Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steve Bannon verlässt Breitbart News
International 09.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Ex-Trump-Stratege

Steve Bannon verlässt Breitbart News

Eine Rückkehr Bannons ins Weiße Haus gilt als ausgeschlossen.
Ex-Trump-Stratege

Steve Bannon verlässt Breitbart News

Eine Rückkehr Bannons ins Weiße Haus gilt als ausgeschlossen.
Foto: AFP
International 09.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Ex-Trump-Stratege

Steve Bannon verlässt Breitbart News

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
„Bannon und Breitbart arbeiten an einer glatten und ordnungsgemäßen Übergabe“, heißt es in einem Bericht der rechten Nachrichten-Website. Man sei dankbar für das gemeinsam Erreichte.

 (dpa) - Steve Bannon, Donald Trumps ehemaliger Chefstratege und Wahlkampfleiter, verlässt die Nachrichten-Website Breitbart News. Er war dort zuletzt Herausgeber. „Bannon und Breitbart arbeiten an einer glatten und ordnungsgemäßen Übergabe“, heißt es in einem Bericht der Website. Man sei dankbar für das gemeinsam Erreichte.

Bannon war seit vergangener Woche unter schweren Druck geraten, weil er in dem Buch „Fire and Fury“ des Journalisten Michael Wolff ausführlich mit sehr kritischen Äußerungen über Trumps Familie zu Wort kommt.

Am Wochenende hatte Bannon ausführlich sein Bedauern geäußert, die Äußerungen inhaltlich aber nicht bestritten. Am Montag hatte das Weiße Haus erklärt, trotz des Bedauerns habe Bannon derzeit keine Chance auf eine Rückkehr ins Weiße Haus. Auch die Milliardärsfamilie Mercer hatte nach Bannons Äußerungen erklärt, nichts mehr mit ihm zu tun haben zu wollen.

Bannon hatte Breitbart 2016 zunächst verlassen, um für Trumps Wahlkampfteam zu arbeiten. Er galt als ein entscheidender Faktor für Trumps Wahlsieg im November. Danach wurde er Trumps Chefstratege. Im Sommer 2017 verließ Bannon das Weiße Haus und kehrte zu Breitbart zurück. Bannon wollte Breitbart News nach eigenem Bekunden als rechte und erzkonservative Plattform nutzen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom Puppenspieler im Weißen Haus zur Persona non grata – der Sturz Steve Bannons ist tief. Donald Trumps Chefideologe setzt auf ein „Comeback“.
Donald Trump bricht öffentlich mit seinem einstigen Chefstrategen Steve Bannon und wirft ihm vor, den Verstand verloren zu haben. Bannon hatte den ältesten Sohn des Präsidenten kritisiert. Und das ist nicht das Einzige.
(FILES) This file photo taken on December 5, 2017 shows Steve Bannon speaking before introducing former Republican Senatorial candidate Roy Moore during a campaign event at Oak Hollow Farm in Fairhope, Alabama. 
Former White House chief strategist Steve Bannon has described a meeting between President Donald Trump's son Don Jr and a Russian lawyer during the 2016 presidential election campaign as "treasonous" and "unpatriotic," The Guardian reported on January 3, 2018 .Bannon made the scathing comments in Michael Wolff's book "Fire and Fury: Inside the Trump White House," which is to be published next week. "They're going to crack Don Junior like an egg on national TV," Bannon reportedly said.
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / JOE RAEDLE
Newsletter von edusphere
Ein peinlicher Fehler unterlief der digitalen Plattform des Bildungsministeriums: Ausgerechnet ein Breitbart-Blog sollte über Fakenews informieren. Inzwischen wurde der Link gelöscht.
Da ist was schief gelaufen: Ausgerechnet Breitbart soll erklären, was Fakenews sind.