Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatsanwalt fordert Freispruch für DSK: Urteil zu Sexpartys mit Strauss-Kahn am 12. Juni
International 20.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Staatsanwalt fordert Freispruch für DSK: Urteil zu Sexpartys mit Strauss-Kahn am 12. Juni

Die Anwälte von Strauss-Kahn fordern Freispruch für ihren Mandanten.

Staatsanwalt fordert Freispruch für DSK: Urteil zu Sexpartys mit Strauss-Kahn am 12. Juni

Die Anwälte von Strauss-Kahn fordern Freispruch für ihren Mandanten.
REUTERS
International 20.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Staatsanwalt fordert Freispruch für DSK: Urteil zu Sexpartys mit Strauss-Kahn am 12. Juni

Das Urteil gegen Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn in der Affäre um illegale Sexpartys soll am 12. Juni veröffentlicht werden. Das kündigte der Strafgerichtshof im nordfranzösischen Lille am Freitag zum Ende der seit drei Wochen dauernden Verhandlung an, wie der TV-Sender BFMTV berichtete.

(dpa) - Das Urteil gegen Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn in der Affäre um illegale Sexpartys soll am 12. Juni veröffentlicht werden. Das kündigte der Strafgerichtshof im nordfranzösischen Lille am Freitag zum Ende der seit drei Wochen dauernden Verhandlung an, wie der TV-Sender BFMTV berichtete.

In dem Verfahren muss sich der ehemalige Finanzmanager des Internationalen Währungsfonds (IWF) neben 13 Angeklagten wegen organisierter Zuhälterei verantworten, weil an den Partys auch Prostituierte beteiligt waren. Organisation, Profit oder Teilnahme mit dem Wissen darum sind in Frankreich illegal.

Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Anwälte des 65-Jährigen hatten Freispruch für Strauss-Kahn gefordert. Aus Sicht der Anklage ist nicht zu beweisen, dass er von Prostituierten bei den Sexpartys wusste. Die Staatsanwaltschaft wollte das Verfahren gegen Strauss-Kahn bereits einstellen, Ermittlungsrichter brachten ihn dennoch vor Gericht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sexparty-Prozess: Strauss-Kahn freigesprochen
Der Ex-Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) habe sich mit seiner Teilnahme an Sexpartys mit Prostituierten nicht strafbar gemacht, entschied ein Gericht im französischen Lille am Freitag.
Im Prozess hatte Dominique Strauss-Kahn erklärt, er habe nicht gewusst, dass es sich bei seinen Sexualpartnerinnen um Prostituierte gehandelt habe.