Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rating-Agentur stuft Türkei herab
International 01.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Standard & Poor's:"Hochrisiko-Land"

Rating-Agentur stuft Türkei herab

Der gescheiterte Putsch hat die Kreditwürdigkeit der Türkei nicht gerade verbessert.
Standard & Poor's:"Hochrisiko-Land"

Rating-Agentur stuft Türkei herab

Der gescheiterte Putsch hat die Kreditwürdigkeit der Türkei nicht gerade verbessert.
AFP
International 01.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Standard & Poor's:"Hochrisiko-Land"

Rating-Agentur stuft Türkei herab

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Rating-Agentur Standard & Poor's bezeichnet die Türkei jetzt als ein „Hochrisiko“-Land. S&P hatte nach dem gescheiterten Putsch die Bonitätsnote des Landes um eine Stufe auf „BB“ gesenkt und mit einer weiteren Herabstufung gedroht.

(dpa) - Die Rating-Agentur Standard & Poor's bezeichnet die Türkei jetzt als ein „Hochrisiko“-Land. Zuvor waren Anleger vor einem „moderat hohem Risiko“ gewarnt worden. Diese Entscheidung teilte S&P am Montag in London mit. Bei der Risikobeurteilung eines Landes werden Gefahren berücksichtigt, die die Geschäftstätigkeit in dem Land beeinträchtigen können. Diese Gefahren können wirtschaftlicher, institutioneller oder rechtlicher Art sein oder von den Finanzmärkten herrühren.

Die Entscheidung dürfte den Konflikt der Ratingagentur mit der türkischen Führung weiter anheizen. S&P hatte nach dem gescheiterten Putsch die Bonitätsnote des Landes um eine Stufe auf „BB“ gesenkt und mit einer weiteren Herabstufung gedroht. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sprach damals von einer „politisch motivierten“ Entscheidung und von „Türkenfeindlichkeit“.

Einschätzungen der Ratingagenturen können Einfluss auf die Konditionen haben, zu denen sich Staaten an den internationalen Finanzmärkten Geld leihen. Je schlechter die Bonität, desto höher ist in der Regel der Zins, der gezahlt werden muss.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Türkei-Flaggen und Massenjubel in Köln
Viele Tausend Türkischstämmige sind an den Rhein gekommen, um dem umstrittenen Präsidenten Erdogan lautstark ihre Solidarität zu bekunden. Bei vielen Kölnern stößt das nicht auf Sympathie. In Istanbul wäre eine Pro-Merkel-Demo wohl undenkbar, meinen manche.
Tausende Pro-Erdogan-Demonstranten versammelten sich am Sonntag in Köln.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan räumt innerhalb der Armee auf. Nicht nur Offiziere werden von ihren Ämtern entbunden. Zudem reorganisiert er die Ausbildung von Offizieren.
Erdogan reorganisiert die Armee - und entlässt tausende Uniformierte.
Köln ist an diesem Sonntag Schauplatz einer Pro-Erdogan-Demonstration mit bis zu 30 000 Teilnehmern. 2700 Polizisten sind im Einsatz, denn es gibt auch noch vier Gegenkundgebungen - unter anderem von Rechtsextremisten.
(FILES) This file photo taken on April 10, 2016 shows Police cordonning protesters during a "Peace March for Turkey" organized by the new German Turkish Committee in Hamburg.
Tens of thousands of supporters of Turkish President Recep Tayyip Erdogan plan to rally in the German city of Cologne on July 31,2016 as tensions over Turkey's failed coup have put authorities on edge. / AFP PHOTO / dpa / Daniel Reinhardt
Im Rundumschlag der türkischen Führung gegen unliebsame Kritiker und mögliche Gegner kommen jetzt die Medien dran. Daneben gibt es einen kräftigen Aderlass der Armee.
Erdogan setzt alle Mittel ein, um Herr der Lage zu bleiben.
Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) droht Frankreich weiter mit der Herabstufung der Kreditwürdigkeit. Der Ausblick auf das Rating sei weiterhin „negativ“, teilte S&P am Freitag mit.
Die Regierung Frankreichs sollte nicht vom Reformkurs abkommen, so S&P.