Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spanien: Sánchez ruft zu Neuwahl im November auf
International 18.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Spanien: Sánchez ruft zu Neuwahl im November auf

Pedro Sánchez (l) bei König Felipe.

Spanien: Sánchez ruft zu Neuwahl im November auf

Pedro Sánchez (l) bei König Felipe.
Foto: AFP/Andres Ballesteros
International 18.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Spanien: Sánchez ruft zu Neuwahl im November auf

Interims-Premier Pedro Sánchez ist mit der Regierungsbildung gescheitert. Nun müssen die Spanier erneut zu den Urnen schreiten.

(dpa) - Nachdem die Regierungsbildung in Spanien wohl erneut gescheitert ist, hat der geschäftsführende Ministerpräsident Pedro Sánchez zu einer erneuten Parlamentswahl und damit der vierten seit 2015 aufgerufen. Sánchez sagte am Dienstagabend im Fernsehen: „Es gibt keine Mehrheit im Parlament, die die Bildung einer Regierung erlaubt, also ist das Land nochmals zu einer Wiederholung der Wahl am 10. November aufgerufen.“ In einem Tweet schrieb er, dass sich die Spanier bereits vier Mal klar geäußert und entschieden hätten, mit einer Regierung unter Führung seiner Sozialistischen Arbeiterpartei voranzukommen. „Wir werden Euch bitten, am 10. November noch deutlicher zu werden, damit es keine Blockaden mehr gibt.“

Zuvor hatte König Felipe VI. am Dienstag nach zweitägigen Konsultationen mit den Chefs der im Parlament vertretenen Parteien entschieden, dass er weder Sánchez noch einem anderen Politiker einen Auftrag zur Regierungsbildung erteilen werde. Es gebe derzeit keinen Kandidaten, der im Parlament auf die nötige Unterstützung zählen könne, teilte das Königshaus mit. 

Sánchez spekuliert mit besserem Ergebnis

Die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) von Sánchez hatte die Wahl klar gewonnen, die absolute Mehrheit jedoch deutlich verpasst. Im Juni hatte der 47-Jährige von Felipe erstmals den Auftrag zur  Regierungsbildung erhalten, war aber im Juli bei zwei Parlamentsabstimmungen über seine Kandidatur gescheitert. Steht am 23. September bis Mitternacht keine Regierung, müssen die Spanier am 10. November wieder an die Urnen - so sieht es der Zeitplan laut Verfassung vor.

Die Verhandlungen, vor allem mit dem wichtigen linksalternativen Bündnis Unidas Podemos, stocken seit Monaten. Beobachter glauben, dass Sánchez auf eine Neuwahl spekuliert und hofft, das Ergebnis von April noch zu verbessern. Jedoch dürften die Gespräche in den nächsten Tagen fortgesetzt werden - viele in Spanien hoffen noch auf eine Lösung der Blockade in letzter Minute.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fünf separatistische Parteien aus Katalonien, dem Baskenland und Galizien haben die traditionelle Königsrede vor dem Parlament boykottiert.
Spain's King Felipe VI (C) delivers a speech during the opening ceremony of the Spanish 14th legislature at the lower house of parliament, on February 03, 2020 in Madrid. (Photo by JAVIER LIZON / POOL / AFP)
Aus dem Tauziehen um eine Regierungsbildung in Spanien scheint Pedro Sánchez am Ende als Sieger hervorzugehen. Dann hätte das Land nach zwei Wahlen 2019 wieder eine echte Regierung. Aber es hagelt Kritik - denn das Zünglein an der Waage sind die abtrünnigen Katalanen.
04.01.2020, Spanien, Madrid: Pedro Sánchez, der geschäftsführende Ministerpräsident von Spanien, hält auf der Tribüne seine Rede während der ersten Sitzung des Abgeordnetenkongresses. Im spanischen Parlament hat am Samstag die Debatte über die Wahl des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Sánchez zum Regierungschef begonnen. Foto: Eduardo Parra/Europa Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++