Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spanisches Parlament stimmt über Wiederwahl von Pedro Sánchez ab
International 22.07.2019

Spanisches Parlament stimmt über Wiederwahl von Pedro Sánchez ab

Sanchez dürfte spätestens am Donnerstag die benötigte Mehrheit erlangen.

Spanisches Parlament stimmt über Wiederwahl von Pedro Sánchez ab

Sanchez dürfte spätestens am Donnerstag die benötigte Mehrheit erlangen.
AFP
International 22.07.2019

Spanisches Parlament stimmt über Wiederwahl von Pedro Sánchez ab

Bis zuletzt war unklar, ob der 47-Jährige - der seit vergangenem Sommer im Amt ist - die nötigen Stimmen bekommt, um Regierungschef zu bleiben.

(dpa) - Knapp drei Monate nach der Parlamentsneuwahl in Spanien stimmen die Abgeordneten in Madrid am Dienstag über die Wiederwahl des sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez ab. Bis zuletzt war unklar, ob der 47-Jährige - der seit vergangenem Sommer im Amt ist - die nötigen Stimmen bekommt, um Regierungschef zu bleiben. Im ersten Wahlgang, der am frühen Nachmittag erwartet wird, wird er aber wahrscheinlich die benötigte absolute Mehrheit von 176 Stimmen verfehlen. Dann würde am Donnerstag ein zweites Votum folgen, bei dem die einfache Mehrheit genügt - also mehr Ja- als Nein-Stimmen.


Keine Fans von Spitzenkandidaten: Bettel, Macron un Rutte
Schwache Chefs
Regierungen werden immer umstrittener – dennoch haben sie in der EU das Sagen.

Die sozialdemokratisch orientierte Sozialistische Arbeiterpartei PSOE sprach seit Wochen mit dem linken Bündnis Unidas Podemos über eine Koalitionsregierung. Die Sozialisten hatten lange betont, sie wollten keine Koalition. Nach Medienberichten fordert Unidas Podemos mindestens vier Ministerien. Bis Montagabend wurde keine Einigung bekannt.

Gemeinsam kommen PSOE und UP auf 167 Stimmen. Mehrere kleinere Gruppierungen, darunter die baskischen Parteien PNV und Bildu, kündigten an, sie wollten Sánchez bei der zweiten Abstimmung keine Steine in den Weg legen. Die PSOE hatte die Parlamentsneuwahl am 28. April zwar gewonnen, die absolute Mehrheit aber deutlich verpasst.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Spanien vor erster Koalitionsregierung - Sánchez darf hoffen
Aus dem Tauziehen um eine Regierungsbildung in Spanien scheint Pedro Sánchez am Ende als Sieger hervorzugehen. Dann hätte das Land nach zwei Wahlen 2019 wieder eine echte Regierung. Aber es hagelt Kritik - denn das Zünglein an der Waage sind die abtrünnigen Katalanen.
04.01.2020, Spanien, Madrid: Pedro Sánchez, der geschäftsführende Ministerpräsident von Spanien, hält auf der Tribüne seine Rede während der ersten Sitzung des Abgeordnetenkongresses. Im spanischen Parlament hat am Samstag die Debatte über die Wahl des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Sánchez zum Regierungschef begonnen. Foto: Eduardo Parra/Europa Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schwache Chefs
Regierungen werden immer umstrittener – dennoch haben sie in der EU das Sagen.
Keine Fans von Spitzenkandidaten: Bettel, Macron un Rutte
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.