Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spannungen mit Russland: US-Regierung plant Waffenlieferungen an Ukraine
Der US-Kongress hat bei Waffenverkäufen an andere Länder ein Mitspracherecht. Eine Zustimmung dürfte aber wahrscheinlich sein.

Spannungen mit Russland: US-Regierung plant Waffenlieferungen an Ukraine

Foto: Reuters/LW-Archiv
Der US-Kongress hat bei Waffenverkäufen an andere Länder ein Mitspracherecht. Eine Zustimmung dürfte aber wahrscheinlich sein.
International 23.12.2017

Spannungen mit Russland: US-Regierung plant Waffenlieferungen an Ukraine

Michel THIEL
Michel THIEL
Seit mehr als drei Jahren tobt der Krieg in der Ostukraine schon, mehr als 10 000 Menschen sind ihm zum Opfer gefallen. Nun planen die USA anscheinend Waffenlieferungen an Kiew. Ein Schritt, der Russland verärgern dürfte.

(dpa) - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump plant offenbar Waffenlieferungen an die Ukraine. Man habe entschieden, die Ukraine mit „verbesserten Verteidigungskapazitäten“ auszurüsten, erklärte die Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, am Freitagabend (Ortszeit) in Washington. Damit wolle man die Bemühungen des Landes unterstützen, die eigene Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen sowie weitere Aggressionen zu verhindern.

Laut einem Bericht des Senders ABC News plant die US-Regierung die Lieferung von Panzerabwehrraketen. Ein Sprecher des Außenministeriums wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern und verwies auf die Stellungnahme Nauerts.

Der Schritt dürfte die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen den USA und Russland weiter verschärfen. Moskau unterstützt in dem Konflikt in der Ostukraine Separatisten, die gegen Regierungseinheiten kämpfen. Die EU und die USA haben wegen der Krise Sanktionen gegen Russland verhängt. Der Krieg tobt seit mehr als drei Jahren. UN-Angaben zufolge sind mehr als 10 000 Menschen getötet worden. Ein 2015 vereinbarter Friedensplan wurde bisher nur in Ansätzen umgesetzt.

Nauert erklärte, die Unterstützung der USA für Kiew sei rein defensiver Natur. Man habe immer betont, dass die Ukraine ein souveräner Staat sei und das Recht habe, sich selbst zu verteidigen.

Der US-Kongress hat bei Waffenverkäufen an andere Länder ein Mitspracherecht. Eine Zustimmung dürfte aber wahrscheinlich sein. Senatoren wie der Republikaner John McCain drängen seit längerem darauf, die Ukraine mit Waffen auszurüsten. Die Regierung von Trumps Vorgänger Barack Obama hatte dies erwogen, es aber nicht getan.

Unterdessen sollte in der Ostukraine über die Weihnachts- und Silvesterfeiertage eine Waffenruhe gelten. Darauf hatten sich die Konfliktparteien am Mittwoch geeinigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte den Schritt. Seit Beginn des Krieges im Frühjahr 2014 sind bereits mehr als ein Dutzend Feuerpausen vereinbart und gebrochen worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Budgetfragen: Trump will die UN reformieren
Diplomaten am East River warten mit Spannung auf den ersten Auftritt von Donald Trump. Wenn der US-Präsident vor den Vereinten Nationen spricht, steht die Reform der UN weit oben auf der Agenda. Die USA wollen ihr Budget für die Weltorganisation deutlich eindampfen.
Am Montag will Donald Trump bei einem hochrangigen Treffen "mehr Transparenz und Berenchbarkeit bei benötigten Ressourcen" von der UN verlangen.
Ostukraine: Fast 1000 Tote trotz Waffenruhe
Der ukrainische Präsident Poroschenko appelliert an den Westen, Russland als „Hauptschuldigen“ der Krise zu bestrafen. Verläuft das Gedenken an den Beginn des Konflikts an diesem Freitag versöhnlicher?
Immerv wieder flammen Gefechte im Krisengebiet auf.
Moskau: Russland kritisiert Ukraine
Russland hat scharfe Worte des ukrainischen Verteidigungsministers Waleri Geletej über den Konflikt in der Ostukraine als „Provokation“ verurteilt.
Die Zivilbevölkerung leidet unter der Auseinandersetzung am meisten.