Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spaniens Regierungschef Sánchez warnt vor erneuter Neuwahl
International 07.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Spaniens Regierungschef Sánchez warnt vor erneuter Neuwahl

Spaniens Regierungschef Sánchez warnt vor erneuter Neuwahl. Die Parteien haben nur noch bis zum 24. September Zeit, eine regierungsfähige Mehrheit zu finden.

Spaniens Regierungschef Sánchez warnt vor erneuter Neuwahl

Spaniens Regierungschef Sánchez warnt vor erneuter Neuwahl. Die Parteien haben nur noch bis zum 24. September Zeit, eine regierungsfähige Mehrheit zu finden.
Foto: AFP
International 07.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Spaniens Regierungschef Sánchez warnt vor erneuter Neuwahl

Die Parteien in Spanien haben bis zum 24. September Zeit, eine Regierung zu finden. Gelingt es ihnen nicht, muss der König Neuwahlen ansetzen. Die Koalitionsverhandlungen verlaufen bisher schleppend.

(dpa) - Gut zwei Wochen vor Ablauf der Frist zur Bildung einer neuen Regierung hat der amtierende spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez vor dem Risiko einer weiteren Parlamentsneuwahl gewarnt. Der Sozialist rief am Samstag das linksalternative Bündnis Unidas Podemos (UP) dazu auf, ihn zu unterstützen und die Bildung einer „progressistischen Regierung“ zu ermöglichen, ohne aber auf eine Koalition zu bestehen.

Die Zeit wird in Spanien immer knapper: Hat die viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone bis Mitternacht des 23. September keine neue Regierung, muss König Felipe VI. am Tag darauf wie von der Verfassung vorgeschrieben das Parlament auflösen und für den 10. November erneut eine vorgezogene Wahl ansetzen.

Sánchez muss Überzeugungsarbeit leisten

Sánchez ist nach einem Misstrauensvotum gegen seinen konservativen Vorgänger Mariano Rajoy seit Juni 2018 im Amt. Im Februar hatte er schon eine vorgezogene Wahl ausgerufen, nachdem die katalanischen Separatisten ihm bei der Abstimmung über den Etat die Unterstützung entzogen hatten. Sánchez' sozialdemokratisch orientierte Sozialistische Arbeiterpartei PSOE gewann die Neuwahl am 28. April zwar klar, die absolute Mehrheit verpasste sie aber deutlich. Ende Juli scheiterte Sánchez dann mit dem Versuch, sich vom Parlament als Chef einer Minderheitsregierung bestätigen zu lassen.


Candidate for re-election as prime minister for a second term, socialist Pedro Sanchez, speaks during the first day of the parliamentary investiture debate to vote through a prime minister, at the Spanish Congress (Las Cortes) on July 22, 2019, in Madrid. - Socialist leader Pedro Sanchez, who is currently Spain's caretaker premier after April's inconclusive general election, will today seek the backing of parliament to form a new government. (Photo by OSCAR DEL POZO / AFP)
Spanisches Parlament stimmt über Wiederwahl von Pedro Sánchez ab
Bis zuletzt war unklar, ob der 47-Jährige - der seit vergangenem Sommer im Amt ist - die nötigen Stimmen bekommt, um Regierungschef zu bleiben.

Nun muss Sánchez darauf setzen, dass er UP-Chef Pablo Iglesias kurz vor Toresschluss doch noch überzeugen kann. „Wir haben die nötigen Sitze, wir haben ein gemeinsames Programm. Das einzige, was wir nun benötigen, ist, dass (Unidas) Podemos einen Schritt vorwärts macht und die Blockade beendet“, rief Sánchez am Samstag bei einer Veranstaltung seiner Partei in Toledo bei Madrid.

Die größeren Parteien rechts der PSOE - die konservative Volkspartei PP, die liberalen Ciudadanos und die Rechtspopulisten von Vox - wollen auf keinen Fall dazu beitragen, dass Sánchez vom Parlament im Amt bestätigt wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Spanien vor erster Koalitionsregierung - Sánchez darf hoffen
Aus dem Tauziehen um eine Regierungsbildung in Spanien scheint Pedro Sánchez am Ende als Sieger hervorzugehen. Dann hätte das Land nach zwei Wahlen 2019 wieder eine echte Regierung. Aber es hagelt Kritik - denn das Zünglein an der Waage sind die abtrünnigen Katalanen.
04.01.2020, Spanien, Madrid: Pedro Sánchez, der geschäftsführende Ministerpräsident von Spanien, hält auf der Tribüne seine Rede während der ersten Sitzung des Abgeordnetenkongresses. Im spanischen Parlament hat am Samstag die Debatte über die Wahl des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Sánchez zum Regierungschef begonnen. Foto: Eduardo Parra/Europa Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Sozialisten gewinnen Wahl in Spanien
Die Sozialisten holen zwar die meisten Stimmen, aber keine absolute Mehrheit. Die Rechtspopulisten ziehen ins Parlament ein - und dürften den Etablierten das Leben erschweren.
28.04.2019, Spanien, Madrid: Pedro Sanchez, Ministerpräsident von Spanien und Kandidat der sozialistischen Partei (PSOE), jubelt seinen Anhängern am Wahlabend zu. Sanchez hat vor Hunderten Anhängern den Sieg seiner Partei bei der Neuwahl des Parlaments gefeiert. Foto: Cèzaro De Luca/dpa +++ dpa-Bildfunk +++