Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SPD kürt Schulz zum Sieger des TV-Duells
International 03.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Panne vor Live-Übertragung

SPD kürt Schulz zum Sieger des TV-Duells

Angela Merkel und Martin Schulz werden sich am Sonntagabend einen verbalen Schlagabtausch liefern.
Panne vor Live-Übertragung

SPD kürt Schulz zum Sieger des TV-Duells

Angela Merkel und Martin Schulz werden sich am Sonntagabend einen verbalen Schlagabtausch liefern.
Foto: AFP
International 03.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Panne vor Live-Übertragung

SPD kürt Schulz zum Sieger des TV-Duells

Das TV-Duell zwischen Martin Schulz (SPD) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) startet am Sonntagabend. Der SPD ist Stunden davor eine peinliche Panne unterlaufen: Im Internet erklärt sie ihren Kandidaten schon zum Sieger.

(dpa/müs) - Es soll der Höhepunkt des bislang eher müden Bundestagswahlkampfes in Deutschland werden: das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz.

Vor allem die SPD will aufholen. Doch dann passiert kurz vor dem Duell (Sonntagabend 20.15 Uhr) eine peinliche Panne. Bild und Spiegel berichten darüber.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag war auf Google eine SPD-Anzeige zu sehen, in der Schulz zum Sieger ds TV-Duells gekürt wurde - und das Stunden vor der Ausstrahlung.

CDU-Politiker Jan Günther hatte den Screenshot getwittert.

Die SPD reagierte kurze Zeit später mit einer Entschuldigung:

Trotz der Entschuldigung sorgte diese Panne für mächtig Ärger und böse Kommentare im Netz. "Für wie dumm halten Sie eigentlich die Wähler?" und "An Dummheit nicht zu überbieten" heißt es da beispielsweise.

Liveübertragung auf vier Sendern

Das Duell am Sonntag wird das einzige sein vor den Wahlen in drei Wochen. In den Umfragen liegt die SPD weiter deutlich inter der CDU/CSU. Die Sozialdemokraten setzen darauf, dass 40 Prozent der Wahlberechtigten nach Umfragen noch nicht wissen, welcher Partei sie am 24. September ihre Stimme geben sollen.

90 Minuten lang werden beide Politiker ihre Positionen zu den Themen Migration, Außenpolitik, soziale Gerechtigkeit und Innere Sicherheit austauschen. Merkel und Schulz werden von vier Journalisten der Sender ARD, ZDF, RTL und Sat.1 befragt. Diese übertragen das TV-Duell auch live.

Im Vorfeld hatten die SPD und Ex-ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dem Kanzleramt vorgeworfen, die Bedingungen und Regeln für die Sendung diktiert zu haben. Die Sender hatten sich zudem ein zweites Duell gewünscht, was Merkel aber ablehnte.

Nach Darstellung von Reinhard Schlinkert, dem Generalbevollmächtigten des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap, gehen fast alle CDU-Anhänger (88 Prozent) davon aus, dass Merkel das Duell gewinnen wird. Bei den SPD-Anhängern seien es erheblich weniger, die auf einen Erfolg von Schulz setzen. Viele sähen in dem Duell aber auch die letzte Chance für Schulz, die SPD-Wähler auf seine Seite zu bringen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neuwahlen? Nein danke, sagt Kanzlerin Merkel wenige Tage vor dem Treffen mit den Chefs von CSU und SPD beim Bundespräsidenten. SPD-Chef Schulz ist nun offen für Gespräche mit der Union. Andere aus der SPD bauen schon mal hohe Hürden für eine mögliche großen Koalition auf.
Angela Merkel sagte am Samstag: „Ich halte überhaupt nichts davon, wenn wir mit dem Ergebnis nichts anfangen können, dass wir die Menschen wieder bitten, neu zu wählen“.
Die deutsche Kanzlerin und ihr Herausforderer schenken sich nichts. Er versetzt ihr so manchen Hieb, sie führt am Ende kurz Regie. Es sieht nach Vorteil Schulz aus. Zumindest an diesem Abend.
Diesmal punktet Merkel gegen Schulz.
Martin Schulz ist neuer SPD-Vorsitzender. Der 61-jährige wurde am Sonntag bei einem Sonderparteitag in Berlin mit 100 Prozent der gültigen Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt.
Former European parliament president and candidate for Chancellor of Germany's social democratic SPD party Martin Schulz greets delegates after his speech during the Congress of Germany's Social Democratic Party (SPD) during which he will be elected as its leader and lay out plans for the September general elections, on March 19, 2017 in Berlin. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