Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spanischer Industrieminister tritt zurück
International 15.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach "Panama-Papers"

Spanischer Industrieminister tritt zurück

Jose Manuel Soria will die Bildung einer neuen Koalition nicht zusätzlich erschweren.
Nach "Panama-Papers"

Spanischer Industrieminister tritt zurück

Jose Manuel Soria will die Bildung einer neuen Koalition nicht zusätzlich erschweren.
Foto: REUTERS
International 15.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach "Panama-Papers"

Spanischer Industrieminister tritt zurück

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Sein Name war im Rahmen der Enthüllungen um dubiose Offshore-Firmen aufgetaucht. Nun zieht Jose Manuel Soria die Konsequenzen.

(TJ) - Nun hat es auch ein Regierungsmitglied in Spanien erwischt: Weil sein Name im Rahmen der "Panama-Papers" gefallen war, legt der spanische Industrieminister Jose Manuel Soria mit sofortiger Wirkung sein Amt nieder. Ihm werden Verbindungen zu Offshore-Firmen vorgeworfen.

Soria weist die Vorwürfe zwar zurück. Er trete ab, um Schaden von der aktuellen Regierung abzuwenden. Zudem wolle er die Bildung einer neuen Koalition nicht zusätzlich erschweren.

Eine Koalition kommt nur schwer zustande, da die Wahlen im Dezember kein eindeutiges Ergebnis gebracht hatten. Möglicherweise müssen die Einwohner erneut an die Wahlurnen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Offshore-Enthüllungen
Die „Panama Papers“ haben das kleine Land in Mittelamerika in kein gutes Licht gerückt. Jetzt zeigt sich die Regierung bereit, bei der Bekämpfung von Steuerflucht stärker mitzuziehen.
View of the entrance of Mossack Fonseca headquarters at Panama city on April 13, 2016. 
Police on Tuesday raided the headquarters of the Panamanian law firm whose leaked Panama Papers revealed how the world's wealthy and powerful used offshore companies to stash assets. / AFP PHOTO / Ed Grimaldo
Ein Datenleck bei einem Verwalter von Briefkastenfirmen, die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama, bringt nach Recherchen internationaler Medien Spitzenpolitiker und Sportstars in Erklärungsnot, die Offshore-Geschäfte getätigt haben sollen.