Wählen Sie Ihre Nachrichten​

St. Louis: Erneut Unruhen nach Polizisten-Freispruch
International 18.09.2017 Aus unserem online-Archiv

St. Louis: Erneut Unruhen nach Polizisten-Freispruch

St. Louis: Erneut Unruhen nach Polizisten-Freispruch

AFP
International 18.09.2017 Aus unserem online-Archiv

St. Louis: Erneut Unruhen nach Polizisten-Freispruch

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
St. Louis kommt nach einem umstrittenen Freispruch in einem Mordprozess gegen einen Ex-Polizisten nicht zur Ruhe. Friedliche Proteste arten einmal mehr in Unruhen aus.

 (dpa) - Dritter Tag der Proteste und Unruhen: In der US-Stadt St. Louis hat es am Sonntagabend bereits den dritten Tag in Folge Unruhen bei Protestkundgebungen gegeben. Zahlreiche Menschen wurden nach Polizeiangaben festgenommen, nachdem es in der Stadt zu neuer Gewalt gekommen war. „Gruppen von Kriminellen arbeiten sich durch die Innenstadt und schaffen Chaos“, twitterte die Polizei.

Zuvor waren erneut Hunderte Menschen gegen Polizeigewalt und Diskriminierungen Schwarzer auf die Straßen gegangen. Anlass ist der umstrittene Freispruch für einen weißen ehemaligen Polizisten, der 2011 nach einer Autoverfolgungsjagd einen afroamerikanischen mutmaßlichen Drogendealer erschossen hatte.

Die Proteste am Sonntag blieben zunächst friedlich, ehe kleine Gruppen von Demonstranten am Abend gewalttätig wurden und etwa Fenster und Schaufenster einschlugen. Nach einem Bericht der Zeitung „St. Louis Post-Dispatch“ wurden mindestens sieben Menschen festgenommen. Bei Zusammenstößen mit der Polizei sei ein Beamter verletzt worden.

Friedliche Proteste eskalieren

Auch am Freitag und Samstag hatten die Proteste gewaltlos begonnen, waren dann jedoch eskaliert: Demonstranten warfen Steine und Flaschen gegen Polizisten, zertrümmerten zahlreiche Schaufenster und richteten Schäden am Wohnhaus der Bürgermeisterin an. Die Polizei ihrerseits setzte Tränengas ein. Mehrere Polizisten wurden verletzt, es gab Dutzende Festnahmen.

Der am Freitag freigesprochene ehemalige Streifenpolizist hatte 2011 einen 24-jährigen mutmaßlichen Drogenhändler nach einer wilden Autoverfolgungsjagd erschossen. Er wurde wegen vorsätzlichen Mordes angeklagt: Die Staatsanwaltschaft machte dabei geltend, dass er während der Verfolgungsjagd einem Kollegen im Streifenwagen gesagt habe, er werde den Mann töten.

Diese Äußerung war im Auto per Video aufgezeichnet worden, aber in der Aufnahme nicht zu verstehen, was unmittelbar davor oder danach gesagt wurde. Mit Bezug darauf entschied der zuständige Richter, dass die Bemerkung möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissen worden sei und daher keinen schlüssigen Beweis für eine Mordabsicht darstelle.

Der heute 36-jährige Polizist, der nach dem Vorfall selber den Dienst quittierte, hatte sich auf Notwehr berufen: Demnach schoss er, als der Mann nach seiner Waffe griff. Insgesamt gab er fünf Schüsse ab.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Ausschreitungen in Israel
Nach einem Todesfall von einem äthiopischen Juden bei einem Polizeieinsatz gingen Tausende auf die Straßen, unter anderem in Tel Aviv, um gegen Polizeigewalt und Rassismus zu protestieren. Die Demonstrationen eskalierten als Fahrzeuge in Brand gesetzt wurden.
TOPSHOT - An Israeli woman holds a poster of Solomon Tekah, a young man of Ethiopian origin who was killed by an off-duty police officer, as members of the Israeli Ethiopian community block the main entrance to Jerusalem on July 2, 2019 to protest his killing. - Protests in Israel over an off-duty police officer's killing of a young man of Ethiopian origin renewed today, as the incident drew fresh accusations of racism. Crowds of Ethiopian-Israelis battled police and blocked highways in at least 10 junctions across the country beginning in the late afternoon, with over a dozen protesters detained and thousands of motorists held motionless in huge traffic jams. Teka was shot in Kiryat Haim, a town near the northern port city of Haifa, late on June 30. (Photo by MENAHEM KAHANA / AFP)
Nach Unruhen in St. Louis : U2 sagen Konzert ab
Die irische Rockband U2 hat ein für Samstagabend geplantes Konzert in St. Louis wegen schwerer Unruhen in der US-Stadt nur Stunden zuvor abgesagt. Man wolle die Sicherheit der Fans nicht gefährden.
Bono wird nicht mit seiner U2 in St.Louis auftreten.