Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spannung in Frankreich: Premier will Rentenpläne vorstellen
International 2 Min. 11.12.2019

Spannung in Frankreich: Premier will Rentenpläne vorstellen

Polizisten stoßen mit Demonstranten zusammen. Bei den Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform in Frankreich ist es zu Ausschreitungen gekommen. Zahlreiche Gewerkschaften hatten im Konflikt um die geplante Rentenreform zu den branchenübergreifenden Streiks aufgerufen.

Spannung in Frankreich: Premier will Rentenpläne vorstellen

Polizisten stoßen mit Demonstranten zusammen. Bei den Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform in Frankreich ist es zu Ausschreitungen gekommen. Zahlreiche Gewerkschaften hatten im Konflikt um die geplante Rentenreform zu den branchenübergreifenden Streiks aufgerufen.
Foto: Julien Mattia/Le Pictorium Agenc
International 2 Min. 11.12.2019

Spannung in Frankreich: Premier will Rentenpläne vorstellen

Wird die französische Regierung nach den Massenprotesten gegen die Rentenreform einknicken? Wahrscheinlich nicht. Doch geht es ganz ohne Zugeständnisse werden sich die Streiks womöglich noch lange fortsetzen.

(dpa) - Frankreichs Premier will nach heftigen Protesten die mit Spannung erwarteten Rentenpläne der Regierung vorstellen. Ziel sei es, dass der Lebensstandard für Rentner nicht sinke, betonte Édouard Philippe vor der Präsentation der Reform am Mittwoch noch einmal. Die Gewerkschaften in Frankreich laufen Sturm gegen die Pläne der Regierung. Seit knapp einer Woche gibt es Streiks im Fernverkehr und bei der Pariser Metro. Auch am Mittwoch sollen viele Züge wieder nicht fahren.

Es ist nicht davon auszugehen, dass die Gewerkschaften nach der Vorstellung der Pläne einlenken. "Es gibt eine gewisse Erwartung an die Ankündigungen des Premierministers", betonte der Generalsekretär des mächtigen Gewerkschaftsbundes CGT, Philippe Martinez. Allerdings hatten die Gewerkschaften immer wieder deutlich gemacht, dass sie kein einheitliches System wollen, wie die Regierung es plant. Die Regierung will die Privilegien für bestimmte Berufsgruppen auf längere Sicht beenden und ein einheitliches System schaffen, das für alle gilt. Denn momentan gibt es insgesamt 42 Renten-Einzelsysteme in Frankreich.


A man holding a French flag and a yellow vest walks in tear gas during a rally against the pension overhauls, in Paris, on December 5, 2019 as part of a nationwide strike. - Trains cancelled, schools closed: France scrambled to make contingency plans on for a huge strike against pension overhauls that poses one of the biggest challenges yet to French President's sweeping reform drive. (Photo by Zakaria ABDELKAFI / AFP)
"Die Stunde der Wahrheit für Macron"
Mit Streiks und Demonstrationen richten sich die Gewerkschaften gegen die Rentenreform. Sie fordern die Beibehaltung des alten Systems.

Präsident Emmanuel Macron hatte die Reform bereits im Wahlkampf versprochen - er wird nun auch an ihrer Umsetzung gemessen werden. Der Premier hatte bereits vergangene Woche deutlich gemacht, dass die Regierung nicht vorhat, von den Grundprinzipien der Reform abzuweichen. Dazu zählt neben der Abschaffung der 42 Einzelsysteme auch die Einführung eines Punktesystems zur Berechnung der Rente. Doch es wird vermutet, dass die Regierung zumindest bei der Frage, ab wann die neuen Regeln gelten sollen, einen Schritt auf die Gewerkschaften zugehen wird.

So gehen französische Medien davon aus, dass die Reformpläne so weit aufgeweicht werden, dass erst Menschen, die nach 1975 geboren worden sind, von der Reform betroffen sein werden. Für einige Berufsgruppen könnten die neuen Regelungen sogar noch später gelten. Ob sich die Gewerkschaften damit zufriedengeben würden, ist ungewiss. Er wolle nicht, dass die Enkelkinder eines Tages sagen, man habe ihre Rente geopfert, hatte Gewerkschafter Martinez jüngst in einem Interview gesagt.

