Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Start der UN-Klimakonferenz: Für eine radikale Wende
International 3 Min. 02.12.2018

Start der UN-Klimakonferenz: Für eine radikale Wende

Aufmarsch für das Klima in Brüssel am 2. Dezember: "Claim the Climate".

Start der UN-Klimakonferenz: Für eine radikale Wende

Aufmarsch für das Klima in Brüssel am 2. Dezember: "Claim the Climate".
Foto: AFP
International 3 Min. 02.12.2018

Start der UN-Klimakonferenz: Für eine radikale Wende

Der Erde droht der Hitzschlag, warnen Klimaexperten. Aber wie kann die Erderwärmung mit katastrophalen Folgen noch verhindert werden? Antworten und verbindliche Regeln soll die UN-Klimakonferenz in Kattowitz geben. Eines ist klar: Es geht um drastische Maßnahmen.

(dpa/KNA) - Am Montag beginnt im polnischen Kattowitz der 24. Weltklimagipfel (COP 24). Mehr als 20.000 Teilnehmer aus rund 200 Ländern werden bis zum 14. Dezember darüber beraten, wie sich der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur begrenzen lässt. Das Ziel der UN-Konferenz ist die Verabschiedung eines Regelbuchs zur Umsetzung des Pariser Abkommens. In der französischen Hauptstadt wurde 2015 beschlossen, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen. Dazu sollen alle Staaten nationale klimapolitische Pläne vorlegen, die Nationally Determined Contributions (NDC).

Am Wochenende sind in Berlin, Köln und Brüssel Tausende Menschen für eine Energiewende auf die Straße gegangen, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren. Anbei ein Foto aus Brüssel.
Am Wochenende sind in Berlin, Köln und Brüssel Tausende Menschen für eine Energiewende auf die Straße gegangen, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren. Anbei ein Foto aus Brüssel.
Foto: AFP

Unterdessen wächst der Unmut vieler Menschen über den als zu zögerlich empfundenen Klimaschutz. Kurz vor Eröffnung der Konferenz in Polen demonstrierten am Wochenende in Berlin, Köln und Brüssel Tausende Menschen für eine Energiewende. In der Slowakei saßen zwölf Greenpeace-Aktivisten, die am Mittwoch auf den Kohleförderturm geklettert waren, weiter in Haft.


"Es ist absolut möglich, den Treibhausgasausstoß zu reduzieren - auch ohne Trump."
Klimagipfel in Paris: "Privatleute müssen das Zepter in die Hand nehmen"
Sabine Minninger ist Referentin für Klimapolitik bei "Brot für die Welt" mit Schwerpunkt Klimawandel und Entwicklungsfragen. Das "Luxemburger Wort" hat sie in ihrem Berliner Büro erreicht und um eine Einordnung des aktuellen Pariser Gipfels gebeten.

Auch Experten warnen, dass es beim Klimaschutz zu langsam vorangehe. Die USA haben sich als einer der größten Verursacher von Treibhausgasen sogar aus dem Pariser Abkommen zurückgezogen. Beim G20-Gipfel in Buenos Aires stand US-Präsident Donald Trump damit weiter isoliert da - alle anderen Teilnehmer betonten am Samstag aber, das Klimaabkommen sei unumkehrbar. Kanzlerin Angela Merkel äußerte sich zuversichtlich über einen Erfolg der Klimakonferenz.

Am 3. Dezember beginnt im polnischen Kattowitz das Weltklimatreffen. Mehr als 20.000 Teilnehmer aus rund 200 Ländern werden bis zum 14. Dezember darüber beraten, wie sich der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur begrenzen lässt. Im Foto der polnische Umwelt-Staatssekretär zur Eröffnung der COP24  Michal Kurtyka.
Am 3. Dezember beginnt im polnischen Kattowitz das Weltklimatreffen. Mehr als 20.000 Teilnehmer aus rund 200 Ländern werden bis zum 14. Dezember darüber beraten, wie sich der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur begrenzen lässt. Im Foto der polnische Umwelt-Staatssekretär zur Eröffnung der COP24 Michal Kurtyka.
Foto: AFP

In Kattowitz kamen am Sonntag die Klima-Diplomaten bereits zu einer ersten Plenumssitzung zusammen. Die offizielle Eröffnung ist an diesem Montag. "Wir müssen in den nächsten zwei Wochen Kreativität und Flexibilität an den Tag legen, um die Zeit klug zu nutzen und die Vereinbarungen zu liefern, nach denen wir alle streben", sagte Polens Vize-Umweltminister Michal Kurtyka, der im Namen Polens die Präsidentschaft der zweiwöchigen Konferenz übernahm.

Auch Aktivisten sehen in den Ergebnissen des G20-Gipfels ein wichtiges Signal für die Klimakonferenz. "Alle G20-Länder außer den USA sind sich einig, dass das Pariser Abkommen umfassend umgesetzt werden muss", sagte Christoph Bals, politischer Geschäftsführer der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch.

Die Energieanlage in Belchatow bei Lodz (Zentralpolen): Kohlendioxid (CO2) wie er hier auch produziert wird, hat Auswirkungen auf das Klima. Erhöht sich die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre, wird es wärmer. Diese Erwärmung hat sich in den vergangenen 100 Jahren stark beschleunigt.
Die Energieanlage in Belchatow bei Lodz (Zentralpolen): Kohlendioxid (CO2) wie er hier auch produziert wird, hat Auswirkungen auf das Klima. Erhöht sich die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre, wird es wärmer. Diese Erwärmung hat sich in den vergangenen 100 Jahren stark beschleunigt.
Foto: AFP

Bei den Bemühungen zur Verhinderung einer Überhitzung der Welt geht es im Kern darum, möglichst bald und vollständig die Freisetzung von Treibhausgasen zu stoppen. Die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, bei der Kohlendioxid frei wird, steht dabei im Mittelpunkt. Darüber hinaus müssen andere Quellen für Klimagase - etwa bei der Viehzucht und der Industrieproduktion - gestopft werden und letztlich auch Kohlendioxid aus der Luft abgeschöpft werden, etwa durch Aufforstung von Wäldern oder CO2-Einlagerung unter der Erde.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eiszeit in Kattowitz
Jedes Jahr im Dezember kommt der Nikolaus - und der Eisbär. Spätestens wenn der weiße Riese wieder in den Medien auftaucht, steht die nächste UN-Konferenz zur Klimarettung an.
Starkes Symbol im Kampf gegen den Klimawandel: der Eisbär.
Leitartikel: Zuversicht in Marrakesch
Das Pariser Abkommen zum Klimaschutz konnte schneller als erwartet in Kraft treten. Das darin verankerte Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen, liegt dennoch in weiter Ferne.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.