Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Starkes Erdbeben vor der Küste Alaskas
International 23.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Tsunamigefahr

Starkes Erdbeben vor der Küste Alaskas

International 23.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Tsunamigefahr

Starkes Erdbeben vor der Küste Alaskas

Michel THIEL
Michel THIEL
Am Dienstagmorgen bebte der Meeresboden vor der Küste Alaskas. Eine Tsunamiwarnung für den gesamten Nordpazifik wurde ausgerufen.

(dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 7,9 hat den Meeresboden vor der Küste des US-Bundesstaats Alaska erschüttert. Das teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Von Opfern oder Schäden war zunächst nichts bekannt. Der Erdstoß ereignete sich laut USGS nach deutscher Zeit am Dienstag um 10.31 Uhr (0.31 Uhr Ortszeit).

Das Epizentrum lag der Erdbebenwarte zufolge 278 Kilometer südöstlich der Stadt Kodiak im Golf von Alaska. Das Beben ereignete sich in zehn Kilometern Tiefe. In Kodiak verspürten die Menschen laut Augenzeugen einen leichten Erdstoß.

Der US-Wetterdienst teilte mit, dass „basierend auf den verfügbaren Daten von diesem Erdbeben ein Tsunami ausgelöst worden sein könnte, der Küsten auch weit entfernt vom Epizentrum zerstören könnte“. Eine Untersuchung werde durchgeführt. Er gab eine Tsunami-Warnung für Alaska sowie Vorwarnungen für die gesamte Westküste Nordamerikas und für Hawaii heraus.

Das Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam gab die Stärke des Bebens mit 7,8 an. Die US-Ozean- und Atmosphärenbehörde NOAA sprach von einer Stärke von 8,0.

Das Epizentrum liegt im sogenannten Pazifischen Feuerring. Dieser Ring rund um den Pazifischen Ozean ist geologisch eine der gefährlichsten Regionen der Erde, weil an ihm verschiedene Platten der Erdkruste aufeinandertreffen. Immer wieder kommt es zu tektonischen Verschiebungen, die Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis zur Folge haben.

Der mehr als 40 000 Kilometer lange „Feuerring“ reicht von der süd- und nordamerikanischen Westküste über Alaska, Russland, Japan bis hin nach Südostasien.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einen Tag nach einem Erdbeben der Stärke 7,8 wurden am frühen Samstag (Ortszeit) zahlreiche weitere Beben registriert - das stärkste davon hatte die Stärke 6,9.
Dieses Gebäude der Hilfsorganisation World Vision hat schwere Schäden davongetragen.
Ein Erdbeben der Stärke 7,8 hat sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) vor der Inselgruppe der Salomonen im Südpazifik ereignet. Meldungen über Schäden waren zunächst nicht bekannt.
Die US-Geologiebehörde USGS gab die Stärke erst mit 8,0 und später mit 7,8 an.
Die Menschen wachen gerade auf, da bebt die Erde auf Sumatra heftig. Viele rennen in Panik auf die Straßen, zahlreiche Gebäude stürzen ein. Leute sterben in den Trümmern oder sind eingeschlossen.
People survey the damage after dozens of buildings collapsed following a 6.4 magnitude earthquake in Ule Glee, Pidie Jaya in the northern province of Aceh, Indonesia December 7, 2016. REUTERS/Nunu Husien  FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES.     TPX IMAGES OF THE DAY
Ein Beben der Stärke 7,1 hat in Neuseeland eine Tsunami-Warnung ausgelöst. Bewohner wurden aufgefordert, die Küsten zu meiden. Über Schäden und Verletzte war zunächst nichts bekannt.
Für den Nordosten von Neuseeland gilt eine niedrige Tsunami-Warnstufe.