Lyon: Pyrotechnik brennt während einer Demonstration im Rahmen von Streiks und Protesten gegen die Rentenreform in Frankreich am Platz Bellecour.
Lyon: Pyrotechnik brennt während einer Demonstration im Rahmen von Streiks und Protesten gegen die Rentenreform in Frankreich am Platz Bellecour.
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/d

Fakt ist jedoch, dass die Mobilisierung am zweiten großen Protesttag deutlich nachgelassen hat. Auch wenn die Zahlen des Innenministeriums stark von denen der Gewerkschaften abweichen, waren am Dienstag deutlich weniger Menschen auf den Straßen als am vergangenen Donnerstag. "Wir haben 42 Systeme, aber das ist alles gerechtfertigt. Das sind soziale Eroberungen!", verteidigt ein Demonstrant das aktuelle System. Der 54-jährige Marc Morvan ist Lagerarbeiter in einem Pariser Museum. Er schlägt vor, die Renten zu erhöhen und das Eintrittsalter auf 60 Jahre festzusetzen. Finanziert werden solle das unter anderem durch Beitragserhöhungen. Momentan liegt das gesetzliche Rentenalter in Frankreich bei 62 Jahren.

Der 29 Jahre alte Lehrer Jean-Baptiste Gervè aus Alfortville fürchtet, dass bestimmte Berufsgruppen - darunter Lehrer - durch die Reform besonders verlieren werden. Zwei Drittel der Lehrer in seiner Schule hätten am Dienstag gestreikt, sagt er. In der vergangenen Woche seien es mehr gewesen. Er geht davon aus, dass viele Kollegen darauf warten, zu sehen, was die Regierung vorschlagen wird, bevor sie entscheiden, ob sie nächste Woche wieder streiken sollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich: Kein Ende der Proteste in Sicht
Wie lange noch? Das fragen sich in Frankreich viele, die morgens nicht mit der Metro zur Arbeit kommen oder ihre Reisepläne abblasen müssen. Doch der Protest gegen die Rentenreform hält an - und Entspannung ist nicht in Sicht.
TOPSHOT - People take part in a demonstration on December 10, 2019 in Paris as part of the sixth day of massive strike action over government's plans to overhaul the pension system. - Unions have vowed to keep up the fight over the reforms, which are set to be finalised and published on December 11. Another mass demonstration is planned in Paris and other cities today, with teachers and other workers once again expected to walk out alongside transport workers. (Photo by Zakaria ABDELKAFI / AFP)
Putin nach Treffen mit Selenskyj: "Yes, I'm happy"
Im Glanz des Élyséepalastes sind sich Kremlchef Putin und der ukrainische Präsident Selenskyj nun erstmals persönlich begegnet. Bringt dies jetzt das Ende des Krieges in der Ostukraine und Frieden zwischen Moskau und Kiew?
From L: Ukrainian President Volodymyr Zelensky, French President Emmanuel Macron and Russian President Vladimir Putin arrive for a meeting on Ukraine with German Chancellor at the Elysee Palace, on December 9, 2019 in Paris. - Russian president will for the first time hold formal talks with his Ukrainian counterpart over the conflict in Ukraine's east, at a much-anticipated summit in Paris. (Photo by Alexey NIKOLSKY / SPUTNIK / AFP)
Klimademo: Macron steht 100 Mal Kopf
Aktivisten der Gruppe COP21 haben in Paris vor dem Eiffelturm posiert - mit Porträts des französischen Präsidenten, die sie zuvor aus Amtsstuben entwendet hatten.
French climate activists of the Nonviolent Action COP21 (ANV-COP21) association hold upside down official portraits of French President Emmanuel Macron, after they were unhooked from town halls across the country, at the Trocadero esplanade in front of the Eiffel Tower in Paris, on December 8, 2019, during a demonstration to denounce the government's inaction against global warming. (Photo by Thomas SAMSON / AFP)
Streiks in Frankreich gehen weiter
Entweder es fährt gar kein Zug. Und wenn doch einer kommt, ist er so voll, dass eigentlich niemand mehr reinpasst. Im Pariser Nahverkehr herrscht riesiges Durcheinander.
A picture taken in Gare de Lyon railway station in Paris on December 8, 2019 shows an empty platform, during a strike of state railway company SNCF employees over French government's plan to overhaul the country's retirement system, as part of a national general strike. - Trains cancelled, schools closed: France scrambled to make contingency plans on for a huge strike against pension overhauls that poses one of the biggest challenges yet to French President's sweeping reform drive. (Photo by Thomas SAMSON / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.