Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spaniens unwahrscheinlicher Premier
International 3 Min. 03.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sozialistenchef Sánchez trifft König Felipe

Spaniens unwahrscheinlicher Premier

 Spaniens König Felipe (l.) begrüsst PSOE-Chef Pedro Sánchez im Zarzuela Palast in Madrid.
Sozialistenchef Sánchez trifft König Felipe

Spaniens unwahrscheinlicher Premier

Spaniens König Felipe (l.) begrüsst PSOE-Chef Pedro Sánchez im Zarzuela Palast in Madrid.
AFP
International 3 Min. 03.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sozialistenchef Sánchez trifft König Felipe

Spaniens unwahrscheinlicher Premier

Spaniens König Felipe beauftragt den Sozialistenchef Pedro Sánchez mit der Regierungsbildung. Doch ihm fehlen die Partner für eine ausreichende Mehrheit im Parlament. LW-Korrespondent Martin Dahms weiß mehr.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Spaniens unwahrscheinlicher Premier“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cristina von Spanien
Das gab’s noch nie: Ein Mitglied des spanischen Königshauses sitzt seit Montag auf der Anklagebank. Die Infantin Cristina, Schwester von König Felipe, ist der Steuerhinterziehung beschuldigt.
Spain's Princess Cristina sits in court where she appears on charges of tax fraud, as a long-running investigation into the business affairs of her husband goes to trial, in Palma de Mallorca, Spain, January 11, 2016. REUTERS/Cati Cladera/Pool
Nach den Parlamentswahlen in Spanien
Das kennt Spanien noch nicht: das Verschwinden klarer Mehrheiten. Das Land bleibt regierbar – wenn die Politiker wollen. Eine Analyse von LW-Korrespondent Martin Dahms in Madrid.
Spaniens Demokratie ist wieder lebendiger geworden.
Nach den Parlamentswahlen am Sonntag
Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte mit seiner konservativen Volkspartei (PP) am Sonntag zwar die meisten Sitze im Parlament gewonnen, aber die absolute Mehrheit weit verfehlt. Bislang zeichnet sich kein Regierungsbündnis ab. LW-Korrespondent Martin Dahms kommentiert die Lage.
Die Spanier haben wieder Lust an der Demokratie.
Unübersichtliche Mehrheitsverhältnisse
Die großen Parteien Spaniens - die Konservativen und die Sozialisten - werden von den Wählern abgestraft. Ministerpräsident Rajoy verliert mit seiner Partei die absolute Mehrheit, will aber weiterregieren.
Mariano Rajoy (Mitte) ist als Wahlsieger der große Kandidat auf das Amt des Ministerpräsidenten.