Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spionage-Prozess in Koblenz teils hinter verschlossenen Türen
International 2 Min. 20.01.2020

Spionage-Prozess in Koblenz teils hinter verschlossenen Türen

Der 51-jährige Deutsch-Afghane (r.) mit seinem Anwalt im Saal des Oberlandesgerichts in Koblenz.

Spionage-Prozess in Koblenz teils hinter verschlossenen Türen

Der 51-jährige Deutsch-Afghane (r.) mit seinem Anwalt im Saal des Oberlandesgerichts in Koblenz.
Thomas Frey/dpa
International 2 Min. 20.01.2020

Spionage-Prozess in Koblenz teils hinter verschlossenen Türen

Ein Deutsch-Afghane soll bei der Bundeswehr für einen iranischen Nachrichtendienst spioniert haben. Nun steht er wegen mutmaßlichen Landesverrats in einem besonders schweren Fall vor Gericht. Die Zuschauer werden öfters ausgesperrt.

(dpa/lrs) - Der mutmaßliche Spion kommt in Handschellen in den Gerichtssaal. Seine mitangeklagte Frau schützt sich mit einer dunklen Sonnenbrille, einer Pudelmütze und Aktenmappen vor den Kameras. Acht Justizwachtmeister sind im Einsatz. Hinter einer Glaswand sitzen die Zuschauer. Nicht lange: In dem Koblenzer Prozess wegen mutmaßlicher Spionage bei der Bundeswehr für einen iranischen Nachrichtendienst werden sie noch vor Verlesung der beiden Anklagen ausgesperrt. „Die Öffentlichkeit wird bis auf Weiteres wegen Gefährdung der Staatssicherheit ausgeschlossen“, sagt der Vorsitzende Richter Thomas Bergmann des Oberlandesgerichts (OLG) am Montag.


23.08.2019, Berlin: Beamte der Spurensicherung sichern in einem Faltpavillon Spuren am Tatort. Gut drei Monate nach dem Mord an einem Tschetschenen in Berlin will der Generalbundesanwalt die Ermittlungen an sich ziehen. (zu "Bundesanwaltschaft will Ermittlungen nach Mord an Georgier übernehmen") Foto: Paul Zinken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Möglicher Auftragsmord in Berlin: Zwei russische Diplomaten ausgewiesen
Nach dem Mord an einem Georgier in Berlin war schnell die Rede von einem russischen Auftragskiller. Nachdem sich der Verdacht offenbar erhärtet hat, zieht die Bundesregierung jetzt Konsequenzen.

Wegen Landesverrats in einem besonders schweren Fall ist ein einstiger Übersetzer und landeskundlicher Berater bei der Bundeswehr angeklagt. Er hat in der Heinrich-Hertz-Kaserne in Daun in der Eifel gearbeitet. Hier ist unter anderem eine „Auswertezentrale Elektronische Kampfführung“ beheimatet. Außerdem soll der 51-jährige Deutsch-Afghane in 18 Fällen Dienstgeheimnisse verletzt haben.

Der frühere Zivilangestellte hat laut seiner Anklage unter Missbrauch seiner verantwortlichen Stellung für insgesamt mehr als 60 000 Euro Honorar militärische Staatsgeheimnisse an einen iranischen Nachrichtendienst weitergegeben. Dem Bundesanwalt Ullrich Schultheis zufolge geht es um „brisante Informationen“. Der mutmaßliche Spion sitzt in Koblenz in Untersuchungshaft. Bereits vor einem Jahr ist er im Rheinland festgenommen worden.

Angeklagt wegen mutmaßlicher Beihilfe ist auch seine Ehefrau. Bei ihr geht es laut Schultheis „um kleine organisatorische Dinge“. Die 40-jährige Deutsch-Afghanin befindet sich auf freiem Fuß. Sie wohnt - wie zuvor auch ihr Ehemann - in Bonn. Beide sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul geboren, beide haben sich laut dem Wahlverteidiger des Hauptangeklagten, Ulrich Sommer, vorerst nicht zu den Vorwürfen geäußert.


