Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Sputnik" wird eine neue Stadt in Russland
International 03.09.2021
Unweit von Chinas Grenze

"Sputnik" wird eine neue Stadt in Russland

Wann die Stadt Sputnik gebaut wird, war zunächst unklar.
Unweit von Chinas Grenze

"Sputnik" wird eine neue Stadt in Russland

Wann die Stadt Sputnik gebaut wird, war zunächst unklar.
Foto: AFP
International 03.09.2021
Unweit von Chinas Grenze

"Sputnik" wird eine neue Stadt in Russland

Der erste Satellit im Weltall, ein Corona-Impfstoff und jetzt eine Stadt: Rund 300.000 Menschen sollen künftig in Sputnik wohnen.

(dpa) - Der erste Satellit im Weltall war Namensgeber für den weltweit ersten Corona-Impfstoff Sputnik V. Nun will Russland eine komplett neue Stadt bauen, die ebenfalls Sputnik heißen soll. Eine entsprechende Vereinbarung ist am Freitag beim Wirtschaftsforum in Wladiwostok am Pazifik unterzeichnet worden, wie das zuständige Ministerium für die Entwicklung des Ostens Russlands mitteilte.

Die Industriestadt Sputnik soll demnach etwa 30 Kilometer von Wladiwostok an der Grenze zu China auf einer Fläche von 925 Hektar entstehen. Rund 300.000 Menschen sollen in Sputnik wohnen.


In seinem Aufsatz „Über die historische Einheit von Russen und Ukrainern“ legt Kremlchef Wladimir Putin seine Sicht der Dinge dar.
Dampfwalze gegen die Medien
Putins Staatsmacht setzt der Presse immer heftiger zu. Die Brandmarkung als „ausländische Agenten“ hat böse Folgen für die Betroffenen.

Sputnik 1 hieß der weltweit erste Satellit, den die Sowjetunion 1957 ins All gebracht hatte - ein Schock für die USA im Wettlauf der Supermächte im Kalten Krieg. Mitte August vergangenen Jahres war es ebenfalls Russland, das als weltweit erstes Land einen Impfstoff gegen das Coronavirus freigab und ihn in Erinnerung an glorreiche Zeiten in der Raumfahrt Sputnik V taufte. Der Impfstoff ist laut russischen Angaben mittlerweile in rund 70 Ländern zugelassen.

Wann die Stadt Sputnik gebaut wird, war zunächst unklar. Die Behörden rechnen damit, dass sich wegen der günstigen Lage unweit des Meeres und des Flughafens von Wladiwostok viele Bauherren finden werden.

Zuvor hatte Verteidigungsminister Sergej Schoigu den Bau mehrerer neuer Städte in Sibirien angeregt, um die Regionen attraktiver zu machen. Viele Russen zieht es in die Hauptstadt Moskau, weil die Infrastruktur dort im Gegensatz zu kleineren russischen Städten besser ausgebaut ist und es zugleich mehr Jobs gibt. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Autoritäres Russland
Putins Staatsmacht setzt der Presse immer heftiger zu. Die Brandmarkung als „ausländische Agenten“ hat böse Folgen für die Betroffenen.
In seinem Aufsatz „Über die historische Einheit von Russen und Ukrainern“ legt Kremlchef Wladimir Putin seine Sicht der Dinge dar.