Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatsmedien: Nordkorea testet neuartige Lenkwaffe
International 18.04.2019

Staatsmedien: Nordkorea testet neuartige Lenkwaffe

Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un soll bei dem Test anwesend gewesen sein. Fotos der nordkoreanischen Presseagentur lassen sich nicht immer verifizieren.

Staatsmedien: Nordkorea testet neuartige Lenkwaffe

Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un soll bei dem Test anwesend gewesen sein. Fotos der nordkoreanischen Presseagentur lassen sich nicht immer verifizieren.
Foto: AFP
International 18.04.2019

Staatsmedien: Nordkorea testet neuartige Lenkwaffe

Die Verhandlungen der USA mit Nordkorea über dessen Atomwaffenprogramm sind derzeit wieder festgefahren. Zeigt Pjöngjang seinen Unmut mit neuen Waffentests?

(dpa) - Nordkorea hat nach eigenen Angaben im Beisein von Machthaber Kim Jong Un eine neuartige taktische Lenkwaffe getestet. Diese habe sich als bestens geeignet erwiesen für die „Beladung mit einem mächtigen Sprengkopf“, meldeten die staatlichen Medien am Donnerstag. „Der Abschluss der Entwicklung des Waffensystems ist ein Ereignis von sehr großer Bedeutung, insoweit die Schlagkraft der Volksarmee erhöht wird“, wurde Kim zitiert, der auch oberster Militärbefehlshaber ist. Details zur Waffenart wurden nicht genannt.


Urlaubsbilder aus Nordkorea: 14 Tage Diktatur
Der Düdelinger Nils Leches hat Nordkorea bereist. Nach seiner Rückkehr berichtet Leches von seiner anstrengenden Reise und schildert seine Sicht auf den Fall Warmbier.

Eine unabhängige Bestätigung für den Test gab es zunächst nicht. Es wäre der erste bekannt gewordene Waffentest des abgeschotteten Landes unter den Augen Kims seit November, als von der Erprobung einer neu entwickelten High-Tech-Waffe die Rede gewesen war.

Nordkorea steht wegen seiner Atomwaffen- und Raketentests in den vergangenen Jahren unter besonderer Beobachtung der internationalen Gemeinschaft. Im April 2018 verkündete die kommunistische Führung in Pjöngjang einen Stopp der Atombombenversuche und Tests von Interkontinentalraketen. Dadurch haben sich die Spannungen in der Region und auch im Verhältnis zu den USA deutlich verringert.

Möglicherweise ein Marschflugkörper

Den Berichten zufolge wurde der jüngste Waffentest am Mittwoch in Anwesenheit von Kim von der Akademie für Verteidigungswissenschaft durchgeführt. Aus dem US-Verteidigungsministerium hieß es zunächst nur, die Berichte seien zur Kenntnis genommen worden. In Südkorea wurde spekuliert, eventuell sei ein Marschflugkörper erprobt worden.


(FILES) (COMBO) This combination of file pictures created on July 12, 2018 shows US President Donald Trump speaking to the press in the Oval Office at the White House in Washington, DC, on June 27, 2018, and North Korea's leader Kim Jong Un (R) at the start of the historic US-North Korea summit, at the Capella Hotel on Sentosa island in Singapore on June 12, 2018. - US President Donald Trump said November 7, 2018 he hoped to meet again early next year with North Korean leader Kim Jong Un but that he was in "no rush" to negotiate.In a wide-ranging news conference after congressional elections, Trump said he was willing to accede to North Korea's key demand of easing sanctions "but they have to be responsive to us." (Photos by NICHOLAS KAMM and SAUL LOEB / AFP)
Kim unter Bedingungen zu drittem Treffen mit Trump bereit
Nach dem gescheiterten Gipfel zwischen Nordkorea und den USA herrscht Unsicherheit, wie es mit den Verhandlungen um das nordkoreanische Atomprogramm weitergehen soll. Beide Seiten zeigen sich weiter offen für die Gipfeldiplomatie. Doch Pjöngjang äußert auch Unzufriedenheit.

Der jüngste Test erfolgte in einer Zeit größerer Unsicherheit nach dem gescheiterten zweiten Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump Ende Februar in Vietnam. Beide Seiten konnten sich nicht einigen in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung Nordkoreas. Pjöngjang verlangte die Aufhebung eines Großteils der Sanktionen.

Nordkoreas Machthaber hatte sich zuletzt grundsätzlich zu einem dritten Gipfel mit Trump bereiterklärt. Doch setzte er den USA eine Frist bis zum Ende dieses Jahres. Bis dahin solle Washington einen für beide Seiten akzeptablen Lösungsvorschlag vorlegen, hieß es.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kim unter Bedingungen zu drittem Treffen mit Trump bereit
Nach dem gescheiterten Gipfel zwischen Nordkorea und den USA herrscht Unsicherheit, wie es mit den Verhandlungen um das nordkoreanische Atomprogramm weitergehen soll. Beide Seiten zeigen sich weiter offen für die Gipfeldiplomatie. Doch Pjöngjang äußert auch Unzufriedenheit.
(FILES) (COMBO) This combination of file pictures created on July 12, 2018 shows US President Donald Trump speaking to the press in the Oval Office at the White House in Washington, DC, on June 27, 2018, and North Korea's leader Kim Jong Un (R) at the start of the historic US-North Korea summit, at the Capella Hotel on Sentosa island in Singapore on June 12, 2018. - US President Donald Trump said November 7, 2018 he hoped to meet again early next year with North Korean leader Kim Jong Un but that he was in "no rush" to negotiate.In a wide-ranging news conference after congressional elections, Trump said he was willing to accede to North Korea's key demand of easing sanctions "but they have to be responsive to us." (Photos by NICHOLAS KAMM and SAUL LOEB / AFP)
Der falsche Salut
Donald Trump mag das Militär. Amerika mag das Militär auch. Die Vorliebe des Präsidenten für Uniformen ist für seine Wähler daher kein Nachteil. Dass Trump aber jüngst vor einem nordkoreanischen General salutierte, kam weniger gut an.
Moment der Unachtsamkeit oder Kalkül? Donald Trump salutiert vor einem nordkoreanischen General.
Nordkoreas Raketentest: USA kündigen härtere Sanktionen an
Am amerikanischen Unabhängigkeitstag und kurz vor dem G20-Gipfel schießt Nordkorea seine erste Interkontinentalrakete ab. Pjöngjang sieht sich in der Lage, die USA anzugreifen. Washington reagiert sofort - und schaltet das oberste UN-Gremium ein.
Südkoreanische Streitkräfte führten nach dem Test eigene Militärmanöver durch, unter anderem mit US-amerikanischen Raketen-Abwehrwaffen.