US-Präsident Donald Trump streitet die Existenz eines CIA-Netzwerks in Iran ab.
Iran deckt angeblich CIA-Netzwerk auf
Der Iran will der Welt beweisen, dass er sich von den USA nicht einschüchtern lässt. Der Geheimdienst meldet die Festnahme angeblicher CIA-Agenten. Aber Donald Trump dementiert.

Der Jurist ergänzt, er habe „keine direkten Beweise“ für die Anklagepunkte gefunden. Später dürfen am Montag Zuschauer und Medien erneut den Gerichtssaal mit der hohen Holzkassettendecke betreten. Allerdings werden in dem Prozess immer wieder Phasen hinter verschlossenen Türen erwartet. OLG-Sprecherin Petra Zimmermann spricht von der zweithöchsten von vier Geheimhaltungsstufen. Solche Prozesse seien sehr selten.

Die Akten von Gericht, Bundesanwaltschaft und Verteidigung sind in großen silbernen Metallkisten verschlossen. Der Verteidiger Sommer sagt, er halte viel von Öffentlichkeit und Transparenz. Er glaube nicht, dass hier ohne Geheimhaltung „die Bundesrepublik Deutschland in irgendeiner Form gefährdet wäre“.

Landesverrat in einem besonders schweren Fall kann nach Auskunft von OLG-Sprecherin Zimmermann mit fünf Jahren Haft bis zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe geahndet werden. Das Gericht hat vorerst 16 Verhandlungstage bis zum 31. März terminiert. Laut Zimmermann sind 23 Zeugen und zwei Sachverständige geladen. Eines weiß sie jetzt schon: Zumindest der Tenor des Urteils müsse öffentlich sein.

Verfassungsschützern gilt der Iran - wie Russland und China, teils auch die Türkei - als ein Hauptakteur von Spionageaktivitäten gegen Deutschland. Die iranischen Nachrichtendienste suchten auch im Bereich Militär „ständig nach geeigneten menschlichen Quellen, um den Informationsbedarf des iranischen Regimes abdecken zu können“, heißt es in einer Information des Bundesamts für Verfassungsschutz.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Iran deckt angeblich CIA-Netzwerk auf
Der Iran will der Welt beweisen, dass er sich von den USA nicht einschüchtern lässt. Der Geheimdienst meldet die Festnahme angeblicher CIA-Agenten. Aber Donald Trump dementiert.
US-Präsident Donald Trump streitet die Existenz eines CIA-Netzwerks in Iran ab.
Garant für Bestseller - Ken Follett wird 70
Ken Folletts Bücher besetzen regelmäßig die Bestsellerlisten auf der ganzen Welt. Seine Fans verschlingen seine Mittelalter- und Spionageschmöker. Nun wird der Schriftsteller-Star 70.
ARCHIV - 11.10.2017, Hessen, Frankfurt/Main: Der britische Bestseller-Autor Ken Follett stellt auf einer Pressekonferenz auf der Frankfurter Buchmesse sein neues Buch "A Column of Fire (Das Fundament der Ewigkeit)" vor. Folletts Bücher besetzen regelmäßig die Bestsellerlisten auf der ganzen Welt. Seine Fans verschlingen seine Mittelalter- und Spionageschmöker. Am 05.06.2019 wird der Schriftsteller-Star 70. (zu dpa "Garant für Bestseller - Ken Follett wird 70") Foto: Arne Dedert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Julian Assange: Der Held in Unterhosen
Nach der Festnahme des Wikileaks-Gründers werden immer mehr Hintergründe zu seiner Verhaftung bekannt. Ecuadors Präsident wirft Julian Assange Spionage vor – oder steckt gar ein pikantes Foto hinter dem Rauswurf aus der Botschaft?
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.