Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stopp von russischen Einsätzen gefordert
International 12.10.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Außenminister

Stopp von russischen Einsätzen gefordert

Vladimir Putin dürfte die Forderung nachdenklich stimmen.
EU-Außenminister

Stopp von russischen Einsätzen gefordert

Vladimir Putin dürfte die Forderung nachdenklich stimmen.
Fotop. REUTERS
International 12.10.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Außenminister

Stopp von russischen Einsätzen gefordert

Die EU-Außenminister haben einen Stopp der russischen Militäreinsätze in Syrien gefordert. Angriffe sollten sich ausschließlich gegen den "Islamischen Staat" und andere von den Vereinten Nationen als terroristisch eingestufte Gruppierungen richten.

(KNA) - Die EU-Außenminister haben von Russland ein Ende des Militäreinsatzes gegen oppositionelle Gruppen in Syrien gefordert. Angriffe sollten sich ausschließlich gegen den "Islamischen Staat" und andere von den Vereinten Nationen als terroristisch eingestufte Gruppierungen richten, heißt es in der von den Außenministern am Montag in Luxemburg angenommenen Erklärung.

Andernfalls drohe durch das militärische Vorgehen eine Verschärfung der humanitären Situation und eine Verlängerung des Konflikts. Die Außenminister verurteilten zudem die Angriffe des IS auf Zivilisten, insbesondere auf Christen und andere religiöse Gruppen, sowie die Zerstörung von Kulturerbestätten in Syrien und im Irak.

Assad-Regime am Ursprung der Misere

Eine Lösung des Konflikts und dauerhafter Frieden seien unter Präsident Baschar al-Assad nicht zu erreichen, heißt es. Das Assad-Regime trage die Verantwortung für den Tod von rund 250.000 Menschen und für die Vertreibung von rund 11,6 Millionen Menschen.

Die EU-Außenminister kündigten weitere humanitäre Unterstützung in Kooperation mit den Vereinten Nationen, dem Roten Kreuz und anderen Nichtregierungsorganisationen an. Zudem solle die Zusammenarbeit mit dem Libanon, Jordanien und der Türkei ausgeweitet werden, um die Versorgung der Flüchtlinge sicherzustellen.

Lesen Sie auch:

Trotz Syrien-Krise: Juncker will besseres Verhältnis zu Russland

Bündnistruppen in den Süden? Russlands Syrien-Kurs besorgt die Nato


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jean Asselborn zum US-Militärschlag
Der US-Militärschlag gegen das syrische Regime sei als Reaktion auf eine Giftgasattacke nachvollziehbar, sagt Außenminister Jean Asselborn. Dennoch werfe der Angriff zahlreiche Fragen auf.
Jean Asselborn: "Waffen tragen nicht zu einer Lösung bei."
Russland und der Iran haben den US-Angriff auf einen syrischen Militärflugplatz scharf kritisiert. Zustimmung kommt aus Großbritannien und aus Saudi-Arabien - einem langjährigen Gegner von Syriens Präsident Al-Assad
Wladimir Putin spricht im Zusammenhang mit dem Raketenangriff von einem "erdachten Vorwand".
Internationale Syrien -Konferenz
Der Terror in Paris hat die Syrien-Konferenz überschattet - und alle Teilnehmer wohl noch mehr motiviert, eine Lösung zu finden. Der Ausgang der Runde kann Mut machen.
Die Syrien-Konferenz in Wien beriet darüber, wie eine Friedenslösung aussehen könnte
Millionen Syrer sind auf der Flucht vor dem grausamen Krieg in ihrem Land. In einigen Staaten wächst die Bereitschaft zum Einsatz des Militärs. Allerdings ziehen Russland und ein westlich geführtes Bündnis nicht an einem Strang.
Die australische Luftwaffe flog in der Nacht zum Samstag ihren ersten Einsatz als Teil der US-geführten Allianz gegen den IS.