durchsetzen, dass die Menge der Zertifikate zwischen 2021 und 2030 nur um jährlich 2,2 Prozent verringert wird. Der Umweltausschuss hatte 2,4 Prozent statt zuletzt 1,74 Prozent gefordert.

Von Beginn an waren zu viele dieser Verschmutzungsrechte auf dem Markt, so dass das System nie richtig funktionierte. „Seit Jahren ist der Preis für Emissionszertifikate am Boden. Dieses Problem lösen wir nicht, wenn wir blind den Forderungen der energieintensiven Industrie folgen“, sagte die EU-Abgeordnete Rebecca Harms von den Grünen nach der Abstimmung.

Dabei sei der Emissionshandel „das wichtigste europäische Instrument für Klimaschutz“, so Harms. Die christdemokratische EVP sprach dagegen von einer „ausgewogenen Reform“.

Die EU hat sich für einen besseren Klimaschutz zum Ziel gesetzt, den Ausstoß von Treibhausgasen um 20 Prozent bis 2020 und um 40 Prozent bis 2030 zu verringern, jeweils gemessen am Wert von 1990.

Die Reform tritt damit noch nicht in Kraft. Das Parlament verhandelt nun weiter mit EU-Kommission und Rat über die endgültige Fassung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fedil fordert Reform des Emissionshandels: Unternehmen fehlt Perspektive
Die Luxemburger Industriellen- und Unternehmervereinigung Fedil verlangt eine Reform des EU-Emissionshandels. Sie müsse so ausgerichtet sein, dass ein leistungsfähiger Betrieb in Europa wieder seine Investitionen über Jahrzehnte hin planen könne. Beim aktuellen System gebe es zu viele Unsicherheiten.
Kohlekraftwerke als Klimasünder: Europäische Emissionszertifikate erlauben es Unternehmen, eine bestimmte Menge Kohlendioxyd auszustoßen.